Kampfansage des Kapitals

veröffentlicht am: 9 Dez, 2013
11221552985_df346cc039_o

(Foto: Rene Walter, CC)

Der frisch unterzeichnete Koalitionsvertrag zeigt was wir in den kommenden Jahren zu erwarten haben, eine zunehmende Offensive des Kapitals.
Am deutlichsten wird das im Bezug auf die steigende Militarisierung. Das deutsche Kapital will seine Rolle in internationalen Konflikten offenbar weiter ausbauen. Offen werden die Stärkung der NATO und der Ausbau der militärischen Streitkräfte der EU zu einer europäischen Armee als Ziele benannt. Begründet wird die größere Bedeutung der Kriegspolitik u.a. mit der Knappheit natürlicher Ressourcen. Nicht weit sind entsprechend auch Drohungen gegen den Iran und Syrien, sowie die Erklärung „Transformationsprozesse“ in arabischen Staaten zu unterstützen.

Während die Überwachung der Bevölkerung, die Rolle der Bundespolizei und des Verfassungsschutzes weiter ausgebaut werden sollen, will die große Koalition ebenfalls eine Attraktivitätsoffensive für die Bundeswehr unter Jugendlichen starten. Ihr Umbau zur Interventionsarmee wird forciert. Aber nicht nur öffentliche Gelöbnisse werden in den nächsten Jahren zunehmen. Zum Anlass des 25. Jahrestages des Mauerfalls und der deutschen Einheit plant die große Koalition ebenfalls eine Aufklärungsoffensive. Schließlich wüssten insbesondere Jugendliche noch zu wenig über die zweite Diktatur auf deutschem Boden (sprich sie haben ein zu positives Bild über die DDR).

Der Mindestlohn von 8.50 Euro, der schon jetzt nicht existenzsichernd wäre, wird zum Zeitpunkt seiner Einführung (2017) wohl noch einmal deutlich weniger wert sein. Angekündigt wurde bereits jetzt, dass der Mindestlohn nicht für alle Gruppen gelten soll. Unter anderem sollen Auszubildende und Langzeitarbeitslose aus der Regelung raus fallen.

Während indirekt weitere Sparmaßnahmen im öffentlichen Bereich angekündigt werden sollen gleichzeitig die Standortbedingungen für die deutsche Industrie verbessert werden. Das Streikrecht wird vorsorglich schon mal durch die gesetzliche Tarifeinheit eingeschränkt.
Bei genauerem Hinsehen entpuppt sich der Koalitionsvertrag damit als offene Drohung gegen alle Lohnabhängigen. Er enthält das Handwerkszeug mit dem sich das deutsche Kapital für die kommenden Klassenkämpfe rüstet.

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Linker Niederrhein
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Münster
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Wuppertal
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Tag der deutschen Einheit: Ein Grund zu feiern?

Tag der deutschen Einheit: Ein Grund zu feiern?

Heute, am 03. Oktober, sollen wir die sogenannte "Wiedervereinigung" feiern. Nach der Einverleibung der DDR durch die BRD wurden der Bevölkerung blühende Landschaften, Reichtum und Wachstum versprochen. Verschwiegen wurde Ihnen aber, wer die Gewinner und Verlierer...

mehr lesen
Gegen ein Verbot der DKP!

Gegen ein Verbot der DKP!

Wir dokumentieren die Stellungnahme der DKP zur kürzlich gemeldeten Nicht-Zulassung der Partei zur Bundestagswahl: Heute wurde vermeldet, dass der Bundeswahlleiter der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) den Antritt zur Bundestagswahl verwehren bzw. ihr den Status...

mehr lesen
× Schreib uns!