Bochum: „Ein Erhalt aller Arbeitsplätze bei Opel wird erstritten werden müssen“

Neues aus den Gruppen

Heute findet im Bochumer Opel-Werk I eine Belegschaftsversammlung statt, von der sich die Kolleginnen und Kollegen Klarheit über die Zukunft von Opel in Bochum erhoffen. Denn „seit Jahren wird immer wieder über die Schließung von Opel-Standorten, zum Beispiel des Werkes Bochum, spekuliert. Gleichzeitig gibt es seitens der Opel-Geschäftsführung Planspiele, ab 2015 die Bochumer Produktion nach Rüsselsheim zu verlagern. Diese Verlagerung würde eine Schließung des Bochumer Werkes zur Folge haben.“, so der Betriebsratsvorsitzende Rainer Einenkel.

Opel in Bochum (Foto: Verleihnix, CC)

Als Gäste nehmen unter anderem NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Wirtschaftsminister Harry Voigtsberger, sowie zahlreiche weitere Lokal-, Bundes- und Landespolitiker teil. Auch der Vorstandsvorsitzende von Opel, Karl Friedrich Stracke, hat seine Teilnahme angekündigt.

„Die Anwesenheit von Herrn Stracke ist eine gute Gelegenheit, die Zukunftsperspektiven des Bochumer Opel-Werkes zu diskutieren. Ich erwarte von Herrn Stracke ein klares Wort zum Erhalt der Arbeitsplätze, zu neuen Produkten und damit zum Erhalt der Opelwerke in Bochum.“, meint der DGB-Regionsvorsitzende Michael Hermund im Vorfeld der Versammlung.

Wir dokumentieren hier die Solidaritätsadresse der SDAJ Bochum an die Kolleginnen und Kollegen bei Opel.

Liebe Kolleginnen und Kollegen von Opel,

wir wünschen euch alles Gute für die anstehende Personalversammlung am 21.05. im Werk I, sowie für die Maßnahmen die folgen müssen und werden.

Viele Prominente Gäste haben sich angekündigt, um euch zu versichern, dass man alles für den Erhalt des Standortes tun werde. Eine Sicherheit für eure Jobs und die Jobs der KollegInnen in den Zuliefererbetrieben werdet ihr aber weder vom Vorstandsvorsitzenden Stracke noch von einer Oberbürgermeisterin oder Ministerpräsidentin erhalten – und wenn sie auch noch so viel „Kraft“ ausstrahlen. Ein Erhalt aller Arbeitsplätze wird erstritten werden müssen – gemeinsam mit den KollegInnen aus Rüsselsheim, Saragossa oder Gliwice.

Denn ein gegenseitiges Unterbieten der Standorte schwächt die Kolleginnen und Kollegen vor Ort. Das ist das, was Aktionärinnen, Manager und BetriebsleiterInnen wollen: Durch immer neue Standortdebatten erzeugen sie eine Konkurrenzsituation, in der Hoffnung, dass ihre Angestellten dann freiwillig Lohnverzicht üben. Drei Jahre später wird dann neu diskutiert, wo das nächste Modell produziert werden soll. Und dann soll man sich wieder gegenseitig in den Rücken fallen?

Liebe Opelanerinnen und Opelaner,

seit Jahrzehnten seid ihr für die Kolleginnen und Kollegen im Ruhrgebiet ein Vorbild gewesen, was Einigkeit und Solidarität angeht. Wir sind zwar eine kleine Gruppe, bieten euch aber jede uns mögliche Unterstützung an, wenn es um den Erhalt der Jobs, die Sicherheit der KollegInnen geht.

Mit solidarischen Grüßen,
Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (SDAJ) – Bochum

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Leipzig
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Nürnberg
SDAJ Oldenburg-Bremen
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Filmabend in München

Filmabend in München

Am 13.09. luden wir in München zum Filmabend ein. In dem Film geht es um eine Gruppe Jugendliche, die sich nach der Wende 1989 in Leipzig durchschlagen mussten. Anschließend ließ man den Abend noch gemeinsam gemütlich ausklingen. 

Gedenken an Sowjetsoldaten in Stukenbrock

Gedenken an Sowjetsoldaten in Stukenbrock

Wir haben uns am Antikriegstag an der Gedenkveranstaltung in Stukenbrock beteiligt. Sie legten an dem Friedhof für sowjetische Kriegsgefangene einen Kranz nieder und gedenkten der unzähligen toten Sowjetsoldaten, die hier während des Zweiten Weltkriegs als...

FFF Aktionswoche

FFF Aktionswoche

Vom 20.09. bis zum 27.09. fand eine Aktionswoche der Fridays-For-Future-Bewegung statt. In vielen Städten waren natürlich auch wir mit dabei. Die Aktionswoche war ein gutes Zeichen, um die Klimastreiks nach dem Sommerloch wieder weiterlaufen zu lassen. 

Outing von Rüstungkonzernen in Kassel

Outing von Rüstungkonzernen in Kassel

Wir haben ein Video gedreht, um die Rüstungskonzerne in Kassel zu outen. Darin erklären wir, was diese Konzerne wie Thyssen-Krupp, Krauss-Maffei-Wegmann und viele mehr während des Faschismus getrieben haben und was sie heute noch machen. Das Video könnt ihr hier...

Bundeswehrstöraktion in Hamburg

Bundeswehrstöraktion in Hamburg

In Hamburg machten wir der Bundeswehr ihre Propaganda-Show für imperialistische Kriege am Tag der offenen Tür durch ein die-in madig.

Blockade des Fliegerhorsts in Büchel

Blockade des Fliegerhorsts in Büchel

In Büchel blockierten wir an der Seite der DKP, ICAN Deutschland und vielen Friedensbewegten den Eingang des Fliegerhorst Büchels, wo noch immer Atomwaffen lagern und die Bundeswehr seit Jahren den Abwurf solcher Bomben probt.