Bundeswehrfreie Zone weltweit!

veröffentlicht am: 9 Nov, 2011

Aufruf zur Demo gegen die Kriegskonferenz in Bonn am 03.12.2011

Zehn Jahre nach Beginn des Afghanistankrieges treffen sich die kriegführenden Staaten am 05. Dezember in Bonn, um über ihre Vorstellungen für die Zukunft Afghanistans zu beratschlagen. Bei der ersten Afghanistankonferenz, die vor zehn Jahren auch in Bonn stattfand, hoben die Kriegsherren in Kolonial-Manier die Regierung Karzai ins Amt. Nach zehn Jahren Krieg und Besatzung sind auch von der neuen Konferenz keine „Friedensperspektiven“ – um die es angeblich gehen soll – zu erwarten.

Der Krieg in Afghanistan

Seit zehn Jahren versuchen die Nato-Truppen nun schon, Afghanistan mit Bomben, Killerkommandos, eigenen Besatzungs- und afghanischen Hilfstruppen endgültig zu unterwerfen. Im Namen von Demokratie und Menschenrechten wurde das Land mit Krieg überzogen. Weder das eine noch das andere war jemals Ziel der Aggressoren. Tatsächlich geht es um imperialistische Rohstoffinteressen und geopolitische Einflussnahme in der Region. Vom Krieg in Afghanistan profitieren auch deutsche Konzerne.

Deutschland kämpft ganz vorne mit

Die Bundesrepublik war beim Krieg in Afghanistan mit der Bundeswehr von Anfang an mit dabei. Während anfangs noch versucht wurde, den Eindruck zu vermitteln, die deutschen SoldatInnen seien nur zum Brunnenbohren in Afghanistan, wird mittlerweile offen davon gesprochen, dass sich die Bundeswehr im Kampfeinsatz befindet. Und was das bedeutet, konnte man im September 2009 erleben, als auf Befehl eines deutschen Offiziers bei einem Bombenangriff in der Nähe von Kundus über 140 afghanische ZivilistInnen getötet wurden.

Werbefeldzug an der Heimatfront

Trotz des immer weiter eskalierenden Krieges in Afghanistan, trotz der mittlerweile über 50 in Afghanistan getöteten deutschen SoldatInnen, und trotz der Vorbereitung auf immer weitere Kampfeinsätze weltweit, wirbt die Bundeswehr mit dem zynischen Versprechen, sie biete Jobs mit Zukunft. Mit dem weiteren Umbau der Bundeswehr zur Interventionsarmee, dem auch die Verkleinerung der Truppe insgesamt bei Aufstockung der einsatzfähigen Truppenteile dient, verschärft sich auch das Nachwuchsproblem der Bundeswehr. Mit Jugendoffizieren und Wehrdienstberatern, in Schulen, Unis, Jobcentern, auf Marktplätzen und Jugendmessen will die Bundeswehr von Ausbildungsplatzmangel, fehlender Übernahme und Studiengebühren profitieren und neues Kanonenfutter anwerben.

Gegen die Kriegskonferenz!

Gegen die Konferenz der Kriegstreiber, gegen die Konferenz derer, die Afghanistan bombardieren, besetzen und ausplündern, gegen die Konferenz derer, die uns für ihre Kapitalinteressen verheizen, werden wir am 3. Dezember in Bonn auf die Straße gehen! Wir fordern: Bundeswehrfreie Zone weltweit! Raus aus Afghanistan, Schulen und Jobcentern! Wir brauchen freie Bildung, ausreichend Ausbildungsplätze und Übernahme für alle statt Krieg und Besatzung für Profite! Auf zur Demo, beteiligt euch am Jugendblock!

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Linker Niederrhein
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Münster
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Wuppertal
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Unsere Bundesvorsitzende Andrea hat zum 10 Jährigen Jubiläum der "Selbstenttarnung" des NSU einen Beitrag auf unserem Instagram Profil veröffentlicht. Der weckte das Interesse der beiden Macher des Podcasts "Kommunisten Kneipe" Die kleine aber feine Ausgabe der...

mehr lesen
Das neue Normal  Corona-Zahlen so hoch wie noch nie

Das neue Normal Corona-Zahlen so hoch wie noch nie

Bereits im September haben wir in einer Stellungnahme (https://www.sdaj.org/2021/09/23/neue-massnahmen-ohne-jede-vernunft/) zu den ab Oktober geltenden Corona-Maßnahmen darauf hingewiesen, dass diese die Verbreitung des Virus tendenziell nur erhöhen werden. Damals...

mehr lesen
Solidarität mit den Beschäftigten im TV-L!

Solidarität mit den Beschäftigten im TV-L!

Ihr habt die öffentliche Infrastruktur in Verwaltungen, Krankenhäusern und Schulen am Laufen gehalten, trotz Pandemie. Was ihr dafür fordert ist gerade auch angesichts der hohen Inflation alles andere als überzogen: 5% mehr Lohn, mindestens aber 150€ bzw. 300€ für...

mehr lesen
× Schreib uns!