Altes Spiel, neue Karten – #besserunbequem in der Tarifrunde ÖD 2016

veröffentlicht am: 4 Apr, 2016
Wir wünschen euch viel Erfolg und Kraft für euren Tarifkampf und sichern euch unsere vollste Unterstützung zu!

Wir wünschen euch viel Erfolg und Kraft für euren Tarifkampf und sichern euch unsere vollste Unterstützung zu!

Seit Jahren heißt es bei Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst: Unsere Töpfe sind leer. In der letzten Tarifrunde nannte de Maizière Eure Forderungen gar maßlos #überzogen und kommentierte, dass niemand sich einen solchen Abschluss leisten könne. Wie Ihr vermutlich bemerkt habt, war dieses Argument in der letzten Tarifrunde Pustekuchen. Wieso sollte es sich in diesem Jahr ändern?

Noch bevor Eure Forderungen beschlossen waren, hieß es Ihr solltet nicht so #dreist sein. Bund und Kommune hätten schon genug mit der „Flüchtlingskrise“ zu stemmen. De Maizière benannte sogar wichtige Aufgaben, denen sich alle gesellschaftlichen Kräfte zuwenden müssen. Dass allerdings genügend finanzielle Mittel vorhanden sind, sehen wir an den verschiedensten Investitionsprogrammen, Aufrüstungen, Diätenerhöhungen und vielen anderen Dingen. Wer Milliarden für die Rüstung ausgibt hat keine leeren Kassen: Er gibt das Geld nur an den falschen Stellen aus.

Wir erklären uns solidarisch mit Euch und Euren Forderungen nach höherem Lohn. Eine Lohnerhöhung von 6% und die Erhöhung der Auszubildendenvergütung um 100 Euro ist mehr als berechtigt. Der öffentliche Dienst ist die Branche mit der höchsten Befristungsrate. In keinem anderen Zweig werden mehr KollegInnen befristet angestellt. Wir finden dies #unerhört. Ein Berufsleben muss planbar sein und Sicherheit geben. Mit ständigen Befristungen ist dies nicht zu machen, deswegen muss auch diese Befristungspraxis ein Ende haben!

Die Genossinnen und Genossen aus Bochum haben ein kurzes Soli-Video erstellt.

Die Forderung nach einem Sockelbetrag, die aus vielen Landesbezirken der ver.di kam, ist dieses mal nicht durchgekommen. Wir sind jedoch der Meinung, dass  in Zukunft auch hierfür weiter gestritten werden muss, damit gerade die unteren Lohngruppen gestärkt werden und die Schere nicht noch weiter aufgeht.

Seien wir einfach mal mal wieder etwas #utopisch. In vielen Gremien innerhalb der ver.di Jugend laufen momentan Diskussionen über eine Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohn- und Personalausgleich. Es ist an der Zeit wieder darüber nachzudenken, denn wem von uns würde eine 30-Stunden Woche nicht sehr gefallen?

Es kommt nun darauf an, Eure Forderungen gegen die Angriffe der Arbeitgeber zu verteidigen – gemeinsam und solidarisch. Je mehr KollegInnen sich für Eure Forderungen einsetzen, desto mehr Druck könnt Ihr aufbauen – sei es in kleinen betrieblichen Aktionen, bei lokalen Aktivitäten oder beim Warnstreik. Umso wichtiger ist eine Laufzeit von nur 12 Monaten. Denn dann könnt ihr gemeinsam mit den KollegInnen im öffentlichen Dienst der Länder noch mehr Druck aufbauen. Die Aufspaltung der Tarifverhandlungen war ein gezielter Angriff zur Schwächung Eurer Kraft, vor allem zu Lasten der KollegInnen der Länder. Lasst Euch nicht in Bund & Kommunen und Länder aufspalten – kämpft gemeinsam für Eure Forderungen!

Wir wünschen euch viel Erfolg und Kraft für euern Tarifkampf und sichern euch unsere vollste Unterstützung zu! Bleibt besser #Unbequem für

  • 100 Euro mehr, 30 tage Urlaub und eine verbindliche Übernahme für Auszubildende!
  • 6% mehr Lohn für alle!
  • Einschränkung befristeter Arbeitsverhältnisse!
  • Keine Absenkung der Zusatzversorgung!

 

3572039379_3b7b7d71c6_oDie SDAJ ist bei vielen Tarifkämpfen und betrieblichen Auseinandersetzungen dabei. Wir stehen konsequent für kämpferische Auseinandersetzungen.

In unserem 2011 beschlossenen Zukunftspapier haben wir die wichtigsten Forderungen für eine Ausbildung nach unseren Interessen zusammengefasst:

160404_zupa-ausbildung

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Das Festival 2021 muss warten….

Das Festival 2021 muss warten….

Liebe FreundInnen und Mitstreitende, die Pandemie hat uns nach wie vor in ihren Fängen. Nicht nur, dass sich diverse Mutationen breit machen, auch die Impfungen gehen nicht so schnell voran wie wir es uns wünschen. Wir sehen, dass ein konsequenter Lockdown aus...

mehr lesen
In der Krise hängengelassen, IGM zeigt sich streikbereit

In der Krise hängengelassen, IGM zeigt sich streikbereit

Tarifverhandlungen, Klappe die Zweite Vor zwei Wochen fand in Baden-Württemberg bereits die zweite Verhandlungsrunde zwischen der IG Metall und Südwestmetall statt. Wie schon in der ersten Verhandlungsrunde wurden die mehr als angemessenen Forderungen nach mehr Lohn...

mehr lesen