Solidarität mit dem sozialistischen Kuba!

veröffentlicht am: 15 Jun, 2021

In der vergangenen Woche hat es im Parlament der Europäischen Union (EU) einen Antrag gegen das sozialistischen Kuba gegeben – mit 386 gegen 236 Stimmen wurde dieser, unter dem heuchlerischen Titel „Zu den Menschenrechten und der politischen Lage in Kuba“ firmierende Antrag, angenommen.

Zuvor war dieser von einer Gruppe rechtskonservativer bis faschistischer Abgeordneter, darunter die faschistische Vox-Partei aus der ehemaligen Kolonialmacht Spanien, Fratelli d’Italia sowie der polnischen Rechtsregierungspartei PIS bis hin zum „Renew-Bündnis“, welchem auch die liberale FDP angehört, in das Parlament eingebracht worden.

Die 10-seitige Resolution diffamiert den karibischen Sozialismus mit absurden Angriffen: Gefängnisse mit politischen Gefangenen, willkürliche Verhaftungen oder Verfolgung, der nachweislich aus Washington und Miami finanzierten Contra-Künstler-Bewegung „San-Isidro“. Gipfel, in Anbetracht der kubanischen Hilfe im Rahmen der Pandemie (Kuba entsandte Fachpersonal und hilft aktuell ca. 60 Staaten weltweit), ist die folgende Passage:  das EU-Parlament „verurteilt die systematischen Arbeits- und Menschenrechtsverletzungen gegen (das) Gesundheitspersonal, das im Rahmen der medizinischen Missionen ins Ausland entsandt wird“ – damit verdreht der Antrag bewusst die Realitäten und folgt den rechten Lügen.

Wir stellen klar: es sind die Herrschenden der westlichen Staaten, die zum Schutz der Profite den Tod von Millionen riskierten – es war Kuba, dass selbstlos Hilfe in die Welt entsandte. Unter dem Vorwand der Menschenrechte, welche in den kapitalistischen Staaten mit Füssen getreten werden und keinerlei Sozialrechte inkludieren, soll der kubanische Weg öffentlich diskreditiert werden – ferner sollen die leichten Annäherungen zwischen Kuba und der EU, insbesondere vor der nahenden Abstimmung zur Verurteilung der US-Blockade, gezielt sabotiert werden.

Die kubanische Kommission für internationale Beziehungen betitelte die Resolution treffend als „fadenscheinig und einmischend“.

Wir waren, sind und bleiben solidarisch mit dem sozialistischen Kuba!

Hoch die internationale Solidarität!

Interessante und weiterführende Informationen können der folgenden Seite entnommen werden:  https://www.unsere-zeit.de/solidaritaet-mit-dem-sozialistischen-kuba-156026/

Stellungnahme der SDAJ, 15. Juni 2021 

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Linker Niederrhein
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Münster
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Wuppertal
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Der Koalitionsvertrag: Kein Fortschritt für uns!

Der Koalitionsvertrag: Kein Fortschritt für uns!

Kein Fortschritt für uns. Zwei Monate nach der Bundestagswahl haben SPD, Grüne und FDP heute ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. „Mehr Fortschritt wagen“ lautet der Titel, Ausbildungsplatzgarantie, Bürgergeld und leichterer Zugang für Bafög werden uns Jugendlichen...

mehr lesen
Stellungnahme zur Tarifrunde der Länder 2021

Stellungnahme zur Tarifrunde der Länder 2021

Aktuell laufen die Tarifverhandlungen der Landesbeschäftigten. Der erste und zweite Verhandlungsauftakt ging ohne Ergebnis zu Ende. Unter dem Tarifvertrag der Länder fallen viele Berufsgruppen, unter anderem auch die Beschäftigten der Staatlichen Schulen. Die...

mehr lesen
× Schreib uns!