Nach dem Ende der Geschichte

veröffentlicht am: 23 Nov, 2017

Warum eine multipolare Weltordnung und eine friedliche Welt nicht das Gleiche sind

Je kürzer die Tage werden, desto häufiger finden sich in Presse, Rundfunk und Fernsehen Jahresrückblicke. Dabei stehen immer wieder Journalisten kopfschüttelnd vor den Trümmerhaufen der inzwischen 35 Kriege weltweit und versuchen, sich und ihrem Publikum zu erklären, warum die Welt seit fast drei Jahrzehnten immer schneller immer kriegerischer wird, wo doch mit dem Ende des Kalten Krieges endlich alles so friedlich zugehen sollte. Von manchen wird die dominante Rolle der USA als einzig verbliebener Weltmacht ursächlich benannt, manch andere bemühen den schlechten Charakter der Menschheit im Allgemeinen und mancher Menschen, von Drumpf über Erdogan bis Putin, im Besonderen. Und es gibt selbst solche, die treuherzig in die Kamera blicken, resigniert den Kopf schütteln und zu Protokoll geben, für all das gäbe es irgendwie einfach keine rationale Erklärung. Dabei liegt die Ursache von Krieg klar im Profitstreben der herrschenden Klasse imperialistischer Staaten begründet. Es ist die nach außen gerichtete Aggressivität, mit deren Hilfe die gemeinsamen Interessen der herrschenden Klasse einer Nation weltweit notfalls auch mit kriegerischen Mitteln durchgesetzt werden sollen und können, die kapitalistische Staaten in ihrem imperialistischen Stadium auszeichen. Das geht mit einer sich verschärfenden Repression und Militarisierung im Inneren einher.

Gegenmacht zu den USA?

Nun gibt es nicht wenige Menschen, die sich die Welt, wie sie gerade ist, betrachten und zu dem durchaus richtigen Schluss kommen, dass es zwischen der Konterrevolution in der Sowjetunion und den Staaten des Warschauer Vertrags einerseits und der weltweiten Zunahme kriegerischer Konflikte andererseits einen Zusammenhang gibt. Daraus die alleinige Schlussfolgerung zu ziehen, den USA als einzig verbliebener Supermacht müsse nur wieder ein Gegenpol entgegengesetzt werden, egal welcher Art, und die Welt würde dadurch automatisch friedvoller, ist jedoch falsch. Nicht allein, dass den USA etwas in ihrem nationalen, imperialistischen Bestreben entgegen gesetzt wurde war entscheidend, um Jahrzehnte lang kriegerische Aggressionen zurückdrängen und eindämmen zu können, sondern auch, dass dies vor allem durch die sozialistische Sowjetunion passierte.

Das Problem heißt Imperialismus

Sich auf die Hoffnung zu verlassen, eine Abkehr von der unipolaren, USA-dominierten Weltpolitik hin zu einer nicht näher definierten Multipolarität würde die imperialistischen Einzelinteressen der potenziell beteiligten Staaten zügeln ist fadenscheinig, trügerisch und unzulässig. Letztendlich streiten sich in der Folge einfach nur mehr Beteiligte um den gleichen Kuchen.

Bereits aus dieser Tatsache ohne nähere Analyse der Akteure auf steigende Friedenschancen zu hoffen, birgt die Gefahr in sich, die Aggressivität anderer imperialitischer Staaten und ihr Streben nach Macht- und Einflussspären, Absatzmärkten und Rohstoffen, kurz nach mehr „Verantwortung“ weltweit, besonders des deutschen Imperialismus, zu relativieren. Das heißt jedoch nicht, dass es nicht im Interesse und der Notwendigkeit sich in Gegnerschaft zum US-Imperialismus befindender Staaten sein kann, sich temporäre Verbündete zu suchen, um sich gegen Agressionen zu behaupten oder ihre nationale Souveränität zu verteidigen.

Tatjana, Rostock

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

SDAJ in Aktion – München

SDAJ in Aktion – München

Dieses Jahr jährt sich am 8. Mai die Befreiung der Welt vom deutschen Faschismus zum 75. Mal. Ein Grund für uns zu feiern und der Roten Armee für ihren besonderen Verdienst daran zu danken. Doch auch um zu zeigen, wohin der Kapitalismus in seiner brutalsten Ausprägung...

mehr lesen
SDAJ in Aktion – Marburg

SDAJ in Aktion – Marburg

Nachdem Kuba mal wieder in einer beispielslosen Aktion bewiesen hat, was Internationale Solidarität für uns SozialistInnen bedeutet, indem Sie ÄrztInnen in von Corona besonders hart getroffene Staaten versendet hat, haben wir in Marburg uns mit einer Fotoaktion...

mehr lesen
SDAJ in Aktion – Solingen

SDAJ in Aktion – Solingen

Wie in jedem Jahr waren wir in der Woche der traditionellen Ostermärsche nicht untätig. Auch wenn zu diesem Zeitpunkt noch keine Abstandsdemonstrationen denkbar waren, haben wir im ganzen Land Flagge für den Frieden gezeigt und mit Transparenten und Verteilungen auf...

mehr lesen