Hände weg von Venezuela!

veröffentlicht am: 30 Apr, 2019

In Venezuela hat heute die Opposition erneut versucht zu putschen. Der Versuch ist zwar bereits gescheitert, dennoch zeigt es, dass der Imperialismus weiterhin versucht das erdölreichste Land der Welt unter seine Kontrolle zu bekommen. Guaidó, der selbsternannte „Übergangspräsident“ hatte das Militär zum Aufstand aufgerufen, an dem sich allerdings nur sehr wenige Soldaten beteiligten. Dabei hat der Putschist die volle Unterstützung des Imperialismus: Der Präsident des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani, nannte den Putschversuch einen „historischen Moment“, Außenminister Maas (SPD) sagte: »Unsere Unterstützung für Juan Guaidó hat sich in keiner Weise geändert« – und das zynischerweise während eines offiziellen Staatsbesuches in Brasilien, dem Nachbarland Venezuelas, in dem ein faschistoider Präsident die Opposition gewaltsam unterdrückt.

SDAJ und DKP verurteilen diesen erneuten Angriff auf die rechtmäßige Regierung Venezuelas und auf die Bolivarische Revolution. Patrik Köbele, Vorsitzender der DKP, sagt: „Ausgerechnet den 1. Mai, den Kampftag der Arbeiterklasse, will der US-Imperialismus, mit seiner Marionette Guaidó für den Putsch in Venezuela nutzen. Das wäre aus ihrer Sicht die tiefstmögliche Demütigung des Volkes in Venezuela, das nun seit Monaten den Putschisten und deren Freunden in den USA, der EU und Deutschland trotzt. Wir rufen alle auf, die sich dem Diktat der USA, der herrschenden Klassen der imperialistischen Länder nicht beugen wollen, ihre Solidarität mit Venezuela, gegen die Putschisten auf die Straße zu tragen.”


 

En Venezuela hoy, la oposición ha intentado una vez más dar un golpe de estado. Aunque el intento ya ha fracasado, demuestra que el imperialismo sigue tratando de controlar al país más rico en petróleo del mundo. Guaidó, el autoproclamado „presidente interino“, había llamado a los militares a la insurrección, pero muy pocos soldados participaron. El golpista tiene todo el apoyo del imperialismo: el presidente del Parlamento Europeo, Antonio Tajani, calificó el intento de golpe como un „momento histórico“, dijo el ministro de Asuntos Exteriores Maas (SPD): „Nuestro apoyo a Juan Guaidó no ha cambiado de ninguna manera“ – y esto cínicamente durante una visita oficial de estado a Brasil, el país vecino de Venezuela, donde un presidente fascista oprime violentamente a la oposición.

SDAJ y DKP condenan este nuevo ataque al gobierno legítimo de Venezuela y a la Revolución Bolivariana. Patrik Köbele, presidente del DKP, dice: „El 1 de mayo de todos los días, el día de la lucha de la clase obrera, el imperialismo yanqui, con su títere Guaidó, quiere utilizarlo para el golpe en Venezuela. Desde su punto de vista, esto sería la humillación más profunda posible del pueblo venezolano, que durante meses ha desafiado a los golpistas y a sus amigos de los Estados Unidos, la Unión Europea y Alemania. Llamamos a todos aquellos que no quieren someterse a los dictados de los EE.UU., las clases dominantes de los países imperialistas, a que se solidaricen con Venezuela, contra los golpistas en las calles.

Traducción realizada con el traductor www.DeepL.com/Translator

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Inszenierung der militärischen Evakuierung

Inszenierung der militärischen Evakuierung

Obwohl die gesellschaftliche Debatte um den „militärischen Evakuierungseinsatz“ Ende August groß war, war die Auswirkung des nachträglich erteilten Mandats durch den Bundestag für den Einsatz belanglos. Denn die Bundeswehr hatte schon ein Mandat für einen Einsatz in...

mehr lesen
Unserer Genossin Tamara zum Todestag

Unserer Genossin Tamara zum Todestag

In einem Brief vom 30. Oktober 1962, während der sog. Oktoberkrise schreibt sie aus Havanna an ihre Eltern Nadja und Erich Bunke in Berlin/DDR: »Liebe compañeritos Mama und Papa! Bestimmt seid Ihr wieder sehr beunruhigt; ja, jetzt sieht es auch wirklich ernst aus ...,...

mehr lesen
× Schreib uns!