Deutsche Autokonzerne: Profite über Gesundheit!

veröffentlicht am: 19 Mrz, 2020

Noch bis vor 2 Tagen mussten Beschäftigte bei VW, Daimler, Opel und Co. jeden Tag zur Arbeit erscheinen, Continental hat die Produktion noch immer nicht vollständig heruntergefahren, obwohl es in fast allen Werken nachgewiesene Corona-Fälle und zahlreiche Verdachtsfälle gab. Dass dabei kein Sicherheitsabstand eingehalten werden konnte und daher ein erhebliches Infektionsrisiko bestand, interessierte in den Chefetagen niemanden.

Auch der Bundesregierung scheint das Ansteckungsrisiko bei der Arbeit herzlich egal zu sein. Während Grundrechte wie die Versammlungsfreiheit ohne großes Zögern ausgesetzt werden und kleine Selbstständige ihre Geschäfte dichtmachen müssen, gibt es weiterhin kein Verbot industrieller Produktion. Gerade hier sind Hygienemaßnahmen für die Beschäftigten aber kaum einzuhalten.

Vor zwei Tagen kündigten VW und andere Automobilkonzerne nun endlich an, ihre Produktion freiwillig schrittweise herunterzufahren. Dies wurde damit begründet, die Ausbreitung von Corona müsse so stark wie möglich verlangsamt werden (VW-Chef Diess). Liegt den Konzernbossen die Gesundheit ihrer Arbeiter plötzlich doch am Herzen? Wohl kaum!

Worum es wirklich geht, erklärte Diess auf der VW- Jahrespressekonferenz „Angesichts der sich aktuell deutlich verschlechternden Absatzlage und der sich abzeichnenden Unsicherheit bei der Teileversorgung unserer Werke wird es an den Standorten unserer Marken unmittelbar auch zu Produktionsunterbrechungen kommen“. Es geht also nicht um die Gesundheit, sondern darum, dass die Produktion sich nicht mehr lohnt.

Zahlen sollen dafür wir alle. Die VW-Beschäftigten müssen mit einem deutlich verringerten Einkommen leben und dieses Einkommen wird durch das Kurzarbeitergeld subventioniert. Geschont werden nur die Finanzen der Unternehmen. Ist das dieses unternehmerische Risiko, von dem immer gesprochen wird?

Wir fordern ein sofortiges Verbot der Produktion in allen Bereichen, die nicht wichtig für die unmittelbare Versorgung der Bevölkerung sind und die Freistellung aller Beschäftigten bei vollem Gehalt!

Gruppenkarte

finde die SDAJ Gruppe in deiner Nähe!

mehr zum Thema

Solidarität mit den Beschäftigten in den Häfen!

Solidarität mit den Beschäftigten in den Häfen!

Seit letztem Samstag (14.7.) haben in allen deutschen Nordseehäfen tausende Hafenarbeiter ihre Arbeit niedergelegt im größten Hafenstreik seit 40 Jahren! Daher standen in allen Seehäfen Hamburgs, Bremens und Niedersachsens für 48h infolge eines Warnstreiks die Kräne...

mehr lesen
Auswertung Tarifrunde Soziales und Erziehung

Auswertung Tarifrunde Soziales und Erziehung

Die Tarifrunde zum Manteltarifvertrag Soziales und Erziehung ist in der dritten Verhandlungsrunde zu einem Ergebnis gekommen. Das vorherrschende Thema war dies der Entlastung und Aufwertung der Berufe. Gerade das Entlastungsthema hat viele Kolleg*innen in den letzten...

mehr lesen
× Schreib uns!