Canva Lizenz

Sind unsere Löhne wirklich gestiegen?

veröffentlicht am: 4 Okt, 2022

Die Inflation ist zurzeit in aller Munde, klar. Täglich merken wir, wie wenig wir noch für unser Geld bekommen: an der Supermarktkasse, beim Bäcker oder an der Tankstelle. Unsere Kaufkraft, ist erheblich gesunken. Unsere Löhne sind aber nicht gesunken. Sie sind ungefähr genau so hoch wie vor der Inflation, zumindest, wenn wir uns die Zahlen anschauen. Wir müssen die Lohnhöhe aber immer in Relation setzen zu dem, was wir uns tatsächlich mit ihnen leisten können, denn die reine Zahl sagt erstmal wenig aus. Nominell sind unsere Löhne in den letzten Jahren sogar etwas gestiegen. Aber merken tun wir davon nichts. Erst, wenn wir uns angucken, was wir mit unserem Lohn also alles kaufen können, um zu sehen, wie hoch dieser wirklich ist – und hier kommt der sogenannte Reallohn ins Spiel.

Der Reallohn ist in den letzten Jahrzehnten tatsächlich kaum gestiegen. Mit der momentanen Inflation sinkt er sogar massiv. Wirklich aussagekräftig wird der Reallohn aber erst, wenn man sich im Vergleich 1. die Gewinnquote der Unternehmen anguckt und 2. die Produktivitätsrate. Beide sind nämlich erheblich gestiegen. Das bedeutet, dass die große Masse der arbeitenden Menschen um ihre Anteile an der Wohlstandsmehrung gebracht werden. Reicher werden also nur die Reichen, obwohl die Reallöhne eigentlich mit der steigenden Produktivität wachsen sollten. Deutschland ist und bleibt ein Niedriglohnland, der Zentralwert des Einkommens pro Person beträgt lediglich ca. 1.700 € im Monat. Junge Menschen sind hiervon besonders betroffen. Wir sind die erste Generation seit dem 2. Weltkrieg, die weniger Wohlstand haben wird als die unserer Eltern. Wir müssen mehr arbeiten, sind mehr Stress und Unsicherheit ausgesetzt, bei geringeren Löhnen. Doch woran liegt das? In erster Linie an der Schwäche unserer Gewerkschaften. Sie schaffen es nicht mehr, gute Lohnabschlüsse durchzusetzen. Das Ergebnis: immer weniger Reallohn für uns.

Wir müssen uns also wieder aktiv in den Gewerkschaften organisieren und gemeinsam kämpfen, um das zu ändern. Doch das alleine reicht nicht aus. Seit den 90ern wird Deutschland zu einem der größten Niedriglohnländer in Europa umgebaut, durch Hartz IV, Leiharbeit und Minijobs. Wir müssen also gemeinsam einen grundsätzlichen Wandel in der Politik erringen!

Du möchtest aktiv werden gegen die Preissteigerungen? Mach mit bei uns in der SDAJ!

[isc_list]

Gruppenkarte

finde die SDAJ Gruppe in deiner Nähe!

mehr zum Thema

Soforthilfe – aber wann?!

Soforthilfe – aber wann?!

Die Nachricht klang ja erstmal gut: am vergangenen Montag hat der Bundesrat in einer Sondersitzung die Soforthilfe für Gas- und Fernwärmekunden beschlossen und somit den Weg frei gemacht für Entlastungen. "Endlich!", mögen manche denken. Verbraucher erhalten also für...

mehr lesen
× Schreib uns!