Solidarität mit der MAS-IPSP in Bolivien

veröffentlicht am: 16 Okt, 2020

Die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (SDAJ) erklärt angesichts der angespannten Situation vor den entscheidenden Momenten der Wahlen in Bolivien ihre Solidarität mit der Bewegung zum Sozialismus (MAS-IPSP) und ihre Unterstützung für die Wahl von Luis Alberto Arce Catacora zum Präsidenten des plurinationalen Staates Bolivien. Bolivien steht vor bedeutenden Tagen: der Kampf um die Rückkehr zur bürgerlichen Demokratie, zur Überwindung des Putschistenregimes, tritt mit den Wahlen am 18. Oktober in seine ausschlaggebende Phase. Die Pläne der Reaktion den Wahlsieg der MAS mit allen Mitteln zu verhindern stellen einen weiteren Angriff auf die Rechte der Völker Boliviens dar. In Anbetracht der Unterstützung der bolivianischen Reaktion durch den Imperialismus wird die Notwendigkeit internationaler Solidarität für die ganze Welt deutlich.

Gemeinsam gegen den Imperialismus

Wir möchten dabei insbesondere die Verantwortung des deutschen Imperialismus nennen, der zum Beispiel in Gestalt der Partei Bündnis 90/die Grünen seine Unterstützung für den Putsch kundtat. So erklärte der außenpolitische Sprecher der Grünen: „das Militär [habe] die richtige Entscheidung getroffen“. Auch die Bundesregierung zögerte nicht der selbsternannten „Präsidentin“ Añez die Anerkennung auszusprechen – so wie schon zuvor bei Guaidó in Venezuela geschehen. Die Interessen die Deutschland – und vor allem auch die USA – dabei verfolgen liegen in erster Linie in den reichen Lithium-Vorkommen Boliviens begründet. Während deutsche Automobilkonzerne verstärkt auf Elektroautos setzen baut auch der US-Konzern Tesla seine Präsenz in der BRD immer weiter aus, aktuell durch seine „Gigafactory“ in Brandenburg. Angesprochen auf den Zusammenhang zwischen dem Lithiumhunger seines Konzerns und dem Putsch in Bolivien schrieb Firmeneigner Elon Musk: „We will coup whoever we want! Deal with it.“ Seine Ehrlichkeit und Arroganz reiht sich ein in eine lange Tradition der Unterstützung blutiger Staatsstreiche durch die USA in Lateinamerika. Schließlich wäre der Putsch gegen die gewählte bolivianische Regierung ohne die Rückendeckung aus Washington nicht möglich gewesen.

Bezugspunkt Bolivien

Lateinamerika bildet für die Kämpfe der Werktätigen in Deutschland seit Jahrzehnten einen wichtigen Bezugspunkt. Die Alphabetisierungskampagne in Nicaragua, die Arbeit tausender kubanischer Ärzte in Brasilien, die Wohnungsbaukampagnen in Venezuela und der überaus erfolgreiche Kampf gegen die Armut in Bolivien zeigen uns eindrücklich, dass eine bessere Welt möglich und erstreitbar ist. Genau deshalb stehen die fortschrittlichen Bewegungen dieser Länder umso härter unter Beschuss der Monopolkonzerne und der imperialistischen Staaten. Die Serie an Staatsstreichen zeigen auch wie sehr der Kampf der Völker Lateinamerikas von gegenseitiger Solidarität abhängig ist – auch und gerade von der revolutionären Arbeiterbewegung in den imperialistischen Ländern. Denn nicht nur Bolivien steht vor entscheidenden Tagen, auch der Kampf in Chile um eine neue, demokratische Verfassung wird Ende Oktober entschieden und auch die Wahl zur venezolanischen Nationalversammlung im Dezember wird erheblichen Einfluss auf die weitere Entwicklung in Lateinamerika und der ganzen Welt haben.
Genau deshalb werden wir auch weiterhin die Entwicklung in Bolivien genau im Auge behalten und unsere Solidarität in Deutschland in jedem Falle eines erneuten Angriffes der Reaktion entschlossen zeigen – sei es bei einem militärischen Putsch oder einem institutionellen Angriff auf die verfassungsmäßigen Rechte der Völker Boliviens. Die fortschrittlichen Bewegungen der Welt stehen an eurer Seite und haben eure Solidarität nicht vergessen.

Es lebe die Bewegung zum Sozialismus!
Hoch die internationale Solidarität!

Zum Weiterlesen und zu einer tiefgründigeren Beschäftigung mit Bolivien empfehlen wir als Einstieg einen Artikel aus der marxistischen Tageszeitung „Junge Welt“: https://www.jungewelt.de/artikel/388031.bolivien-kampf-um-die-zukunft.html

Internationale AG der SDAJ, 16.10.2020

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Putsch in Mali: Gründe und Aussichten

Putsch in Mali: Gründe und Aussichten

Imperialistischer Einfluss in Westafrika Am 19.08.2020 trat der malische Staatspräsident, Ibrahim Boubacar Keïta, mit der gesamten Regierung zurück. Grund für den Rücktritt war der Putsch der malischen Streitkräfte, die den Premierminister Malis verhaftet hatten. Doch...

mehr lesen
Marxistischer Spickzettel: Vereinte Nationen

Marxistischer Spickzettel: Vereinte Nationen

"Die Vereinten Nationen setzen sich das Ziel, den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren und zu diesem Zweck wirksame Kollektivmaßnahmen zu treffen, um Bedrohungen des Friedens zu verhüten und zu beseitigen [...].", so heißt es im ersten Artikel der...

mehr lesen