"United Nations Grunge Emblem - Sepia" by Free Grunge Textures - www.freestock.ca is licensed under CC BY 2.0

Marxistischer Spickzettel: Vereinte Nationen

veröffentlicht am: 17 Okt, 2020

„Die Vereinten Nationen setzen sich das Ziel, den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren und zu diesem Zweck wirksame Kollektivmaßnahmen zu treffen, um Bedrohungen des Friedens zu verhüten und zu beseitigen […].“, so heißt es im ersten Artikel der Charta der UNO. die am 24. Oktober 1945 als Nachfolgerin des „Völkerbundes“ gegründet wurde.

Des Weiteren steht in Artikel 2 der Charta: „Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete […] Androhung oder Anwendung von Gewalt.“

Von diesem Gewaltverbot gibt es nur zwei Ausnahmen: Zum einen gilt das Recht auf Selbstverteidigung und zum anderen darf Krieg geführt werden, wenn der UN-Sicherheitsrat ein eindeutiges Mandat verabschiedet. Genau hier liegt das Problem.

Gleiches Recht für Alle?

Der UN-Sicherheitsrat besteht aus 15 Mitgliedern. Die NATO-Länder USA, Großbritannien und Frankreich, sowie Russland und die VR China sind permanent dort vertreten. Die anderen 10 Mitglieder werden auf zwei Jahre von der UN-Generalversammlung gewählt, die fünf permanenten Mitglieder des Sicherheitsrates verfügen als einzige über ein Vetorecht in Abstimmungen.

2009 hielt der Vertreter Libyens eine Rede vor der UN-Generalversammlung, in der er die Ungleichheit besonders scharf anprangerte: „Wie können wir zufrieden sein mit dem Weltfrieden und globaler Sicherheit, wenn die ganze Welt von 15 Ländern kontrolliert wird? Wir sind 192 Länder und […] wir sprechen einfach und niemand kümmert sich darum, was gesagt wird.“ Später sagte er: „Wenn sie [die permanenten Mitglieder des Sicherheitsrats, Anm.d.Verf.] ein Projekt vorantreiben wollen […], dann wird die UNO respektiert, verherrlicht und Kapitel VII wird gegen die armen Länder angewandt. Wenn sie aber die Regeln der UNO brechen wollen wird die ganze Institution einfach ignoriert… Seit seiner Gründung 1945 hat der der Sicherheitsrat versagt, Sicherheit zu gewährleisten.“

Diese Kritik bringt die systematische Schwäche der UNO auf den Punkt und zeigt wie imperialistischen NATO-Staaten die UNO für ihre Zwecke missbrauchen. Bezeichnend ist auch, dass zwei Jahre später ausgerechnet Libyen das nächste Ziel eines imperialistischen Krieges wurde.

Zwischen Bühne und Theater

Der Fall Libyen ist in mehrfacher Hinsicht interessant: Einerseits gab es für militärische Aktionen gegen Libyen ein Mandat des Sicherheitsrates, aber andererseits waren schon lange vor der Resolution 1973 Aufständische in Libyen mit Waffen versorgt worden. So konnte überhaupt erst ein militärischer Konflikt entstehen, infolgedessen die „Internationale Gemeinschaft“ sich zum Handeln gezwungen sah.

Aber das Beispiel Libyens ist auch noch aus einer anderen Perspektive für uns spannend, denn vor 1990 hätte gewiss die Sowjetunion, wie von 1946-1964 in 103 Fällen, ein Veto gegen einen solchen imperialistischen Angriffskrieg eingelegt. Dies tut Russland heute noch, wenn sein eigenes Interesse direkt bedroht ist, wie beispielsweise in Syrien.

Wir müssen festhalten, dass die UNO zwar eine parlamentarische Bühne sein kann um Missstände und Ungerechtigkeiten aufzuzeigen, aber vor Allem von den NATO-Staaten ausgenutzt wird.

 

Paul, Leipzig

 

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Ein Staat in der Offensive

Ein Staat in der Offensive

Anfang September gab es in 28 Wohnungen in ganz Deutschland Hausdurchsuchungen, bei denen die BewohnerInnen frühmorgens teilweise mit Sturmgewehren aus den Betten geprügelt wurden. Betroffen waren vor allem Mitglieder der Gruppe „Roter Aufbau Hamburg“ und Menschen,...

mehr lesen
Putsch in Mali: Gründe und Aussichten

Putsch in Mali: Gründe und Aussichten

Imperialistischer Einfluss in Westafrika Am 19.08.2020 trat der malische Staatspräsident, Ibrahim Boubacar Keïta, mit der gesamten Regierung zurück. Grund für den Rücktritt war der Putsch der malischen Streitkräfte, die den Premierminister Malis verhaftet hatten. Doch...

mehr lesen
Hanau muss die Endstation von rassistischen Anschlägen werden

Hanau muss die Endstation von rassistischen Anschlägen werden

Wir haben mit Irfan von der DIDF-Jugend Hanau gesprochen POSITION: Für den 22.08. hattet ihr gemeinsam mit anderen Bündnispartnern eine Großdemo in Erinnerung an den Anschlag in Hanau organisiert. Was war dort geplant und was waren eure Ziele? Irfan:Als Hanauer hatten...

mehr lesen