„Sozialismus Inside“:Fakten und Infos aus und über Kuba und die Cuban 5

veröffentlicht am: 13 Apr, 2013

SDAJ und kommunistische Jugend Kubas veranstalteten eine Rundreise mit einer kubanischen Jungkommunistin und erreichten hunderte Interessierte

K800_P1190203Vor nunmehr zwei Wochen ging mit der Veranstaltung in Köln die Rundreise der Kubanerin Gisleidy Sosa Cabrera durch Deutschland zu Ende. In 10 Städten hat die Vertreterin des kommunistischen Jugendverbandes UJC über die Wirtschaftsaktualisierungen, Demokratie auf Kuba, die Cuban Five und die Grundrechte der Jugend gesprochen. Organisiert wurde die Veranstaltungsreihe von der SDAJ, mit Unterstützung von Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, DKP, Netzwerk Cuba, Cuba Sí, Marxistische Blätter und junge Welt.

Der Schwerpunkt der von hunderten Interessierten besuchten Veranstaltungsreihe war der Fall der „Cuban Five“, der fünf in den USA gefangenen Kubaner, die 1998 festgenommen wurden, nachdem sie Informationen über geplante Anschäge exilkubanischer Gruppen an die US-Regierung weitergeleitet hatten. Gisleidy schilderte Rechtsverletzungen im Prozeß, wie die 17monatige Isolationshaft und die Hürden, die Verwandte der „Cuban Five“ überwinden müssen, um einen Besuch genehmigt zu bekommen. Angesichts der Tatsache, dass die juristischen Schritte bald ausgeschöpft seien, betonte sie die Bedeutung der internationalen Solidarität für die Befreiung der Fünf. „Nur wenn Tausende hinter uns stehen“, so einer der 5, „werden wir die Freiheit erreichen.“
Neben dem Fall selbst ging es auch um die Rolle der „Cuban Five“ für die kubanische Jugend. Die kubanische Genossin sagte, dass die 5 einen Vorbildcharakter in Kuba haben. Die Unterwanderung der antikubanischen Gruppen in Miami, notwendig durch deren Anschläge mit insgesamt 3500 Todesopfern, sei eine Mission der Jugend gewesen. „Die 5 haben nicht nur für das kubanische Volk, sie haben gegen den weltweiten Terrorismus gekämpft, für den Frieden, für die Freiheit und gegen den Imperialismus“, so Gisleidy in ihrem Vortrag. „Was die fünf für die kubanischen Jugendlichen repräsentieren? Sie sind uns eine Hilfe und ein Vorbild darin, uns jeden Tag politisch weiterzubilden […]. Wir tragen die Verantwortung dafür, dass die Kinder, die die 5 in Kuba gelassen haben, in einem sozialistischen System aufwachsen, was noch besser ist.“

Ein gänzlich anderes Bild, als wir es aus den Medien gewohnt sind, zeichnete Gisleidy vom demokratischen System Kubas. 50 % der Kandidaten zur Nationalversammlung werden von den Massenorganisationen, wie den Gewerkschaften, dem Frauenverband oder der Studierendenorganisation vorgeschlagen. Die anderen 50% werden direkt aus dem Stadtteil vorgeschlagen und gewählt und müssen in den Nachbarschaftskomitees auch Rechenschaft ablegen.
Wenn hier die Gewerkschaften tarifliche Verbesserungen erstreiten, ist es die Ausnahmesituation, wenn diese zu allgemeinverbindlichen Regelungen oder gar zu Gesetzestexten werden. Auf Kuba ist das der normale Weg: Vorschläge aus den Massenverbänden werden von der Gesamtbevölkerung auf allen Ebenen diskutiert und dann als Gesetz erlassen. Dabei spielen Möglichkeiten der Finanzierung ebenso eine Rolle wie die Effektivität der gewählten Instrumente, um eine Verbesserung der Lebens- und Produktionsbedingungen zu erreichen. „Das zeigt“, so Gisleidy, „dass unser Wahlsystem nach einem Prinzip abläuft, und zwar die Beteiligung aller Menschen. Es ist eine Revolution der Arbeiter, eine Revolution derjenigen, die wenig haben, der arbeitenden und lernenden Bevölkerung.“

