Leiharbeit verbieten!

veröffentlicht am: 20 Mai, 2014

SDAJ outet Leiharbeitsfirmen beim Blockupy-Aktionstag in Düsseldorf am 17.05.1410308157_556621307789366_5092128725896418_n

Lohnarbeit bedeutet Ausbeutung. Die Besitzer der Unternehmen verdienen an den Ergebnissen unserer Arbeit. Das ist im Kapitalismus so – sei es bei Penny oder bei VW. Besonders krass zeigt sich das in der Leiharbeitsbranche. Wer hier arbeitet, hat keinen Kündigungsschutz, wird deutlich schlechter bezahlt und weiß oft heute nicht, wo – und ob – man morgen arbeiten wird

Symbolisch haben wir daher im Rahmen des Blockupy-Aktionstags junge Beschäftigte versteigert: Für nur 50% des Tariflohns, für jede Drecksarbeit, an jedem Ort, zu jeder Tages- und Nachtzeit und ohne Kündigungsschutz. Denn so sieht die Arbeitswelt für immer mehr junge Beschäftigte aus.

Für die Aktion gab es von PassantInnen und MitdemonstrantInnen viel Beifall und vom klassenbewussten High-Society-Publikum auf der Luxusmeile „Königsallee“ in Düsseldorf auch einen Mittelfinger.

10290635_556621431122687_7127921241987350476_n

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Bericht über die Aktion in Freiburg:

Am 8. November wurde in Freiburg uns eine Aktion auf die Beine gestellt, die der landesweite Höhepunkt unserer bundesweiten Kampagne „Unsere Zukunft statt Eure Profite!“ sein sollte. Gut gelaunt, hochmotiviert und mit Schildern, Fahnen, Flyern und Transparenten...

mehr lesen

Sieg und Niederlage im Kampf um Übernahme

„Wenn ich in der Klinik durch den Flur gehe, klopfen mir Kolleginnen und Kollegen wortlos auf den Rücken“, erzählt Michael, 27, Gesundheits- und Krankenpfleger. „Das tut nach so einer Auseinandersetzung wahnsinnig gut.“ Michael ist seit ein paar Tagen „zurück” im...

mehr lesen