Dortmund: SchülerInnen und Studierende protestieren für bessere Lernbedingungen

veröffentlicht am: 24 Okt, 2011

In der vergangenen Woche haben SchülerInnen und Studierende für bessere Lernbedingungen protestiert. Darüber berichtet die SDAJ Dortmund auf ihrer Website:

Am Donnerstag folgten 250 SchülerInnen einem Aufruf der Bezirkschülervertretung und besuchten die städtische Mensa, um auf die fehlende Versorgung an ihren Schulen aufmerksam zu machen. Unter dem Motto “Ohne Essen, kannste Bildung vergessen.” machten sie deutlich, dass sich ohne eine warme Mahlzeit kein ganzer Schultag, vor allem nicht bis in den Abend durchhalten lässt. Aufgrund verkürzter Schulzeit und zunehmenden Leistungsanforderungen wird der Unterricht dichter und der Schultag länger. Die Forderung nach einer, am besten kostenlosen, Versorgung der Schulen durch Mensen ist durchaus berechtigt.

An der Technische Universität fehlen Studienplätze, was sich sehr deutlich an überfüllten Räumen und hochgesteckten Zulassungsbeschränkungen zeigt. Aufgrund einer überfüllten Veranstaltung sind am Dienstag rund 50 Studierende zum Rektorat gezogen und haben den Eingang versperrt, um ein Gespräch mit der Rektorin zu erwirken. Mit dem Verweis auf kurzfristige Engpässe und dem Versprechen in einen größeren Hörsaal zu wechseln wurde die Studierenden zunächst abgewiegelt. Doch überfüllte Veranstaltungen sind kein Zufall, sondern die Regel. Auch warten noch immer viele auf eine Zulassung zum Studium. Die Lage an den Hochschulen ist angespannt, an viellen Stellen fehlen Gelder für Sanierungen und eine gute Lehre.

Und wo fließt das Geld hin, was so dringend in der Bildung benötigt wird? In marode Banken, die mit milliardenschweren Rettungsschirmen vor dem Absturz bewahrt werden; Auslandseinsätze der Bundeswehr, die vornehmlich die Taschen der Konzerne fühlen, die Rüstungsgüter und zum Wiederaufbau benötigte Waren verkaufen..

Es ist an der Zeit zu protestieren. Beteiligt euch am Bildungsstreik am 17.11. und bringt euren Protest zum Ausdruck!

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Linker Niederrhein
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Münster
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Wuppertal
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Unsere Bundesvorsitzende Andrea hat zum 10 Jährigen Jubiläum der "Selbstenttarnung" des NSU einen Beitrag auf unserem Instagram Profil veröffentlicht. Der weckte das Interesse der beiden Macher des Podcasts "Kommunisten Kneipe" Die kleine aber feine Ausgabe der...

mehr lesen
Das neue Normal  Corona-Zahlen so hoch wie noch nie

Das neue Normal Corona-Zahlen so hoch wie noch nie

Bereits im September haben wir in einer Stellungnahme (https://www.sdaj.org/2021/09/23/neue-massnahmen-ohne-jede-vernunft/) zu den ab Oktober geltenden Corona-Maßnahmen darauf hingewiesen, dass diese die Verbreitung des Virus tendenziell nur erhöhen werden. Damals...

mehr lesen
Solidarität mit den Beschäftigten im TV-L!

Solidarität mit den Beschäftigten im TV-L!

Ihr habt die öffentliche Infrastruktur in Verwaltungen, Krankenhäusern und Schulen am Laufen gehalten, trotz Pandemie. Was ihr dafür fordert ist gerade auch angesichts der hohen Inflation alles andere als überzogen: 5% mehr Lohn, mindestens aber 150€ bzw. 300€ für...

mehr lesen
× Schreib uns!