Pharmakonzerne enteignen!

veröffentlicht am: 23 Mrz, 2020

Das deutsche Pharmaunternehmen CureVac forscht derweil nach einem Impfstoff gegen COVID-19. Die amtierende US-Regierung bot CureVac hohe finanzielle Summen an, um sich das Exklusivrecht an diesem potenziellen Impfstoff zu sichern. Die deutsche Regierung übt Druck auf das Unternehmen aus, das Angebot auszuschlagen und appelliert an den Gedanken der Solidarität. Dietmar Hopp, der Besitzer des Unternehmens, erteilte der USA eine harte Absage und lässt sich nun dafür feiern. Aber warum sollte ein Milliardär überhaupt darüber entscheiden können, wem ein bedeutender Impfstoff zur Verfügung gestellt wird und wem nicht? Auf diese Weise werden Medikamente und medizinische Behandlung zum Luxusgut, denn nur noch der Meistbietende erhält den Zugang zu medizinischer Versorgung.

In einem Krankenhaus in der italienischen Stadt Chiari fehlen Ventile für Beatmungsgerät. Eine Gruppe von Freiwilligen stellten das dringend benötigte medizinische Equipment mit Hilfe von 3D-Druckern kostengünstig her. Doch nun droht ihnen eine Klage des Originalherstellers wegen der Verletzung des Patentrechtes. Hier zeigt sich wie absurd der freie Markt mit Krisensituationen wie dieser umgeht. Das System stößt an seine Grenzen und beweist wie menschenverachtend die kapitalistische Logik wirklich ist.

Während Tausende auf der gesamten Welt an den Folgen einer Erkrankung sterben, streiten sich Unternehmen und Regierungen untereinander, wer sich die Rechte an einem helfenden Impfstoff zu eigen machen darf. Wenn es eine einfache Möglichkeit gibt den Gesundheitssektor mit lebenswichtigem Material zu versorgen, werden Menschen verklagt, weil ein einzelner Konzern weniger Profit macht. Diese Gesundheitskrise zeigt uns auf, dass das bestehende Wirtschaftssystem diesen Ausnahmezustand nicht tragen kann. Das kapitalistische System spielt mit Menschenleben. Es sind die Menschen, die zählen müssen, nicht die Profite. Deshalb fordern wir: Pharmakonzerne enteignen!

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

57 jähriger, an Corona erkrankter, Erntehelfer stirbt

57 jähriger, an Corona erkrankter, Erntehelfer stirbt

Jedes Jahr kommen rund 300 000 ErntehelferInnen über die Grenze nach Deutschland um hier unter unwürdigen Bedingungen für die Profite der großen Landwirte zu schuften. Die ArbeiterInnen sind der Willkür der Landwirte ausgesetzt. In Zeiten einer Pandemie schlägt diese...

mehr lesen
Schluss mit der Festung Europa!

Schluss mit der Festung Europa!

Während in allen europäischen Ländern striktere Maßnahmen zur Eindämmung des COVID-19 Virus und dem Schutz der Bevölkerung beschlossen werden, wie die neu eingeführte Maskenpflicht in Österreich oder die Verlängerung der Kontaktsperre in Deutschland, werden die...

mehr lesen
Solidarität in Zeiten der Pandemie

Solidarität in Zeiten der Pandemie

Der Virus „Covid-19“ und die damit verbundenen Maßnahmen nehmen Ausmaße an, die viele von uns sich vor einigen Wochen noch nicht hätten vorstellen können. Gerade jetzt müssen wir solidarisch zusammenhalten und da gemeinsam durch! Was heißt das aber konkret? Zunächst...

mehr lesen