Überlastete Gesundheitsämter:

veröffentlicht am: 20 Nov, 2020

Viel zu wenig, Viel zu spät

Gesundheitsminister Spahn nennt sie das „Herzstück der Pandemiebekämpfung“: die deutschen Gesundheitsämter.
Doch dieses Herz ist unterversorgt und wird zugleich zugestopft. Vielerorts kommen die Ämter nicht hinterher, rechtzeitig die Kontakte von corona-positiven Personen zu ermitteln. Da hilft auch nicht die Bundeswehrsoldatin, die neuerdings zur neuen „Corona-Heldin“ stilisiert wird, wenn sie in Uniform des Heeres im Behördenbüro sitzt und den Telefondienst übernimmt. „Bewaffnet mit Papier und Stift – und einer Checkliste zum Telefonieren“, weiß da der Deutschlandfunk den zivilen Inlandseinsatz zu pathetisieren.

Selbigem Funk steckt eine sozialmedizinische Assistentin: „Es kommt schon vor, dass wir so wie gestern zwei Stunden länger geblieben sind, weil wir halt einfach noch Kontakte nachverfolgen müssen, wollen.“
Militäruniformierte sollen mehr und mehr zum Alltagsbild werden und die KollegInnen in den Ämtern schieben Überstunden, während wieder oder immer noch hunderttausende Studierende ohne Einkünfte sind. In Städten wie Frankfurt (Main) und Hamburg gibt es Studien zufolge für Studis nicht einmal die Hälfte an Jobs wie sonst.

Statt ihnen einen Job und ein anständiges Gehalt zu geben, wird lieber bei der Bekämpfung des Virus gespart. Auch an Tests mangelt es trotz besseren Wissens. Dass die Kurve in den Wintermonaten wieder steigen würde, wusste die Regierung nur zu gut. Die Hürden, überhaupt getestet zu werden, sind für Millionen Menschen riesig, während ein kleines Land wie Kuba es sogar schon wieder schafft, TouristInnen ins Land zu lassen, da die Regierung sich um genug Tests gekümmert hat.

Dass die deutschen Ämter systematisch kaputtgespart wurden, wussten Spahn und Co. Und gejuckt hat es sie bisher wenig.
Die 5.000 neuen Stellen, die sie bis Ende 2022 schaffen wollen, sind dabei viel zu wenig und kommen viel zu spät.

#gesundheitstattprofite

Mehr zum „Lockdown light“: https://www.sdaj.org/2020/11/18/der-aktuelle-lockdown-schuetzt-die-profite-nicht-die-gesundheit-der-menschen/

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Adios Diego Armando Maradona – ein Nachruf

Adios Diego Armando Maradona – ein Nachruf

Am gestrigen Mittwoch wurde die lateinamerikanische wie weltweite Fußballgemeinde durch den Tod der legendären, argentinischen Nummer 10 – Diego Armando Maradona - in tiefe Trauer gestürzt. Nach Medienberichten verstarb der begnadete Fußballer wie Trainer im Alter von...

mehr lesen
Fehlende Hygiene Maßnahmen an Schulen

Fehlende Hygiene Maßnahmen an Schulen

Treffen mit Freunden? Nach der Schule noch irgendwo chillen? Geht alles nicht mehr. Wegen Corona. Unterricht mit 30 anderen Leuten und ohne entsprechende Hygienemaßnahmen? Gar kein Problem. Warum müssen wir weiter die Schulbank drücken, während Clubs und Bars zumachen...

mehr lesen