Alles rund um deinen Ferienjob

veröffentlicht am: 8 Jul, 2016

160707_Ferienjob-WebsiteHeute beginnen in NRW die Sommerferien. Auch in anderen Bundesländern fangen bald die Sommerferien an. Viele Schülerinnen und Schüler versuchen sich mit Ferienjobs das Taschengeld aufzubessern. Aber es gibt bei solchen Ferienjobs einiges zu beachten, daher haben wir euch hier die wichtigsten Fakten zusammengestellt. Zum runterladen und ausdrucken haben wir für euch das Merkblatt Ferienjobs.

Die AG SchülerInnenpolitik der SDAJ erreichst du hier.

 

Darf ich überhaupt jobben?

Das Jugendarbeitsschutzgesetz regelt das. Grundsätzlich dürfen Kinder und Jugendliche bis zum 15. Geburtstag nicht arbeiten.
Mit Einverständnis der Eltern dürfen Jugendliche, die über 13 Jahre alt sind, täglich bis zu 2 Stunden arbeiten (nur zwischen 8 und 18 Uhr!). Es müssen aber leichte Arbeiten sein, also Gartenarbeit, Zeitung austragen oder Botengänge.

Wie oft darf ich jobben?

Für 15-17 jährige gelten deutlich weniger Einschränkungen: Schulpflichtige dürfen nur weniger als 4 Wochen pro Jahr in den Ferien jobben. Verboten sind schwere körperliche oder gefährliche Arbeiten wie schweres Zeug schleppen, mit Chemikalien arbeiten oder im Akkord arbeiten.

Wie lang darf ich jobben?

Maximal 8 Stunden pro Tag und 40 Stunden pro Woche. Du darfst nur tagsüber, also zwischen 6 und 20 Uhr arbeiten.
Ausnahme: Wenn du bereits 16 bist, dann darfst du in Gaststätten bis 22 Uhr und in Mehrschichtbetrieben bis 23 Uhr arbeiten. Am Wochenende gilt das nur für Sportveranstaltungen.

Und was ist mit Pause?

Wenn du 4 1/2 bis 6 Stunden arbeitest darfst du 30 Minuten Pause machen. Bei mehr als 6 Stunden darfst du 60 Minuten Pause machen.

Bin ich versichert?

Während dem Ferienjob bist du bei der Unfallversicherung deines Chefs versichert. Das gilt auch für den Weg von und zum Job.

Was verdiene ich?

Du verkaufst hier deine Ware Arbeitskraft. Auf diesem Warentausch beruht der gesamte Kapitalismus. Daher musst du deinen Preis möglichst hoch ansetzen. Das Mindestlohngesetz von CDU und SPD hilft dir hier wenig, denn du bist eine Ausnahme. Nur wenn du über 18 bist, bekommst du mindestens 8,50Euro. Für unter-18-jährige hat diese Bundesregierung nichts getan. Aber: Auch Ferienjobs müssen fair bezahlt werden, wenn dir das zu wenig vorkommt, wehr dich dagegen!

Muss ich Steuern zahlen?

Es sind keine Beiträge zur Sozialversicherung fällig, aber: Wenn du mehr als 721 Euro verdienst, fällt Lohnsteuer an. Diese könnt ihr euch aber beim Finanzamt zurückerstatten, falls ihr ansonsten wenig arbeitet.

Worauf muss ich achten?

Ganz wichtig: Lass dir einen schriftlichen Arbeitsvertrag geben, bevor du überhaupt anfängst. In diesem muss drin stehen, was für Aufgaben du zu welchem Lohn und mit welchen Arbeitszeiten du ausübst.

Und wenns mal nicht läuft?

Lass dich nicht unterkriegen! Wenn dir etwas stinkt, dann wehr dich: Geh‘ zu deiner Gewerkschaft, organisier‘ dich in der SDAJ und mach notfalls Aktionen gegen die miesen Arbeitsbedingungen. Zu verlieren hast du ja nix.

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Linker Niederrhein
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Münster
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Wuppertal
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Stellungnahme zur Tarifrunde der Länder 2021

Stellungnahme zur Tarifrunde der Länder 2021

Aktuell laufen die Tarifverhandlungen der Landesbeschäftigten. Der erste und zweite Verhandlungsauftakt ging ohne Ergebnis zu Ende. Unter dem Tarifvertrag der Länder fallen viele Berufsgruppen, unter anderem auch die Beschäftigten der Staatlichen Schulen. Die...

mehr lesen
„Versetzungsordnung“ in Sachsen Anhalt

„Versetzungsordnung“ in Sachsen Anhalt

In Sachsen-Anhalt plant der Bildungsminister Marco Tullner und das Bildungsministerium eine neue Versetzungsordnung. Diese sieht vor, dass die Anforderungen für SekundarschülerInnen (SchülerInnen, die die Klassen 5. bis 9./10. besuchen) erhöht werden und...

mehr lesen
× Schreib uns!