Eineinhalb Jahre ohne Mensa, Bib und Lerngruppen, 3 Semester Homeoffice – lernen, arbeiten und schlafen im selben Raum.

veröffentlicht am: 4 Okt, 2021
Gleichzeitig fehlender sozialer Ausgleich – die Lage von Studierenden hat sich während der Pandemie nochmal rapide verschlechtert.

Das Bafög reicht vorne und hinten nicht zum Leben, steigende Mieten in Großstädten verschärfen die Lage. 40% aller arbeitenden Studierenden verloren während der Pandemie ihren Nebenjob, jedeR dritte StudentIn hat sehr große finanzielle Sorgen. Durch die Bologna Reform sind viele Studierende dazu gezwungen, in Regelstudienzeit fertig zu werden, deshalb steigt der Leistungsdruck kontinuierlich. Sinn und Zweck des Studiums ist es, möglichst schnell für den Arbeitsmarkt abrufbar zu sein. Studierenden fehlt damit auch die Zeit für politisches Engagement, Freizeit und für kritische Reflexion und Diskussion der Lehrinhalte – insbesondere die Online-Lehre trägt enorm dazu bei.

Schon vor der Pandemie…

…waren die Räume und Hörsäle der Universitäten überfüllt, an vielen Stellen fehlte Lehrpersonal, es gab zu wenige Seminare. Stellenstreichungen und Kettenbefristungen sind seit Jahrzehnten ein großes Problem. Während der Pandemie wurde die Unterfinanzierung der Universitäten dann noch offensichtlicher und ließ keine Präsenzuni zu, kostenlose Tests für Studierende spielen erst jetzt, nach 1,5 Jahren Pandemie, überhaupt eine Rolle. Kleinere Seminare, mehr Lehrpersonal und Räumlichkeiten sowie ausgeweitete Testkapazitäten hätten zumindest teilweise Präsenzlehre zugelassen.

Doch ein gutes Studium für alle kostet eben Geld – und das wird in Deutschland offensichtlich nicht priorisiert. Deshalb müssen wir uns organisieren und zusammenschließen, denn wer allein kämpft, hat schon verloren. Gemeinsam können wir etwas verändern und die Verhältnisse zum Tanzen bringen. Möchtest du mehr über deine Rechte wissen, dich über die schlechten Bedingungen austauschen, Lehrinhalte kritisch hinterfragen und etwas verändern?

Dann melde dich bei deiner SDAJ Gruppe vor Ort.
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Coronahilfen für Studierende

Coronahilfen für Studierende

Coronanothilfen für Studierende waren und sind ein Witz! Nur lachen können die Studierenden darüber nicht, die wegen Wirtschaftskrise und Corona-Pandemie ihren Nebenjob verloren haben und jetzt aus finanziellen Gründen zu ihren Eltern zurückziehen oder ihr Studium...

mehr lesen
„Versetzungsordnung“ in Sachsen Anhalt

„Versetzungsordnung“ in Sachsen Anhalt

In Sachsen-Anhalt plant der Bildungsminister Marco Tullner und das Bildungsministerium eine neue Versetzungsordnung. Diese sieht vor, dass die Anforderungen für SekundarschülerInnen (SchülerInnen, die die Klassen 5. bis 9./10. besuchen) erhöht werden und...

mehr lesen

Bundesweit macht sich der Frust unter SchülerInnen breit. Nicht nur Corona setzt uns zu, sondern auch und vor allem das miserable Bildungssystem, welches seit Jahrzehnten kaputtgespart wird. Dass sich dagegen jetzt Widerstand rührt ist richtig und wichtig. Wir...

mehr lesen
× Schreib uns!