Hände weg vom Streikrecht!

veröffentlicht am: 28 Mrz, 2024

In den ersten drei Monaten des Jahres 2024 wurde viel gestreikt. Getroffene Hunde bellen: Von Politik und Medien kommen – wie zu erwarten – starke Kritik und Hetze. Es ist die Rede von den „gierigen Lokführern“, die Deutschland lahmlegen, obwohl diese doch so gut verdienen. Zudem wird abermals das Narrativ verbreitet, dass die Bahn nicht bestreikt werden darf, da diese – wie Krankenhäuser und Ähnliches – zu wichtig sei.

Erneut wird eine Einschränkung des – in der Verfassung stehenden – Streikrechts gefordert. Zum Beispiel spricht Bijan Djir-Sarai (Generalsekretär der FDP), in der Bild am Sonntag, davon, dass „[…] eine Streikgier, wie wir sie erlebt haben, in Zukunft unterbunden wird.“

Die Lokführer haben jedes Recht, bessere Löhne zu fordern. Wenn der Bahnvorstand ihnen nicht entgegenkommen will, gibt es keine andere Möglichkeit, als zu streiken. 

Anstatt zu behaupten, dass die Lokführer zu viel verdienen, sollte man kritisieren, was sich der Bahnvorstand alles genehmigt, trotz der prekären Zustände in der Deutschen Bahn, was das eigentliche Problem ist. Beispielsweise die Boniausschüttungen in Höhe von 5 Mrd. Euro für den Bahnvorstand letzten Dezember.

Der jetzige Versuch, das Streikrecht einzuschränken, zeigt abermals, dass unsere Rechte in diesem System nicht garantiert sind und wir für sie kämpfen müssen.

Wir dürfen uns das auf keinen Fall bieten lassen. Bereits jetzt ist das Streikrecht in Deutschland weitaus eingeschränkter als in anderen Ländern. Dabei ist der Streik eines der wichtigsten Kampfmittel der Arbeiter*innen. Deswegen: 

Hände weg vom Streikrecht!

Gruppenkarte

finde die SDAJ Gruppe in deiner Nähe!

mehr zum Thema

Berliner Sparkasse sperrt das Konto der jüdischen Stimme

Berliner Sparkasse sperrt das Konto der jüdischen Stimme

Am vergangenen Dienstag wurde ohne Vorwarnung das Konto der Jüdischen Stimme gesperrt, eines Berliner Vereins, welcher sich „für gerechten Frieden im Nahen Osten“ einsetzt. Gleichzeitig fordert die Sparkasse von der Jüdischen Stimme diverse Vereinsunterlagen, unter...

mehr lesen
WMO-Bericht: „Alarmstufe Rot“ bei Klima 2023

WMO-Bericht: „Alarmstufe Rot“ bei Klima 2023

Die Gletscher schmelzen, die Ozeane brodeln aber keine Sorge, die Profite sind nicht gefährdet! Jetzt ist es amtlich: 2023 war ein Hitzerekordjahr und schlimmer – in keinem Jahr seit Beginn der Messungen war unser Planet so nah an der 1,5 Grad Schwelle wie 2023. Der...

mehr lesen
Die Krankenhausreform

Die Krankenhausreform

Ein Schlag ins Gesicht für uns alle! Die Regierung plant, die Krankenhäuser hierzulande komplett auf den Kopf zu stellen. Die Kliniken sollen in 3 Gruppen kategorisiert werden: Grundversorger, Schwerpunktversorger und "Maximalversorger" wie Unikliniken. Neue Pläne,...

mehr lesen