Solidarität mit der KNE – Kein Fußbreit dem Faschismus!  

veröffentlicht am: 7 Okt, 2021

Ende September 2021 kam es im westlich der zweitgrößten Stadt von Griechenland – Thessaloniki – gelegenen Vorort Stavroupoli an der EPAL-Schule zu einem massiven Angriff auf demonstrierende SchülerInnen und AntifaschistInnen durch faschistische Verbrecher. Ausgerüstet mit Ketten, Baseballschlägern und Molotow-Cocktails (!) griff eine größere Gruppe von faschistischen Gewalttätern in einer koordinieren Aktion, die vor dem Schuleingang sich zu einer Demonstration sammelnden Teilnehmenden an. Mehrere Verletzte, darunter einige Schwerletzte sind auf Seiten unserer GenossInnen zu beklagen. Die Demonstration wurde organisiert von unserer griechischen Schwesterorganisation – der Kommunistischen Jugend von Griechenland (KNE).

Dass es sich hierbei um einen unfassbaren und zu verurteilenden Gewaltausbruch handelt, muss nicht erwähnt werden, jedoch ist der Hintergrund der faschistischen Einschüchterungstat von Bedeutung: In den letzten Jahren waren insbesondere die progressiven SchülerInnen der EPAL-Schule die Vorreiter in den landesweiten Protesten an den Schulen, die KNE konnte ihren Einfluss unter der Schulgemeinde ständig ausbauen und einen großen Einfluss im von Armut und der Arbeiterklasse geprägten Gebiet durch konsequente sozialistische und antifaschistische Arbeit erringen. Erwähnt werden muss, dass die Schulleitung während der Angriffe (sowie die örtliche Polizei) keine Maßnahmen zum Schutz ergriff – noch im letzten Jahr setzte die Schulleitung die griechische Antiterroreinheit gegen streikende und demonstrierende SchülerInnen auf dem Schulgelände ein!

Grundsätzlich gilt – trotz des staatlichen Verbotes der faschistischen Partei „Goldene Morgenröte“ in Griechenland, ist die todbringende Gefahr des Faschismus nicht gebannt – auf den Staat und seine Helfershelfer ist – dies beweist Stavroupoli erneut – kein Verlass. Vielmehr muss betont werden, dass die faschistische Gefahr aus dem kapitalistischen System entspringt und sich somit der antifaschistische Kampf immer gegen das herrschende Diktat der Monopole richten muss.

Die SDAJ solidarisiert sich mit unseren GenossInnen und steht im Kampf gegen den Faschismus fest an der Seite der griechischen Klassengenossen.
Ob Hanau, Halle oder Stavroupoli – kein Fußbreit dem Faschismus!

Stellungnahme der SDAJ, 06. Oktober 2021

 

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Linker Niederrhein
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Münster
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Wuppertal
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Der Koalitionsvertrag: Kein Fortschritt für uns!

Der Koalitionsvertrag: Kein Fortschritt für uns!

Kein Fortschritt für uns. Zwei Monate nach der Bundestagswahl haben SPD, Grüne und FDP heute ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. „Mehr Fortschritt wagen“ lautet der Titel, Ausbildungsplatzgarantie, Bürgergeld und leichterer Zugang für Bafög werden uns Jugendlichen...

mehr lesen
Stellungnahme zur Tarifrunde der Länder 2021

Stellungnahme zur Tarifrunde der Länder 2021

Aktuell laufen die Tarifverhandlungen der Landesbeschäftigten. Der erste und zweite Verhandlungsauftakt ging ohne Ergebnis zu Ende. Unter dem Tarifvertrag der Länder fallen viele Berufsgruppen, unter anderem auch die Beschäftigten der Staatlichen Schulen. Die...

mehr lesen
Sondiert wird nur im Sinne der Herrschenden

Sondiert wird nur im Sinne der Herrschenden

Viele Menschen, vor allem junge Wähler, setzen große Hoffnungen in die uns bevorstehende Ampelregierung aus SPD, Grünen und FDP. Die drei Ampel-Parteien bezeichnen sich selber als Fortschrittskoalition. Doch schon jetzt zeichnet sich ab, wohin die Reise unter der...

mehr lesen
× Schreib uns!