München: Mit Fahrrädern markieren, wo der Krieg beginnt

veröffentlicht am: 25 Okt, 2011

Die Genossinnen und Genossen von der SDAJ München berichten über ihre antimilitaristische Fahrradtour:

Am 22. Oktober versammelten sich bei eisiger Kälte rund 50 Antimilitaristinnen und Antimilitaristen, um im Zuge der Kampagne »War starts here« die Orte zu markieren, an denen Konkret in München der Krieg beginnt. Wir als SDAJ waren natürlich mit von der Partie und wiesen vor allem auf die immer intensivere Werbung der Bundeswehr um »perspektivlose Jugendliche« als neues Kanonenfutter hin (siehe unten).

Mit Fahrrädern bewaffnet trafen wir uns an der LMU-München, da dort immer noch Rüstungsforschung betrieben wird. Im Jahr 2008 hat die Bundesregierung 1,1 Milliarde Euro dafür ausgegeben. Das Bundesministerium für Verteidigung (BMVg) vergab Aufträge für bundeswehrrelevante und wehrtechnische Forschung an Hochschulen in zehn Bundesländern. Insgesamt führen 27 Hochschulen derartige Projekte durch.
An anderen Universitäten wurden bereits sogenannte »Zivilklauseln« eingeführt, d.h. eine verbindliche Vereinbarung, dass an der Universität keine Rüstungsforschung betrieben werden darf.

Von der Universität ging es zur Münchner Siemens-Zentrale, denn Siemens ist – neben ihrem Atomprogramm – immer noch einer der führenden Konzerne, der bspw. mit Lenksystemen für Raketen am weltweiten Morden verdient. Auch Brennstoffzellen für U-Boote oder Zielvorrichtungen für Waffen werden hier entwickelt. Gleichzeitig arbeiten sie eng mit dem deutsch-französischen Rüstungskonzern EADS zusammen, dem zweitgrößten Rüstungskonzern Europas. Siemens ist also ein Meister der tödlichen Technologie.

Anschließend ging es zum Bayerischen Hof, in dem eine Nacht soviel kostet wie der HartzIV-Satz für einen Monat. Außerdem findet in diesem Hotel jeden Februar die sogenannte NATO-Sicherheitskonferenz statt, bei der Militärs, Rüstungskonzerne und PolitikerInnen über die nächsten Ziele der imperialistischen Aggressionen beraten. Auf dieser Tagung wurde beispielsweise auch der Afghanistan-Einsatz koordiniert. Mit den Worten »Keine Sorge, wir werden nächsten Februar wieder da sein!« setzte sich der antimilitaristische Konvoi anschließend wieder in Bewegung.

Das letzte Ziel auf der heutigen Route war das Büro der Gebirgsjäger in der Schwanthalerstraße, die sich gerne mit Massenmorden in Griechenland und Osteuropa während des zweiten Weltkriegs brüsten. So durften beispielsweise Ende Mai diesen Jahres Kinder in Bad Reichenhall in einer Nachgebauten Stadt namens »Klein-Mitrovica« Krieg spielen. Gemeint war die 107.000-Einwohner-Stadt im Norden des Kosovo. In dieser Stadt hatten die Gebirgsjäger im zweiten Weltkrieg eine Art Konzentrationslager errichtet und ermordeten tausende Einwohner.

Damit wurden also 4 Orte markiert, an denen der Krieg auch hier in München beginnt. Es gibt aber noch deutlich mehr, die markiert werden müssen. Denn Krieg beginnt hier vor Ort.

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Pfingstcamps fallen coronabedingt aus

Pfingstcamps fallen coronabedingt aus

Nachdem wir letztes Jahr an Pfingsten unser Festival der Jugend in Köln veranstaltet haben, sollten dieses Wochenende eigentlich unsere vier regionalen Pfingstcamps stattfinden. Dort hätten uns Musik, Workshops, Vorträge, Kreatives, Sport und vor allem ganz ganz viel...

mehr lesen
SDAJ in Aktion – München

SDAJ in Aktion – München

Dieses Jahr jährt sich am 8. Mai die Befreiung der Welt vom deutschen Faschismus zum 75. Mal. Ein Grund für uns zu feiern und der Roten Armee für ihren besonderen Verdienst daran zu danken. Doch auch um zu zeigen, wohin der Kapitalismus in seiner brutalsten Ausprägung...

mehr lesen
SDAJ in Aktion – Frankfurt

SDAJ in Aktion – Frankfurt

Am 1. Mai, dem internationalen Kampftag der Arbeiterklasse konnten wir, wenn auch unter besonderen Umständen, auf unsere Forderungen nach gerechter Bezahlung, für eine Arbeitszeitverkürzung, gegen die Personalbemessung im Krankenhaus und in letzter Instanz für eine...

mehr lesen