Her mit dem schönen Leben! Unbefristete Übernahme und 6,5% mehr Lohn sind muss!

veröffentlicht am: 4 Mai, 2012

(Foto: Danielle Civello, CC BY-NC 2.0)

Wir, die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (SDAJ), erklären uns solidarisch mit den aktuellen Arbeitskämpfen in der Metall- und Elektroindustrie.

Die Unternehmer bezeichnen die Forderungen nach 6,5% mehr Lohn, unbefristeter Übernahme und einem Ausbau der Mitbestimmung der Betriebsräte bei Leiharbeit als „nicht akzeptabel, völlig daneben, schädlich“. Wir sagen: Die Forderungen sind mehr als berechtigt!

Die Produktivität steigt Jahr für Jahr und damit auch der Profit der Unternehmer. Das funktioniert, weil wir wesentlich mehr Werte schaffen, als wir als Lohn ausgezahlt bekommen. Auch wenn die 6,5% durchgesetzt werden, wird sich daran nur wenig ändern. Wir verkaufen unsere Arbeitskraft weit unter ihrem Wert. Freiwillig wird uns niemand mehr bezahlen, wir müssen es uns erkämpfen.

Gleiches gilt für die unbefristete Übernahme: Rund 50% aller Auszubildenden werden nach der Ausbildung nicht übernommen. Die Stahlbranche hat mit ihren Tarifabschlüssen im letzten Jahr gezeigt, dass dieses Ziel erreichbar ist. Also: Gemeinsam für unbefristete Übernahme im erlernten Beruf und in Vollzeit!

Die Unternehmer haben in den letzten Jahren das Mittel Leiharbeit für sich entdeckt. Es dient vor allem der Lohndrückerei, schließlich verdient ein Leiharbeiter bis zu 40% weniger als ein Festangestellter. Warum? Weil Leiharbeit uns spaltet: in Festangestellte und Leiharbeiter. Das schwächt die Kampfbereitschaft der gesamten Belegschaft, denn Leiharbeit schürt die Angst der Stammbelegschaft, bald selber durch einen „Zeiti“ ersetzt zu werden. Die Leiharbeiter können so leicht entlassen werden, dass sie sich nicht trauen, sich für ihre Interessen einzusetzen. Das verhindert gemeinsame Aktionen und Solidarität im Betrieb. Unsere Interessen werden wir also am besten durchsetzen können, wenn wir an einem Strang ziehen und uns nicht spalten lassen. Die Forderung nach dem Ausbau des Mitspracherechts für Betriebsräte ist natürlich ein Schritt in die richtige Richtung, doch langfristig kann die Forderung nur lauten: Verbot von Leiharbeit.

Wir unterstützen euch in euren Forderungen und euren Arbeitskämpfen! Lassen wir uns nicht gegen einander ausspielen, sondern sorgen wir lieber zusammen dafür, dass unsere Forderungen vollständig durchgesetzt werden!

Her mit dem schönen Leben!

IDxpZnJhbWUgd2lkdGg9IjU2MCIgaGVpZ2h0PSIzMTUiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvTk1IOGJwbDQ3V0kiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Hanau – kein Vergeben kein Vergessen!

Hanau – kein Vergeben kein Vergessen!

Mit unseren Gedanken sind wir bei den Opfern und Angehörigen in Hanau. Unsere Trauer und Solidarität geht einher mit unserer Wut und unserem entschlossenen Widerstand gegen Faschisten und ihre Hintermänner. Der erneute rechtsterroristische Mordanschlag ist grausamer...

mehr lesen
Auf zur NATO-Sicherheitskonferenz!

Auf zur NATO-Sicherheitskonferenz!

Wir rufen euch auf, euch an den Protesten zu beteiligen und gegen die Planungen von Krieg und Wirtschaftskrieg zu protestieren!✊ Für eine Welt ohne Imperialismus, Flucht und Krieg! Setzen wir uns gemeinsam für eine Wende zu demokratischem, sozialem und...

mehr lesen