Fiesta?!

veröffentlicht am: 22 Jul, 2013

Kuba ist bekannt für vieles. Neben ihren Stränden, dem Sozialismus und den Zigarren gibt es noch den Rum. Wie jede Art von Alkohol führt auch Rum dazu, dass Menschen sich näher kommen. Die Schüchternheit wird ad acta gelegt. Bedingung für einen schönen Abend war außerdem dadurch gegeben, dass wir am nächsten Tag nicht all zu früh aufstehen mussten. Eine Gitarre wurde organisiert und wir schmetterten Lieder auf Deutsch. Von „Arschloch“ von Die Ärzte bis hin zu „Die Internationale“ von Die KommunistInnen.

"Cuba antwortet" – Wandbild am Museo Batalla des Ideas

„Cuba antwortet“ – Wandbild am Museo Batalla des Ideas

Am nächsten Tag quälten wir uns aus dem Bett ins Studierendenhaus oder wie wir es mittlerweile nennen DAS WEIßE HAUS / CASA BLANCA. Julian schilderte uns den Fall LOS CINCOS. Dass sie wegen Verdacht der Spionage verurteilt wurden ohne wirkliche Beweise. Dass ihre Familien Schwierigkeiten haben sie zu besuchen. Dass sie die Hoffnung in Justitia verloren haben. Aber nicht in die internationale Solidaritätsbewegung.

Nach diesem Vortag und Reis und Bohnen zu Mittag ging es zum ersten Mal nach Havanna. Wir konnten vom Bus aus zwar nicht viel sehen, weil wir eigentlich zur Graduiertenfeier der AbsolventInnen CUJAE wollten, aber der erste Eindruck zählt und Havanna sah vielversprechend aus. Trotz des offiziellen Charakters der Abschlussfeier war die Stimmung sehr locker. Die Studierenden waren stolz auf ihre Diplome und feierten sich gegenseitig. Es gab einige Reden, von verschiedenen RepräsentantInnen der Uni und der Fakultäten, die vor allem betonten, wie wichtig die Bildung der Graduierten für den Aufbau des Sozialismus ist und welche Verantwortung sie nun tragen. Auch unsere Brigade wurde wurde erwähnt, mit einem lauten „Los cinco – volverán!“ (Die Fünf kommen zurück) überraschten wir das Auditorium.

Die anschließende Party erwies sich als erkenntnisreich. Kubanerinnen und Kubaner können tanzen. Alle. Ohne Ausnahme. Ohne wenn und aber. Um mithalten zu können ließen wir uns von unseren kubanischen GenossenInnen Salsa beibringen, zumindest die Grundschritte. Aber gegen die Kubanerinnen und Kubaner konnten wir nicht antanzen. Dafür gab es nach der Party ein Trost als Revanche zum gestrigen Abend. Kubanische Arbeiterlieder. Auch tanzbar.

Luna, Havanna (Cuba)

[isc_list]

Gruppenkarte

finde die SDAJ Gruppe in deiner Nähe!

mehr zum Thema

Abschlussrede der Brigade „Batalla de ideas“

Liebe Genossinnen und Genossen, ganze drei Wochen sind wir jetzt schon gemeinsam auf Kuba, Zeit um ein wenig auf unsere Arbeit und unsere Eindrücke zurück zu blicken. Jetzt, wo es für uns zurück in den kapitalistischen Alltag nach Deutschland und Österreich geht,...

mehr lesen

Das Land, in dem der Machismo aussterben wird

„Karin, wäschst du gleich meine Wäsche?“, fragt David seine Freundin. Sie tippt sich mit dem Zeigefinger an die Stirn und fragt „Bist du doof?“. Wir diskutierten mal wieder über den Machismo auf Cuba, da wir oft durch das Verhalten unserer cubanischen Genossen...

mehr lesen

„Das hat die Revolution gemacht“

„Nur ein gebildetes Volk ist ein freies Volk“ ist die freie Übersetzung eines Zitates von José Marti, das uns am heutigen Tag Aufschluss geben soll über die Bedeutung von Bildung im sozialistischen Cuba. Vor der cubanischen Revolution war der Zugang zur Bildung dem...

mehr lesen
× Schreib uns!