"konflik" is marked with CC0 1.0

Putsch in Mali: Gründe und Aussichten

veröffentlicht am: 24 Okt, 2020

Imperialistischer Einfluss in Westafrika

Am 19.08.2020 trat der malische Staatspräsident, Ibrahim Boubacar Keïta, mit der gesamten Regierung zurück. Grund für den Rücktritt war der Putsch der malischen Streitkräfte, die den Premierminister Malis verhaftet hatten. Doch was ist eigentlich los in Mali?

Die Militarisierung der Sahelreion

In den letzten 20 Jahren rückt die Sahelregion zwischen der afrikanischen Westküste und dem Sudan im Osten Afrikas aufgrund ihrer geostrategischen Lage und ihren Rohstoffen zunehmend in den Fokus westlicher Interessenspolitik. Durch den NATO-Krieg, hauptsächlich auf Initiative der USA, Frankreichs und Englands, gegen Libyen 2011 und dessen Zerfall, wurde die Destabilisierung der Region maßgeblich vorangetrieben. Während Libyen bombardiert wurde, finanzierte die EU ein Programm zur Wiederherstellung der Präsenz und Autorität des Staates im Norden Malis. Polizei und Militärstützpunkte wurden gebaut. Die im Norden Malis lebenden Tuareg-Gruppen verloren mit dem Sturz Libyens ihre Schutzmacht und sahen ihre Autonomie mit dem Ausbau der Militärstützpunkte angegriffen. Der Krieg in Libyen bedeutete zeitgleich auch eine steigende Macht von islamistischen Gruppen, die wie die Tuareg Waffen aus Libyen bekamen. Der bewaffnete Konflikt hatte zur Folge, dass im Süden die malische Armee putschte und die Kontrolle über den Norden des Landes islamistische Gruppen übernahmen.

Diese Situation nutzte Frankreich, um unter dem Deckmantel des „Kriegs gegen den Terror“ ab 2013 ihre Interessen in Mali auch militärisch durchzusetzen. An der „Operation Serval“ ist auch die Bundeswehr beteiligt, die bereits seit 2005 in Mali aktiv war und nun eine Beratungs- und Ausbildungsfunktion in der malischen Armee einnehmen sollte.

Militärputsch als Folge der Destabilisierung

Seit Anfang Juni 2020 gibt es in Mali Antiregierungsproteste, die sich trotz zahlreicher Verhaftungen nicht stoppen ließen. Die Protestierenden werfen der Regierung und Keita Korruption vor und keinen Fortschritt bezüglich Frieden und Stabilität erreicht zu haben. Hauptakteure der Putschisten (M5-RFP ) sind junge Offiziere und nationale Kräfte, die die Kontrolle über das Land zurückgewinnen wollen. Ziel sei ein demokratisches Mali mit einer strengen Trennung von Religion und Staat. Der Putsch wurde scharf von der EU, allen voran Deutschland und Frankreich kritisiert und die Freilassung Keitas gefordert. Das ist auch konsequent, hatte dieser sich doch als willfähriger lokaler Partner ihrer neokolonialen Bestrebungen erwiesen.

Die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS verhängte Sanktionen gegen das von Corona zusätzlich gebeutelte Land. Seit dem 25.09.2020 regiert Bah N’Daw das Land für die nächsten 18 Monate gemeinsam mit einer Übergangsregierung aus 11 weiteren Personen. So wird sich ein schnelles Ende der Sanktionen erhofft. Die Regierung möchte die Wirtschaft ankurbeln und endlich für Frieden sorgen, ob es aber gelingt, das Land zu stabilisieren, hängt wesentlich vom Ende der imperialistischen Einmischung ab. Bisher hat die neue Übergangsregierung jedoch noch keine Position gegen den Einsatz ausländischer Armeen in Mali bezogen. Für den deutschen und französischen Imperialismus bleibt die Stationierung von Truppen in Mali ein strategischer Stützpunkt, um ihren Einfluss in Westafrika aufrecht zu erhalten und auszubauen. Dieser Einfluss richtet sich nicht ausschließlich auf die Kontrolle von Verkehrswegen und Rohstoffen, sondern immer auch gegen die wachsende Zusammenarbeit afrikanischer Staaten mit China.

Josephine, Bochum

Dieser Artikel erschien in der aktuellen Position, dem Magazin der SDAJ.

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
× Schreib uns!