57 jähriger, an Corona erkrankter, Erntehelfer stirbt

veröffentlicht am: 19 Apr, 2020

Jedes Jahr kommen rund 300 000 ErntehelferInnen über die Grenze nach Deutschland um hier unter unwürdigen Bedingungen für die Profite der großen Landwirte zu schuften. Die ArbeiterInnen sind der Willkür der Landwirte ausgesetzt. In Zeiten einer Pandemie schlägt diese Abhängigkeit in eine nahezu offene Form der Sklaverei um.

Neben löchriger Regeln zur Arbeitszeit und einem regelmäßig unterwanderten Mindestlohn kommt nun noch der Seuchenschutz hinzu. Die osteuropäischen Mitarbeiter dürfen ihren Betrieb nicht verlassen und nur mit vom Arbeitgeber organisierten Flugzeugen heimreisen. Die Erntehelfer sind an den Kapitalisten gefesselt.

Die Maßnahmen die der Seuchenschutz ergreift schützen die Arbeiter leider nicht, im Gegenteil: die ArbeiterInnen dürfen zu Beginn ihres Einsatzes zwei Wochen das Betriebsgelände nicht verlassen, gemeinsam mit hunderten anderen Erntehelfern, die zum Teil aus völlig unterschiedlichen Regionen Osteuropas kommen, in Massenunterkünften.

Vergangenes Wochenende ist ein Erntehelfer in seiner Unterkunft verstorben. Vor seinem Tod klagte er über Husten und Schnupfen. Als er schon gestorben war, wurde er positiv auf das Coronavirus getestet. Mittlerweile wurde ein zweiter Helfer positiv auf das Virus getestet.

Währenddessen werden gesundheitlich unbedenkliche Abstandskundgebungen von der Polizei aufgelöst und die Teilnehmenden müssen Bußgelder zahlen.

Es zeigt sich ganz klar wo Abstriche zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus gemacht werden müssen. Auf jeden Fall nicht bei den Profiten der Bonzen!

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie

Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie

Heute, vor 31 Jahren, strich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Homosexualität von der Liste geistiger Krankheiten. Erst 2018 folgte die Streichung der Transsexualität von ebenjener. Auch wenn sich die bürgerliche Gesellschaft an der Oberfläche ändert, Werbung...

mehr lesen
Der Kampf um den Impfstoff

Der Kampf um den Impfstoff

Die dominante Rolle der Pharmariesen Pünktlich zum anstehenden Geburtstag der Corona-Pandemie, geht die Entwicklung eines Impfstoffes in die Endphase. Die Impfstoffe mit der höchsten Aussicht auf Erfolg, kommen aus China, den USA und Deutschland. Tatsächlich ist es...

mehr lesen
× Schreib uns!