Ködern für den Krieg

veröffentlicht am: 1 Apr, 2016

Warum ich die Bundeswehr nicht mehr in meiner Schule haben will. Ein Schüler berichtet.

Deutsche Außenpolitik

Deutsche Außenpolitik

„Ende Januar war an meiner Schule, dem Gymnasium Borbeck in Essen, die Bundeswehr eingeladen. Im Rahmen eines Forums zur Berufsberatung durfte sich die Bundeswehr als attraktiver Arbeitgeber präsentieren und für sich werben.

Dabei lockte die Bundeswehr mit scheinbar lukrativen Angeboten, wie zum Beispiel ein Studium ohne NCs, kleine Lerngruppen und Stipendien.
Das sind Bedingungen, die normale staatliche Universitäten nicht gewährleisten können, weil viel zu wenig Geld in Bildung investiert wird. Überhaupt ist es ein Skandal, dass Millionen in teure Imagekampagnen der Bundeswehr fließen, während tausende Lehrerstellen fehlen und viele Schulen dringend renoviert werden müssen. Allein in NRW fehlen laut WDR 2,4 Milliarden Euro für die Sanierung von Schulen, nur 15% der Schulen sind baulich in Ordnung. 60% aller Klassenräume und 45% aller Turnhallen weisen Mängel auf. Und während bei uns jedes Jahr die Kopierkosten steigen und wir immer häufiger Bücher selber kaufen müssen, kann die Bundeswehr ein bezahltes Studium anbieten. Für viele Familien sind die Kosten für Bildung ein echtes Problem. Das nutzt die Bundeswehr aus.

Diese Tatsachen haben beim Vortrag der Bundeswehr in meiner Schule natürlich keine Rolle gespielt. Was auch nur selten erwähnt wird, sind die Knebelverträge der Bundeswehr. Wer sich einmal verpflichtet, kommt da nicht mehr so leicht raus. Möchte man doch wieder aussteigen, weil man zum Beispiel einen zivilen Job machen will oder gegen Auslandseinsätze ist, hat man sehr schlechte Karten. Wer trotzdem kündigt, darf sogar mit einem gerichtlichen Prozess wegen Fahnenflucht und Befehlsverweigerung rechnen.

Wer sich einmal verpflichtet hat, kann jederzeit für einen Einsatz ins Ausland geschickt werden. Während in der Grundausbildung „der Gebrauch der Waffe, auch zum Einsatz gegen Menschen“ (so wörtlich die Referentin in meiner Schule) nur trainiert wird, ist dies im Auslandseinsatz dann schnell Realität. In ihrem Vortrag nannte sogar die Referentin der Bundeswehr Beispiele von einem traumatisierten Soldaten, sowie von einem Soldaten, der im Krieg ein Auge und ein Bein verloren hatte.

Zudem wurde das Vorgehen der Bundeswehr in diesem Berufs-Forum in keiner Weise angezweifelt oder kritisch hinterfragt. Das müsste aber eigentlich Aufgabe der Schule sein. Stattdessen wurde durch den Vortrag der Bundeswehr an unserer Schule deren Richtigkeit und die Richtigkeit ihres Handelns einfach vorausgesetzt. Auch im normalen Unterricht werden die Auslandseinsätze der Bundeswehr fast nie kritisch behandelt. So wird versucht Jugendliche für den Krieg zu ködern.“

Jurek, Essen
Jurek ist Sprecher der BezirksschülerInnenvertretung Essen und Mitglied im Vorstand der LandesschülerInnenvertretung NRW

Der Artikel ist aus der POSITION #2-16. Du kannst unser Magazin ab 10€ im Jahr abonnieren. Oder Du lässt Dir erst einmal eine Ausgabe zuschicken. Schreib uns einfach eine Mail an position@sdaj.org

Dieser Artikel erschien in
POSITION #2/2016
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

George Floyd: Tragischer Einzelfall oder System

George Floyd: Tragischer Einzelfall oder System

Der Mord an George Floyd durch Polizisten in Minneapolis (USA) am 25. Mai 2020 hat weltweit für Entsetzen gesorgt. Fast 9 Minuten lang kniete der Polizist Derek Chauvin auf Floyds Hals, während seine drei Kollegen tatenlos daneben standen. Immer wieder schrie Floyd...

mehr lesen
Wahl in Bolivien: Wer hat hier gefälscht?

Wahl in Bolivien: Wer hat hier gefälscht?

Der Westen ignoriert neue Erkenntnisse zum Vorwurf des Wahlbetrugs Am 10. November 2019 trat der erste indigene Präsident Boliviens von all seinen politischen Ämtern zurück. Damit beugte er sich den Drohungen des Oberkommandeurs der Streitkräfte, William Kaiman, der...

mehr lesen
Dein Jahr für Deutschland: Heimatschutz

Dein Jahr für Deutschland: Heimatschutz

Während etliche Jugendliche in der Krise vergeblich nach einem Ausbildungsplatz suchen oder ihren Job verlieren, will die Bundeswehr die Perspektivlosigkeit der Jugend mal wieder mit einem neuen Programm ausnutzen. Durch den Einsatz von Jugendlichen im "Heimatschutz"...

mehr lesen