Dammbruch in Karlsruhe: Bundeswehr-Einsatz in „Katastrophenfällen“ legal

veröffentlicht am: 1 Sep, 2012

Tornados der Bundeswehr wurden auch beim G8-Gipfel in Heiligendamm eingesetzt (Foto: ©Bundeswehr/Rott, CC)

Das Bundesverfassungsgericht hat am 17. August seine bisherige Rechtsprechung, wonach der Einsatz militärischer Waffen zur „Katastrophen Abwehr“ nicht gestattet ist, verworfen. Die Freude darüber ist bei „Sicherheitspolitikern“ der Unionsparteien unverhohlen, können doch so weiter Bundeswehr Einsätze, etwa zur angeblichen Terrorismus Bekämpfung in die Wege geleitet werden. Das Gesamtplenum der „Verfassungshüter“ hat die bisherige Rechtsprechung des ersten Senats mit der folgenden Begründung „das Grundgesetz «zwingt nicht zu einer angesichts heutiger Bedrohungslagen nicht mehr zweckgerechten Auslegung»“ verworfen. Eine Erklärung, was allerdings diese viel beschworenen Ausnahmefälle, in denen es aus Sicherheitsgründen erlaubt sein sollte militärische Waffen einzusetzen, sind, blieben die Richter schuldig. Es ist lediglich die Rede von „Besonders schweren Unglücksfällen“ und davon dass man nicht warten müsse „bis der Schaden sich realisiert hat“.

Der Willkür und dem Einsatz auch gegen regierungskritische Demonstrationen wird damit Tür und Tor geöffnet. Zwar betonten die Richter, dass „Gefahren für Menschen und Sachen, die aus oder von einer demonstrierenden Menschenmenge drohen, keinen besonders schweren Unglücksfall“ darstellen, doch ob diese Feststellung ausreichen wird, wen ähnlich wie beim G8-Gipfel in Heiligendamm 2007 von Polizei und Sicherheitskräften eine Gefahr herbei fantasiert wird, „geheime Munitionsdepots“ erfunden und kurzerhand Linke Demonstrationen zur „Terroristischen Vereinigung“ erklärt werden ist mehr als Zweifelhaft. Das sich die Verfassungsrichter gegen den genauen Wortlaut des Grundgesetzes positionieren ist mehr als skandalös und lässt an der Verfassungstreuer der sog. „Verfassungshüter“ Zweifeln. Wenn hier versucht wird die Grenze zwischen Polizei und Bundeswehr immer weiter zu verwischen, die Bundeswehr im Zweifel auch gegen Demonstrationen eingesetzt werden soll, dann ist das ein entschiedener Angriff auf die bürgerliche Demokratie, den es abzuwehren gilt.

Deswegen:
Verbot aller Bundeswehreinsätze im Inneren! Schluss mit der Militarisierung der Gesellschaft!

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Linker Niederrhein
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Münster
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Wuppertal
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Der Koalitionsvertrag: Kein Fortschritt für uns!

Der Koalitionsvertrag: Kein Fortschritt für uns!

Kein Fortschritt für uns. Zwei Monate nach der Bundestagswahl haben SPD, Grüne und FDP heute ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. „Mehr Fortschritt wagen“ lautet der Titel, Ausbildungsplatzgarantie, Bürgergeld und leichterer Zugang für Bafög werden uns Jugendlichen...

mehr lesen
Stellungnahme zur Tarifrunde der Länder 2021

Stellungnahme zur Tarifrunde der Länder 2021

Aktuell laufen die Tarifverhandlungen der Landesbeschäftigten. Der erste und zweite Verhandlungsauftakt ging ohne Ergebnis zu Ende. Unter dem Tarifvertrag der Länder fallen viele Berufsgruppen, unter anderem auch die Beschäftigten der Staatlichen Schulen. Die...

mehr lesen
Sondiert wird nur im Sinne der Herrschenden

Sondiert wird nur im Sinne der Herrschenden

Viele Menschen, vor allem junge Wähler, setzen große Hoffnungen in die uns bevorstehende Ampelregierung aus SPD, Grünen und FDP. Die drei Ampel-Parteien bezeichnen sich selber als Fortschrittskoalition. Doch schon jetzt zeichnet sich ab, wohin die Reise unter der...

mehr lesen
× Schreib uns!