Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir solidarisieren uns mit eurem Streik, der zei…

veröffentlicht am: 3 Okt, 2018

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir solidarisieren uns mit eurem Streik, der zeigt, dass ihr euch nicht weiter auspressen lasst.

Dass die Unternehmer eurer Branche sich auch im Jahr 2018 noch weigern, ein Weihnachtsgeld zu zahlen, kann man nur als Frechheit bezeichnen.
Ebenso sollte eure Forderung nach einer höheren Eingruppierung mit entsprechender Berufserfahrung selbstverständlich sein. Stattdessen wird eure Arbeit unter Wert verkauft. Die körperlichen Belastungen, der zeitliche Druck, die widrigen Arbeitsbedingungen und das Knowhow, das euer Job verlangt, wird abgewertet – wie so oft, wenn es sich um sogenannte „Frauenarbeit“ handelt. Deswegen finden wir euren Kampf so wichtig! Es ist gut, dass ihr die Unternehmen nun zwingt, eure Forderungen zu erfüllen. Schließlich seid ihr es, durch die diese Unternehmen am Ende ihr Geld verdienen. Ohne eure Arbeit sind sie nichts! Ihnen das jetzt zu zeigen, ist eure Chance euch durchzusetzen.

Lasst euch dabei nicht unter kriegen. Wenn ihr zusammen steht, werdet ihr gewinnen. Unsere Solidarität habt ihr dabei!

Eure SDAJ

 

Source

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Stoppt jegliche Stellenstreichungen!

Stoppt jegliche Stellenstreichungen!

Die Wunschliste der Automobilindustrie Im Mai 2020 brachte der Arbeitgeberverband der Metall- und Elektrobranche "Gesamtmetall" unter dem Titel "Wiederhochfahren und Wiederherstellen – Vorschläge für die 2. und 3. Phase der Corona-Krise" einen Plan zu Papier, wie...

mehr lesen
Working Whistleblower: Als Azubi in Zeiten von Corona

Working Whistleblower: Als Azubi in Zeiten von Corona

Torben (23) ist im 3. Jahr seiner Mechaniker-Ausbildung in einem Automobilzulieferer-Betrieb in Mittelhessen. In dem 350-Mann Betrieb, in dem ich arbeite, wird bis heute (Stand: Ende März) trotz Pandemie noch ganz normal weiterproduziert. Was dem Unternehmen Sorge...

mehr lesen
Working Whistleblowers: „systemrelevant“

Working Whistleblowers: „systemrelevant“

Systemrelevant- Was eigentlich wie ein Kompliment klingt ist ein Todesurteil für viele Praxen in ganz Deutschland und vor allem die ArbeiterInnen in therapeutischen Berufen werden darunter leiden. Fiona aus Würzburg arbeitet als Logopädin und berichtet von ihrem...

mehr lesen