"Aktion / Special Offer" by photoheuristic.info is licensed under CC BY 2.0

Working Whistleblowers: Zwischen Überstunden und Peter Maffay

veröffentlicht am: 17 Aug, 2020

Dennis (20) aus Hannover arbeitet als Aushilfe bei Netto. Er berichtet von den Arbeitsbedingungen im Supermarkt während der Corona-Krise:

Die Arbeitsbedingungen bei Netto waren schon immer miserabel: wenig KollegInnen, Mindestlohn und viele Überstunden, gerade bei den VollzeitkollegInnen. Das war alles nicht neu. Doch dann kam die Corona-Krise und auf einmal wurde aus der 40 Stunden-Woche bei den KollegInnen ganz schnell mal eine 50-60 Stunden-Woche. Regale mussten noch schneller aufgefüllt werden und die Lieferungen wurden immer größer. Der Druck aus der Chefetage wuchs. Für die Konzernbosse war das nichts schlechtes, denn sie machten das Geschäft ihres Lebens. Doch bei uns blieb wie immer nichts davon hängen. Obwohl die Aufmerksamkeit für systemrelevante Berufe, wie z.B. PflegerInnen oder eben wir Beschäftigte im Einzelhandel, so groß wie nie war, gab es außer Solidaritätsbekundungen nur wenig für uns.
Eine Erhöhung unserer Löhne und mehr Personal wäre die richtige Antwort auf unsere Mühen, die Gesellschaft am Laufen zu halten, gewesen. Doch das hätte für die Kapitalisten deutliche Einbußen der Profite bedeutet und sie kamen mit einer für sie besser passenden Lösung. Statt einer Gefahrenzulage oder einer Prämie für alle Beschäftigten lud man uns gönnerhaft zu einem exklusiven Online-Konzert von Peter Maffay ein. Das war der Dank für alles was wir geleistet hatten. Was an Dreistigkeit kaum zu überbieten war, kam auch bei den KollegInnen nicht gut an. „Eigentlich müssten wir mal so richtig streiken“ und „Wir buckeln uns krumm und was bekommen wir dafür? Ein scheiß Konzert?“, war bei den KollegInnen häufig zu hören. Doch ein Gutes lässt sich daraus ziehen: nicht nur die Profite der Kapitalisten wachsen, sondern auch das Klassenbewusstsein, zumindest niedrigschwellig. Das zeigt auch der Gewerkschaftseintritt einiger KollegInnen.

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
Solidarität mit den Berliner Krankenhausstreiks!

Solidarität mit den Berliner Krankenhausstreiks!

Seit Donnerstag, dem 9. September befinden sich Beschäftigte der Berliner Charité und des Vivantes-Konzerns im unbefristeten Streik. Sie kämpfen für einen Entlastungstarifvertrag, an der Charité ist das nach 2015 der zweite Anlauf. Im befristeten Streik sind außerdem...

mehr lesen
Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
× Schreib uns!