Ausbildungsplatzmangel konkret

veröffentlicht am: 20 Apr, 2012

Anna ist eine von 26 Azubis, die eine schulische Ausbildung machen. Nach ihrem Realschulabschluss hat sie viele Bewerbungen verschickt, aber keinen betrieblichen Ausbildungsplatz gefunden. Sie hat ein Jahr Praktikum in einem Kindergarten, ein Praktikum beim WDR und eine ABM-Maßnahme der Agentur für Arbeit hinter sich. Jetzt hofft sie endlich einen Abschluss zu erlangen, mit dem man auf dem Arbeitsmarkt etwas anfangen kann. Aber bald stellen die Lehrer klar: „Ihr seid hier, weil ihr es wo anders nicht geschafft habt“. Dies ist die Haltung die die Schüler drei Jahre hindurch begleitet. Und dann? Nach Abschluss der Ausbildung findet eine einzige Absolventin einen Arbeitsplatz. Alle anderen hoffen auf einen Studienplatz oder setzen den unendlichen Weg der Praktika und schulischen Maßnahmen fort.

(Foto: Karl-Heinz Laube / PIXELIO)

Dies ist nur ein Beispiel von vielen. 2011 haben beispielsweise in NRW 40% der Jugendlichen keine betriebliche Ausbildung gefunden und hängen in schulischen Maßnahmen fest. Laut WDR gibt es hier 126 unterschiedliche Berufsbildende oder -vorbereitende Maßnahmen. Diese wurden ursprünglich eingerichtet um Jugendliche mit Defiziten aufzufangen. Doch rund 80.000 Jugendliche als „nicht Ausbildungsreif“ für den ersten Arbeitsmarkt zu bezeichnen ist eine haltlose Beleidigung für unsere gesamte Generation. In 2011 blieben aber sogar 76.740 Jugendliche, die von der Bundesagentur für Arbeit als „ausbildungsreif“ eingestuft wurden, ohne Ausbildungsplatz.

Die Wahrheit ist: Jugendliche finden keine betriebliche Ausbildung, weil Unternehmen nicht Ausbilden! Im Berufsbildungsbericht 2012 hält die Bundesregierung fest, dass die Quote der ausbildenden Betriebe auf knapp 22,5 Prozent gesunken ist. Ein Jahr zuvor waren es noch 23,5 Prozent.

Wir können nicht darauf zählen, dass die Unternehmen freiwillig mehr Ausbildungsplätze schaffen – sie müssen gesetzlich dazu verpflichtet werden! Jeder Betrieb muss 10 % seiner Arbeitsplätze als Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen. Wer nicht Ausbildet muss in einen Ausbildungsfond einzahlen, aus dem betriebliche Ausbildungsplätze finanziert werden.

  Kopiervorlage zum 1. Mai 2012 (2,0 MiB, 1.024 hits)

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Solidarität mit den Berliner Krankenhausstreiks!

Solidarität mit den Berliner Krankenhausstreiks!

Seit Donnerstag, dem 9. September befinden sich Beschäftigte der Berliner Charité und des Vivantes-Konzerns im unbefristeten Streik. Sie kämpfen für einen Entlastungstarifvertrag, an der Charité ist das nach 2015 der zweite Anlauf. Im befristeten Streik sind außerdem...

mehr lesen
Inszenierung der militärischen Evakuierung

Inszenierung der militärischen Evakuierung

Obwohl die gesellschaftliche Debatte um den „militärischen Evakuierungseinsatz“ Ende August groß war, war die Auswirkung des nachträglich erteilten Mandats durch den Bundestag für den Einsatz belanglos. Denn die Bundeswehr hatte schon ein Mandat für einen Einsatz in...

mehr lesen
× Schreib uns!