Abgeschrieben: “Mitglieder des kommunistischen Jugendverbandes aus Deutschland besuchen Kuba”

Am 30. Juli 2013 erschien in der cubanischen Tageszeitung “Juventud Rebelde” ein Artikel über unsere Brigaden:

Die Brigadisten haben die Gedenkstätte Ernesto Che Guevara, die Schweinebucht, das Zentrum für molekulare Immunologie und andere Orte besucht. Außerdem werden sie am nächsten Freitag ein Gespräch mit den Familien der Antiterroristen führen, die in den USA im Gefängnis sitzen.

www.juventudrebelde.cu
www.juventudrebelde.cu

Im Einklang mit den Beschlüssen der UJC für die politische, ideologische und kulturelle Bildung der Jugend, um die Revolution zu stützen, lernen diese Mitglieder der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend (SDAJ) kennen, die zur Zeit Cuba besuchen.

Thais Suzette Martín aus der Abteilung für internationale Beziehungen des Zentralkomitees der UJC, erklärte der Solidaritätsbrigade, wie Jugendliche in Cuba an den wichtigen sozialen Errungenschaften teilhaben, wie der vollständigen und facettenreichen Bildung, die die aktuelle Generation charakterisiert.

Die Mitglieder der SDAJ, die seit dem 15. Juli ein Programm, bestehend aus dem Austausch von Erfahrungen mit nationalen Organisationen und dem Besuch von Orten geschichtlichen, sozialen und politischen Interesses, absolvieren, organisieren ihren Aktivitäten in Abstimmung mit dem universitären Komitee zur Solidarität mit den Fünf an der Politechnischen Fakultät José Antonio Echeverría.

Die Brigade besteht aus 25 Mitgliedern, 23 Deutsche und 2 Österreichern. Sie haben sich mit 15 kubanischen Universitätsstudenten zusammengetan, die sich vorher in Konferenzen mit der Situation auf der Insel beschäftigt haben.

Dass diese Brigaden ein gutes Beispiel für die Unterstützung Cubas und seinen revolutionären Prozess sind, meint auch Björn Schmidt, Vorsitzender der SDAJ. Er stellt heraus, dass wir mit diesem freundschaftlichen Dialog die Erkenntnisse über unseren gemeinsamen Kampf gegen den Imperialismus und den Kapitalismus vertiefen können.

„Diese Tage in Kuba und die Arbeit mit dem Komitee sind ein großer Schritt für die Mobilisierung der Jugendlichen in Deutschland und ich hoffe, dass unsere Informationen über die Bedingungen des Lebens dort, über die Jugendlichen, es erlauben, besser zu verstehen, wie das Leben im Kapitalismus ist“ sagte er.

Die Brigadisten, die bis zum 5. August bleiben, haben die Gedenkstätte Ernesto Che Guevara, die Schweinebucht, das Zentrum für molekulare Immunologie und andere Orte besucht. Außerdem werden sie am kommenden Freitag ein Gespräch mit den Familien der Antiterroristen, die in den USA im Gefängnis sitzen, führen.

Während ihrem Aufenthalt erstellen sie drei Wandgemälde, die den internationalen Kampf gegen den Kapitalismus, die Schlacht für die Fünf und die Kontraste zwischen Kapitalismus und Sozialismus darstellen.

Yuniel Labacena Romero (Übersetzung von Anja)