„Wir sind hier und wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut!“

veröffentlicht am: 26 Feb, 2014

Der Generalangriff der Konzernspitze von Thyssen Krupp auf seine MitarbeiterInnen

Bei ThyssenKrupp zeigt sich derzeit das wahre Gesicht der Sozialpartnerschaft: IMG_0205Der Konzernchef Heinrich Hiesinger will sein Schiff wieder auf Profitkurs bringen. Dafür seiner Meinung nach u.a. notwendig: Weltweiter Abbau von 6.400 Stellen, davon ca. 3.000 in Deutschland, Lohnkürzungen von bis zu 45%, Verlagerungen von Arbeitsplätzen innerhalb von Deutschland und nach Polen, Tarifflucht. Schon jetzt wurde vereinbart die Wochenarbeitszeit der Beschäftigten ab Oktober 2014 von 34 auf 31 Stunden zu reduzieren, was einer Lohnkürzung von 10% gleichkommt. Auch die Übernahme der Azubis sei „vor dem Hintergrund des fehlenden Bedarfs und akuter Beschäftigungsprobleme in den nächsten Jahren nicht möglich.“ Stattdessen werden die Azubis für ein Jahr in das Leiharbeitsunternehmen PEAG übernommen.

SAMSUNG

Das Motto des Tages: „Hier geht keiner baden – Für Zukunft und Beschäftigung“

Doch auf dieses Spiel wollen sich die Beschäftigten von Thyssen Krupp nicht mehr einlassen. Wie jetzt wird ihnen schon seit Jahren gesagt, dass sie verzichten müssten, um Arbeitsplätze zu erhalten. Für die Beschäftigten ging diese Rechnung nicht auf, für die Konzernleitung schon. Auf der Pressekonferenz zur Vorstellung der Geschäftszahlen wurde für das erste Quartal festgehalten, dass alle Finanzziele „erreicht oder übertroffen“ wurden, der Gewinn im operativen Geschäft ist mit 247 Millionen Euro sogar fast verdoppelt worden.

Dazu schreibt die SDAJ Ruhr-Wastfalen in ihrer auf der Kundgebung verteilten Solidaritätserklärung: „Verzichtsbereitschaft der Belegschaft führt nicht zu Arbeitsplatzsicherheit. Im Gegenteil: Das ist Erpressung! Die gleiche Konzernleitung, die jahrelang Milliarden an Dividenden und Vorstands- und Managergehältern ausgeschüttet hat, will jetzt die vermeintlich schlechte Marktlage auf dem Rücken der Beschäftigten austragen. Das dürfen wir nicht zulassen!“

20140225_115949

Heute haben sich 5.000 Beschäftigten von Thyssen Krupp bundesweit vor der Konzernzentrale in Essen versammelt, um ihren Unmut zu zeigen. Unter dem Motto „Hier geht keiner baden – Für Zukunft und Beschäftigung“ hatte die IG Metall zur dieser „wilden“ Streikaktion aufgerufen. Symbolisch schwammen 10.000 gelbe IG-Metall Enten im Teich vor der Konzernverwaltung. Die Reaktion des Unternehmens: Allen Beteiligten der Streikaktion wurde das Entgelt für diesen Tag gestrichen.

Klar geworden ist heute auf jeden Fall: Wenn das Motto „Hier geht keiner baden“ mehr sein soll als ein schöner Spruch und die Beschäftigten diesen Angriff der Konzernleitung abwehren wollen, brauchen sie eine kämpferische gewerkschaftliche Linie statt sozialpartnerschaftliche Kungelei, viel Kampfkraft, Durchhaltevermögen und unsere Solidarität!

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Solidarität mit den Berliner Krankenhausstreiks!

Solidarität mit den Berliner Krankenhausstreiks!

Seit Donnerstag, dem 9. September befinden sich Beschäftigte der Berliner Charité und des Vivantes-Konzerns im unbefristeten Streik. Sie kämpfen für einen Entlastungstarifvertrag, an der Charité ist das nach 2015 der zweite Anlauf. Im befristeten Streik sind außerdem...

mehr lesen
Inszenierung der militärischen Evakuierung

Inszenierung der militärischen Evakuierung

Obwohl die gesellschaftliche Debatte um den „militärischen Evakuierungseinsatz“ Ende August groß war, war die Auswirkung des nachträglich erteilten Mandats durch den Bundestag für den Einsatz belanglos. Denn die Bundeswehr hatte schon ein Mandat für einen Einsatz in...

mehr lesen
× Schreib uns!