RedGlobe: „SDAJ-Brigadisten in Havanna herzlich begrüßt“

veröffentlicht am: 19 Jul, 2013

Wir dokumentieren einen Bericht über unsere Brigaden von RedGlobe Nachrichten:

Am Montagabend (Ortszeit) sind zwei Dutzend Jugendliche aus Deutschland in Havanna eingetroffen, um dort als erste von zwei Solidaritätsbrigaden der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend (SDAJ) vor Ort die Kubanische Revolution zu unterstützen. Dabei geht es dem Jugendverband nicht vorrangig um eine Beschaffung von Baumaterial oder Bautätigkeiten vor Ort, sondern um einen Beitrag zur politischen Unterstützung des Sozialismus auf Kuba.

Die anhaltende Wirtschaftsblockade und die mediale Präsenz von konterrevolutionären Akteuren stellt für die junge Generation auf Kuba eine besondere Herausforderung dar. Gerade auf sie ist die antikubanische Propaganda gerichtet. Das verklärte Bild vom Kapitalismus wird durch TV-Serien, europäische TouristInnen und insbesondere durch die politisch-ideologische Strategie der US-„Entwicklungshilfe“ mit dem erklärten Ziel, einen Systemwechsel herbeizuführen, transportiert. Dem entgegenzuwirken, hat sich der Kommunistische Jugendverband Kubas, UJC, verpflichtet, der nun von seiner Schwesterorganisation aus Deutschland im „Kampf der Ideen“ unterstützt wird.

Nachdem die Brigadisten die erste Nacht an der CUJAE, der naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Havanna, verbracht haben, wo sie sich drei Wochen lang mit kubanischen Studierenden die Zimmer teilen, wurden sie am Dienstag in einer offiziellen Zeremonie begrüßt. Zusammen mit dem Studierendenverband FEU betonte der Vizedirektor der CUJAE, Modesto Gómez, wie wichtig die Brigadisten seien. Sie sollen zur Verteidigung der Revolution beitragen.

Dazu führt die SDAJ auf dem Gelände der Universität mehrere inhaltliche Veranstaltungen durch, die sich an kubanische Jugendliche richten. Dort berichten die deutschen Gäste von ihrem Leben im Kapitalismus und wollen dieses anhand der Themen Arbeit, Bildung, Gesundheit, Demokratie und Mitbestimmung greifbar machen. Nach der ersten Abendveranstaltung wurde das „Café Tamara Bunke“, benannt nach der Guerilla-Kämpferin, eröffnet. In dem Café gibt es jeden Abend die Möglichkeit, bei kostenlosen Getränken über die verschiedenen Erfahrungen mit den unterschiedlichen Systemen und Lebenssituationen zu diskutieren.

Ganz von klassischen Bautätigkeiten verabschiedet haben sich die BrigadeteilnehmerInnen aber nicht. Beide Brigaden arbeiten an einem „Zentrum zur Schaffung revolutionärer Werte“ auf dem Gelände der CUJAE. Dieses soll der Solidaritätsarbeit mit den in den USA eingesperrten „Cuban Five“ dienen und ein symbolisches Zuhause für die Zeit nach ihrer Haft darstellen. Der im Mai freigekommene René González wird voraussichtlich nächste Woche dieses Angebot wahrnehmen und das sich noch im Bau befindliche Zentrum besuchen. Vor der Eröffnung soll es mit zwei Wandgemälden verziert werden, deren Vorlagen in Deutschland durch einen Kunstwettbewerb der SDAJ ausgewählt wurden.

Die Brigadisten bekommen außerdem Austauschmöglichkeiten mit den kubanischen Massenverbänden. Desweiteren geplant sind ein Besuch im Immunologiezentrums sowie Ausflüge an historische Orte der Revolution. Bei allen Ausflügen und Veranstaltungen wird die Brigade von Studierenden der CUJAE begleitet.

Welche politische Bedeutung die Brigade in Kuba hat, wird durch die Worte von Noel Carillo, Mitarbeiter des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas (PCC), der am Mittwoch die BrigadeteilnehmerInnen traf, deutlich: „Uns Kubanern fehlt manchmal der revolutionäre Blick auf die reale Situation in Europa. Es wird in den internationalen Medien als Kontinent der Möglichkeiten und Entwicklungen dargestellt doch seine Probleme werden verdeckt. Eine Brigade, die politische Aktionen umsetzt, die sich mit jungen Kubanern in Universitäten und an Arbeitsplätzen trifft, um sich zu unterhalten und über die Probleme der Welt, sowohl in Deutschland wie in Kuba zu diskutieren, finde ich großartig!“

Die 25 Jugendlichen sind noch bis zum 6. August auf Kuba. Eine zweite Gruppe folgt am 19. August. Eindrücke und Bilder will die SDAJ täglich auf www.sdaj.org/cuba/reisetagebuch einstellen

Björn Schmidt, Havanna

Unser Autor Björn Schmidt ist Bundesvorsitzender der SDAJ

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Abschlussrede der Brigade „Batalla de ideas“

Liebe Genossinnen und Genossen, ganze drei Wochen sind wir jetzt schon gemeinsam auf Kuba, Zeit um ein wenig auf unsere Arbeit und unsere Eindrücke zurück zu blicken. Jetzt, wo es für uns zurück in den kapitalistischen Alltag nach Deutschland und Österreich geht,...

mehr lesen

Das Land, in dem der Machismo aussterben wird

„Karin, wäschst du gleich meine Wäsche?“, fragt David seine Freundin. Sie tippt sich mit dem Zeigefinger an die Stirn und fragt „Bist du doof?“. Wir diskutierten mal wieder über den Machismo auf Cuba, da wir oft durch das Verhalten unserer cubanischen Genossen...

mehr lesen

„Das hat die Revolution gemacht“

„Nur ein gebildetes Volk ist ein freies Volk“ ist die freie Übersetzung eines Zitates von José Marti, das uns am heutigen Tag Aufschluss geben soll über die Bedeutung von Bildung im sozialistischen Cuba. Vor der cubanischen Revolution war der Zugang zur Bildung dem...

mehr lesen
× Schreib uns!