Einer für alle! Solidarität mit den Kolleginnen und Kollegen im Einzelhandel!

veröffentlicht am: 22 Mai, 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir, die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (SDAJ), erklären uns solidarisch mit euch. Wir unterstützen euch bei eurer Forderung nach einer Lohnerhöhung und einer Steigerung der Ausbildungsvergütung um 100 Euro.

Ein wirksames Mittel gegen Lohndumping im Einzelhandel wäre es, die Tarifverträge für allgemeinverbindlich zu erklären, wie ver.di es jetzt fordert.

Das bedeutet, dass die Tarifverträge für alle Unternehmen und Beschäfigten der Branche verbindlich gelten würden. Die Bilanz der Branche ist mehr als gut. Das liegt an den Kolleginnen und Kollegen in den Supermärkten, in den Kaufhäusern, usw., die mit ihrer täglichen Arbeit die Gewinne der Unternehmen erwirtschaften. Und plötzlich, pünktlich zur Tarifrunde, ist wie immer kein Geld mehr da?

Wenn man genauer hinschaut, merkt man: So schlecht geht es den Unternehmen nicht. Der Handelsverband Deutschland – HDE schrieb im November 2016, dass „die Umsätze des Einzelhandels in Deutschland […] im Weihnachtsgeschäft 2016 erstmals die 90-Milliarden-Euro-Marke knacken [werden].“ Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Wachstum von 3,9 %.

Jetzt Solierklärung runterladen, ausdrucken und an deine Kolleginnen und Kollegen verteilen!

Ende Januar 2017 meldete der HDE, dass er von einem Umsatzplus von zwei Prozent im Einzelhandel ausgehe.

So machte bspw. die Aldi-Gruppe im Jahr 2016 einen Umsatz von über 28 Millionen Euro. Das alles haben, wie bereits gesagt, die Kolleginnen und Kollegen erarbeitet.

Die Branche ist außerdem geprägt von sogenannten atypischen Beschäftigungsverhältnisen, d.h. viele Kolleginnen und Kollegen arbeiten in Teilzeit oder auf 450 Euro Basis. Der Alltag in vielen Betrieben ist extrem stressig. Viele Filialen sind dauerhaft unterbesetzt, den Beschäftigten wird vorgeschrieben wie viele Produkte sie in der Minute übers Band ziehen müssen, etc. Gegen diese scheiß Bedingungen muss man sich wehren.

Die wirksamste Waffe um eure Forderungen durchzusetzen und ihnen Nachdruck zu verleihen ist der Streik. Nur so werden sich die Unternehmer in den Tarifverhandlungen „überzeugen“ lassen!

Wir kämpfen mit euch an einer Seite. Gemeinsam fordern wir:

  • Eine Lohnerhöhung für die Angestellten im Einzelhandel!
  • Eine Erhöhung der Azubivergütung um 100€!
  • Die Tarifverträge im Einzelhandel müssen für Allgemeinverbindlich erklärt werden!

 

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Das Festival 2021 muss warten….

Das Festival 2021 muss warten….

Liebe FreundInnen und Mitstreitende, die Pandemie hat uns nach wie vor in ihren Fängen. Nicht nur, dass sich diverse Mutationen breit machen, auch die Impfungen gehen nicht so schnell voran wie wir es uns wünschen. Wir sehen, dass ein konsequenter Lockdown aus...

mehr lesen
In der Krise hängengelassen, IGM zeigt sich streikbereit

In der Krise hängengelassen, IGM zeigt sich streikbereit

Tarifverhandlungen, Klappe die Zweite Vor zwei Wochen fand in Baden-Württemberg bereits die zweite Verhandlungsrunde zwischen der IG Metall und Südwestmetall statt. Wie schon in der ersten Verhandlungsrunde wurden die mehr als angemessenen Forderungen nach mehr Lohn...

mehr lesen