In einigen Veranstaltungen ging Gisleidy noch auf die Wirtschaftsaktualisierungen ein. Von ihrer erfolgreichen Umsetzung, betonte Gisleidy, hänge auch die Fortexistenz des kubanischen Sozialismus ab. Eine der größten Prioritäten bei den Richtlinien ist die stetig anwachsende Produktion von Lebensmitteln für das kubanische Volk. Dafür wurden auch Maßnahmen beschlossen, die noch vor ein paar Jahren undenkbar gewesen wären auf Kuba, wie das Arbeiten auf eigene Rechnung. Gisleidy machte aber auf die grundlegenden Prinzipien der Aktualisierungen aufmerksam: „Es gibt zwei wichtige Prinzipien, was dieses ökonomische Modell angeht: Das eine ist, dass das System weiter auf dem sozialistischen Staatsbesitz basiert. Das andere, dass weiterhin die Planwirtschaft vorherrschend sein wird, also das entscheidende Moment in der Wirtschaft sein wird und nicht der Markt. Auf jeden Fall ist klar, dass niemand von der Revolution alleine oder zurückgelassen wird, der bedürftig ist.“ Sie versicherte auch, dass sie die Errungenschaften der Revolution im Bildungs- und Gesundheitssystem, im Sport und bei der Unterstützung für Jugendliche erhalten und ausbauen werden. „Alle diese Bereiche erfordern große Aufwendungen für das Land. Und genau auf diese Aspekte, das kann ich euch versichern, möchte unser System niemals verzichten.“

In den Veranstaltungen wurde deutlich: Kuba ist massiven Angriffen von Seiten des Imperialismus ausgesetzt. Die kubanisch-amerikanische Bevölkerung in Miami wendet jährlich Millionen Dollar auf, um die Jugend in Kuba zu beeinflussen. Kuba befindet sich im Klassenkampf und muss bei allen Maßnahmen prüfen, wie sie vom Imperialismus gegen das Land gewendet werden könnten. Alle Prozesse laufen daher langsam, Schritt für Schritt, unter Beteiligung der gesamten Bevölkerung ab und müssen auch ideologisch begleitet werden. Und bei all dem braucht das sozialistische Kuba unsere Solidarität.

Dazu wollen wir einen Beitrag leisten. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Rundreise ist die Kuba-Kampagne der SDAJ noch nicht beendet. Geplant sind weitere Aktionen der Kubasolidarität, wie zwei Brigaden im Sommer diesen Jahres, in deren Rahmen der Aufbau eines »Zentrums für revolutionäre Werte« an der Fachhochschule Havanna unterstützt wird. Neben der handwerklichen Solidaritätsarbeit steht dort der Austausch mit kubanischen Jugendlichen im Fokus. Die kapitalistische Realität soll anhand von Beispielen aus Deutschland greifbarer machen. Und andersherum erhoffen wir uns durch den Kontakt zu den Jugend- und Massenorganisationen vor Ort Erkenntnisse über die Interessenvertretungsstrukturen und Mitbestimmungsmöglichkeiten Jugendlicher im Sozialismus.

Mehr Infos unter www.sdaj.org/cuba/

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Hanau – kein Vergeben kein Vergessen!

Hanau – kein Vergeben kein Vergessen!

Mit unseren Gedanken sind wir bei den Opfern und Angehörigen in Hanau. Unsere Trauer und Solidarität geht einher mit unserer Wut und unserem entschlossenen Widerstand gegen Faschisten und ihre Hintermänner. Der erneute rechtsterroristische Mordanschlag ist grausamer...

mehr lesen
Auf zur NATO-Sicherheitskonferenz!

Auf zur NATO-Sicherheitskonferenz!

Wir rufen euch auf, euch an den Protesten zu beteiligen und gegen die Planungen von Krieg und Wirtschaftskrieg zu protestieren!✊ Für eine Welt ohne Imperialismus, Flucht und Krieg! Setzen wir uns gemeinsam für eine Wende zu demokratischem, sozialem und...

mehr lesen