Konfrontationskurs gegen Russland

veröffentlicht am: 1 Mai, 2017

Comming soon? NATO-Überfall auf Kaliningrad?
Der in den USA sitzenden Think-Tank RAND Corporation hat einen Bericht veröffentlicht, in dem das US-Verteidigungsministerium ganz unverblümt aufgefordert wird, Kriegsplanungen zu entwickeln, wie die russische Luftverteidigung in Kaliningrad „neutralisiert“ werden könnte. Kaliningrad ist russisches Staatsgebiet, liegt aber getrennt vom übrigen, russischen Territorium, eingekeilt zwischen den NATO-Staaten Polen und Litauen an der Ostsee. Tatsächlich hat Russland dort starke Luftverteidigungseinheiten stationiert, die Russland vor einem Bombardement bzw. Raketenbeschuss der NATO aus der Ostseeregion schützen sollen.

Deutsche Kampferfahrung
Für eine künftige Angriffsplanung der NATO gegen Kaliningrad könnte das Militärbündnis auch auf die Bundeswehr zurückgreifen. Schon als sich die deutsche Luftwaffe 1999 am NATO-Bombardement gegen Jugoslawien beteiligte, war sie dafür zuständig die jugoslawische Luftverteidigung zu zerstören, bevor NATO-Flugzeuge in deren Reichweite gelangten. Tornado-Kampfflugzeuge speziell zu diesem Zweck stehen auch weiterhin in Jagel in Schleswig-Holstein bereit. Außerdem hat die Bundeswehr im Rahmen der Stationierung von NATO-Truppen in Osteuropa erst 2016 die Überwachung des Luftraums in der Region übernommen.

Bundeswehr in Führung
Überhaupt ist die Bundeswehr führend am Konfrontationskurs gegen Russland beteiligt. So war Deutschland verantwortlich für die Aufstellung der neuen, besonders schnelle NATO-Eingreiftruppe gegen Russland und hat auch gleich die Führung übernommen. Bei der völkerrechtswidrigen, dauerhaften Stationierung von NATO-Streitkräften in Polen und den baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland ist die Bundeswehr der zweitgrößte Truppensteller. Außerdem übernimmt sie als sogenannte „Rahmennation“ in Litauen faktisch das Kommando über die übrigen dort eingesetzten NATO-Truppen.

Schließlich ist Deutschland eines der NATO-Länder das innerhalb des Militärbündnisses am meisten auf die Erhöhung der Militärausgaben drängt. Demnach sollen alle NATO-Mitglieder mindestens 2% ihres Bruttoinlandsprodukts für das Militär ausgeben. Für Deutschland bedeutet das, dass die Ausgaben für die Bundeswehr auf über 60 Milliarden steigen werden, während z.B. im Bildungs-, Kultur-, Gesundheits- und Sozialbereich immer weiter gekürzt wird, weil es angeblich am Geld fehlt.

Wir fordern:

  • Reduzierung der Militärausgaben – Geld für Bildung statt für Bomben!
  • Auflösung der schnellen Eingreiftruppe und aller sonstigen Interventionstruppen!
  • Abzug der Bundeswehr aus Osteuropa!
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Krisenzeiten in Israel und Palästina

Krisenzeiten in Israel und Palästina

Wahlen, Corona und Besatzung Am 20. April einigten sich der bisherige israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Oppositionsführer Benny Gantz letztendlich darauf eine gemeinsame Einheitsregierung zu bilden. Dem vorausgegangen war über ein Jahr politisches...

mehr lesen
Kanonenfutter gesucht

Kanonenfutter gesucht

Bundeswehr wirbt Minderjährige mit Briefsendungen Knapp 700.000 Jugendliche, darunter viele 16-und 17-jährige haben in den letzten Wochen wieder personalisierte Anwerbeschreiben der Bundeswehr per Post erhalten. Betroffene und Eltern beklagen den mangelnden Daten- und...

mehr lesen
Tödlicher Rassismus: zum Polizeimord von Minneapolis

Tödlicher Rassismus: zum Polizeimord von Minneapolis

Uniformierte Rassisten „Ich kann nicht atmen, bitte tötet mich nicht“ – diese schockierenden Worte werden in die durch reichlich Hass und Gewalt geprägte Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika (USA) eingehen. Gesprochen wurden sie am Montagabend mit letzter...

mehr lesen