Quarantäne – Was tun? (Teil V)

veröffentlicht am: 25 Apr, 2020

Kein Bock mehr, dem abgesagten Festivalsommer hinterher zu trauern? Wir haben wieder ein paar Empfehlungen, um sich abzulenken, und dabei auch noch die Bosstransformation des eigenen Klassenbewusstseins fortzuführen.

Mit „Niederlage und Zukunft des Sozialismus“ hat 1991 einer unserer Lieblingsphilosophen, Hans Heinz Holz, kurz nach der Konterrevolution in vielen realsozialistischen Ländern, dass selbst in Zeiten der schwersten Niederlagen der kommunistischen und Arbeiterbewegung nur das Festhalten und Weiterentwickeln des Marxismus-Leninismus und nicht der Kniefall vor dem Opportunismus hilft.

Wenn ihr euch einen Roman über die frühe DDR und ihren Bruch mit den Klassenschranken in der (Aus-)Bildung der Menschen geben wollt, dann am besten „Die Aula“ von Hermann Kant, der selbst als Proletenkind an der Arbeiter- und Bauernfakultät (ABF) sein Abi nachholte und später u.a. im ZK der SED saß.

Ein bisschen älter, aber immer noch eine gute und spannende marxistische Grundlagenlektüre bietet „Die Frau und der Sozialismus“ von August Bebel, der sich entgegen der bürgerlichen Moral und den sexistischen Verhältnissen auf materialistische und wissenschaftliche Weise mit den Fragen von Klassengesellschaft und Geschlecht auseinandersetzt.

Wenn die Leseaugen danach vielleicht etwas müde sind, dann gebt euch den thematisch zu Bebel sehr gut passenden Spielfilm „We want Sex“ über den Kampf von Arbeiterinnen bei Ford Ende der 1960er, die u.a. für gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit streikten.

Holz: Niederlage und Zukunft des Sozialismus (Neue Impulse Verlag 1991), derzeit leider nur antiquarisch zu bekommen.

Kant: Die Aula (1965), antiquarisch oder als Taschenbuch beim Aufbau-Verlag: https://www.aufbau-verlag.de/index.php/die-aula-2802.html

Bebel: Die Frau und der Sozialismus (1879 erstmals erschienen, danach mehrfach überarbeitet, http://www.mlwerke.de/beb/beaa/beaa_000.htm

We Want Sex (2010), Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=ZXuKskAub68

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
Werner Seppmann – Nachruf

Werner Seppmann – Nachruf

Am 12. Mai verstarb der marxistische Soziologe Werner Seppmann. Mit ihm stirbt einer der produktivsten marxistischen Soziologen der Bundesrepublik. Geboren wurde er 1950 im Ruhrgebiet, lehrte zunächst das Bäckerhandwerk und kam über den zweiten Bildungsweg zum Studium...

mehr lesen
Karl Marx

Karl Marx

Heute vor 138 Jahren starb Karl Marx im Exil in London. Dort lebte er, seit er aufgrund seiner politischen Betätigung aus Deutschland fliehen musste und von Frankreich ausgewiesen wurde. Von dort aus war er beim Aufbau des Bundes der Kommunisten und der ersten...

mehr lesen
× Schreib uns!