Wer hat Angst vor der jungen Welt?

veröffentlicht am: 9 Mai, 2021

Bereits im März 2021 skandalisierte die junge Welt die teilweise Verhinderung ihrer Werbekampagne „Wer hat Angst vor wem?“. Was war passiert? Mehrere Verkehrsbetriebe verweigerten der linken Tageszeitung, unter Verweis auf ihre Beobachtung durch den sogenannten „Verfassungsschutz“, die Nutzung von Werbeflächen.

In Reaktion auf diese skandalösen Einschränkung der Pressefreiheit stellte die Fraktion der Linkspartei im Bundestag eine kleine Anfrage an die Bundesregierung. Die Antwort darauf lässt erneut tief blicken: Der jungen Welt wird nicht nur ihre marxistische Grundausrichtung, sondern insbesondere auch die Zusammenarbeit mit fortschrittlichen Organisationen wie der interventionistischen Linken (iL), der deutschen kommunistischen Partei (DKP) und nicht zuletzt der SDAJ vorgeworfen. Fast schon clownesk mutet es an, wenn der Zeitung überdies vorgeworfen wird, die Einteilung der Gesellschaft in Klassen sei mit der Menschenwürde nicht vereinbar. Vielleicht sollte die Bundesregierung diese Feststellung zum Anlass für die Selbstauflösung nehmen?

„Verfassungsschutz“

Immer wieder dient die Beobachtung durch den rechte Terrororganisationen unterstützenden Inlandsgeheimdienst „Verfassungsschutz“, der Bekämpfung linker Organisationen und Medien. So musste die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA) juristisch gegen den Entzug der Gemeinnützigkeit vorgehen. Grund für die Drangsalierung der von KZ-Überlebenden gegründeten Organisation: Die Erwähnung im bayerischen Verfassungsschutzbericht. Diese wiederum wurde u.a. mit der Nähe der VVN zu marxistischen Kräften wie der DKP begründet.

Vom „Verfassungsschutz“ beobachtete Organisationen haben mit zahlreichen Nachteilen zu kämpfen. Als unabhängige Tageszeitung wird die junge Welt besonders empfindlich getroffen, da sie auf Werbung neuer KundInnen angewiesen ist. Ganz offen lässt die Antwort des Innenministeriums auf die Anfrage der Linkspartei durchblicken, dass es vor allem um die Verhinderung der Verbreitung marxistischer Ideen geht. Der jungen Welt wird die Möglichkeit genommen, in der Öffentlichkeit über sich zu informieren.

Das Muster ist immer dasselbe

Gegen jede Abweichung nach links vom bürgerlichen Mainstream wird hart vorgegangen, während rechte Publikationen und Organisationen weitgehend unbehelligt arbeiten können.

Die rhetorische Frage der bereits genannten Kampagne, „Wer hat Angst vor wem?“ dürfte damit immerhin beantwortet sein.

Zum Weiterlesen:

Stellungnahme der jungen Welt zur Beobachtung durch den VS: https://www.jungewelt.de/artikel/402000.in-eigener-sache-pressefreiheit-unter-beschuss.html

Antwort des Innenministeriums auf die kleine Anfrage der Linksfraktion: https://www.jungewelt.de/downloads/antwort_br_anfrage_linke.pdf

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Linker Niederrhein
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Münster
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Wuppertal
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Der Koalitionsvertrag: Kein Fortschritt für uns!

Der Koalitionsvertrag: Kein Fortschritt für uns!

Kein Fortschritt für uns. Zwei Monate nach der Bundestagswahl haben SPD, Grüne und FDP heute ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. „Mehr Fortschritt wagen“ lautet der Titel, Ausbildungsplatzgarantie, Bürgergeld und leichterer Zugang für Bafög werden uns Jugendlichen...

mehr lesen
Stellungnahme zur Tarifrunde der Länder 2021

Stellungnahme zur Tarifrunde der Länder 2021

Aktuell laufen die Tarifverhandlungen der Landesbeschäftigten. Der erste und zweite Verhandlungsauftakt ging ohne Ergebnis zu Ende. Unter dem Tarifvertrag der Länder fallen viele Berufsgruppen, unter anderem auch die Beschäftigten der Staatlichen Schulen. Die...

mehr lesen
Sondiert wird nur im Sinne der Herrschenden

Sondiert wird nur im Sinne der Herrschenden

Viele Menschen, vor allem junge Wähler, setzen große Hoffnungen in die uns bevorstehende Ampelregierung aus SPD, Grünen und FDP. Die drei Ampel-Parteien bezeichnen sich selber als Fortschrittskoalition. Doch schon jetzt zeichnet sich ab, wohin die Reise unter der...

mehr lesen
× Schreib uns!