Überlastete Gesundheitsämter:

veröffentlicht am: 20 Nov, 2020

Viel zu wenig, Viel zu spät

Gesundheitsminister Spahn nennt sie das „Herzstück der Pandemiebekämpfung“: die deutschen Gesundheitsämter.
Doch dieses Herz ist unterversorgt und wird zugleich zugestopft. Vielerorts kommen die Ämter nicht hinterher, rechtzeitig die Kontakte von corona-positiven Personen zu ermitteln. Da hilft auch nicht die Bundeswehrsoldatin, die neuerdings zur neuen „Corona-Heldin“ stilisiert wird, wenn sie in Uniform des Heeres im Behördenbüro sitzt und den Telefondienst übernimmt. „Bewaffnet mit Papier und Stift – und einer Checkliste zum Telefonieren“, weiß da der Deutschlandfunk den zivilen Inlandseinsatz zu pathetisieren.

Selbigem Funk steckt eine sozialmedizinische Assistentin: „Es kommt schon vor, dass wir so wie gestern zwei Stunden länger geblieben sind, weil wir halt einfach noch Kontakte nachverfolgen müssen, wollen.“
Militäruniformierte sollen mehr und mehr zum Alltagsbild werden und die KollegInnen in den Ämtern schieben Überstunden, während wieder oder immer noch hunderttausende Studierende ohne Einkünfte sind. In Städten wie Frankfurt (Main) und Hamburg gibt es Studien zufolge für Studis nicht einmal die Hälfte an Jobs wie sonst.

Statt ihnen einen Job und ein anständiges Gehalt zu geben, wird lieber bei der Bekämpfung des Virus gespart. Auch an Tests mangelt es trotz besseren Wissens. Dass die Kurve in den Wintermonaten wieder steigen würde, wusste die Regierung nur zu gut. Die Hürden, überhaupt getestet zu werden, sind für Millionen Menschen riesig, während ein kleines Land wie Kuba es sogar schon wieder schafft, TouristInnen ins Land zu lassen, da die Regierung sich um genug Tests gekümmert hat.

Dass die deutschen Ämter systematisch kaputtgespart wurden, wussten Spahn und Co. Und gejuckt hat es sie bisher wenig.
Die 5.000 neuen Stellen, die sie bis Ende 2022 schaffen wollen, sind dabei viel zu wenig und kommen viel zu spät.

#gesundheitstattprofite

Mehr zum „Lockdown light“: https://www.sdaj.org/2020/11/18/der-aktuelle-lockdown-schuetzt-die-profite-nicht-die-gesundheit-der-menschen/

Gruppenkarte

finde die SDAJ Gruppe in deiner Nähe!

mehr zum Thema

Schwere Waffen werden erst recht keinen Frieden schaffen

Schwere Waffen werden erst recht keinen Frieden schaffen

Was ist am 27.04.22 passiert? Der Deutsche Bundestag hat sich am 27.04. mit einer großen Mehrheit für die Lieferung schwerer Waffen in die Ukraine ausgesprochen. Der Antrag dazu stammte von der Union und der regierenden Ampel-Koalition. 586 Abgeordnete stimmten dem...

mehr lesen
Kein Luxus – Kommentar von Andrea Hornung in der UZ

Kein Luxus – Kommentar von Andrea Hornung in der UZ

Die stark steigenden Energiepreise sind eine enorme zusätzliche Belastung, auch für Jugendliche: Mit einem Azubi-Gehalt oder mit Bafög war es schon bisher kaum möglich, ein eigenständiges Leben zu finanzieren. Die Mieten steigen gerade in Großstädten enorm an,...

mehr lesen
Freiheit für die Genossen Kononovich!

Freiheit für die Genossen Kononovich!

Noch immer bangen KommunistInnen und DemokratInnen weltweit um das Leben und die Gesundheit der beiden Genossen – Michailo und Olexsandr Kononovich. Beide waren – nach Informationen der Kommunistischen Partei der Ukraine – am Sonntag vom ukrainischen...

mehr lesen
× Schreib uns!