Solidarität mit den Protesten in Kolumbien!

veröffentlicht am: 6 Mai, 2021

Nachdem es Ende April in Kolumbien zu Protesten aufgrund einer geplanten Steuerreform gekommen war, spitzt sich die Lage nun immer weiter zu: der rechte Präsident Ivan Duque wollte eine Steuerreform auf dem Rücken der Arbeiterklasse durchziehen. Diese Steuerreform wurde inzwischen zwar aufgrund der anhaltenden Proteste zurückgenommen, doch kam es bis zum ersten Mai-Wochenende zu heftiger Gewalt seitens der staatlichen Repressionsorgane, vor allem durch die Polizei und die Spezialpolizei ESMAD (Escuadrón Móvil Antidisturbios, deutsch: etwa Mobile Antiaufstands-Einheit). Dabei wurden bis heute mindestens 30 DemonstrantInnen und auch ZivilistInnen, teilweise willkürlich und auf offener Straße, von diesen ermordet. Die Zahl der Verletzten beläuft sich auf über 900, 85 Menschen sind verschwunden und mehr als 500 Personen wurden inhaftiert – dazu wurden zwei Frauen durch die Polizei vergewaltigt. Inzwischen wurde auch das Militär mobilisiert: Panzer und bewaffnete Soldaten fuhren durch die Straßen mehrerer Großstädte.

Nach der blutigen Eskalation seitens Polizei und der ESMAD laufen die Proteste weiter, gegen eben jene willkürliche und grausame Polizeigewalt. Auch das UN-Menschenrechtskommissariat hat den „exzessiven Einsatz von Gewalt durch die Polizei“ scharf verurteilt. Die kolumbianische Polizei hatte sogar eine Beobachtungskommission der UN mit Schusswaffen angegriffen. Als Antwort griffen nun DemonstrantInnen vor allem in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá Polizeiwachen an – 16 Wachen wurden dabei verwüstet. Mittels großflächiger Demonstrationen und Straßensperren gehen die DemonstrantInnen nun weiterhin nicht nur gegen die Polizeigewalt vor, sondern auch gegen die Regierung um Ivan Duque, dessen Politik die prekäre Situation der Arbeiterklasse (42% der KolumbianerInnen leben unter der sogenannten „Armutsgrenze“) schon vor der Pandemie immer weiter verschärft hat.

Wir schließen uns den Forderungen der Proteste gegen Polizeigewalt an und rufen unsere GenossInnen auf sich an den deutschen Soli-Kundgebungen zu beteiligen.

Stopp der brutalen Polizeigewalt gegen legitime Proteste! Hoch die internationale Solidarität!

Stellungnahme der Internationalen AG der SDAJ, 06. Mai 2021 

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Aufstand in Eswatini

Aufstand in Eswatini

Von der Weltöffentlichkeit nur wenig beachtet kämpft das Volk von Eswatini, dem früheren Swaziland, seit 3 Wochen gegen den reaktionären Staatsapparat der letzten „absoluten Monarchie“ Afrikas. Über 50 Todesopfer und hunderte Verletzte sind bisher in dem kleinen Land...

mehr lesen
× Schreib uns!