Festival der Jugend 2012: Erste Informationen über die politischen Runden!

veröffentlicht am: 12 Mrz, 2012

Das Festival rückt näher, und inzwischen steht fest, zu welchen Themen politischen Runden stattfinden werden.

So steht beispielsweise eine der vier zentralen Runden unter dem Titel: „Alles muss man selber machen – Was NSU-Terror, Extremismusklausel und die Diskussion ums NPD-Verbot für unsere antifaschistische Arbeit bedeuten“:

Der NSU/VS Skandal hat gezeigt, dass man sich mit Nichten auf staatliche Strukturen bei antifaschistischer Arbeit verlassen kann. AntifaschistInnen werden bei jeder Aktion, Demo oder Veranstaltung Steine in den Weg gelegt, sie müssen sich mit dem Vorwurf, sie seien „Extremisten“ auseinandersetzen und sind in ihrer politischen Arbeit immer von Repressionen bedroht. Gelder für antifaschistische Arbeit werden mit der „Extremismusklausel“ gekürzt, während der Verfassungsschutz den Aufbau rechter Strukturen mitfinanziert.

Die Schwerpunkte der Podiumsdiskussion sind die Analyse von Naziaktivitäten und ihre Propaganda und wie wir als AntifaschistInnen darauf reagieren können. Dabei soll es sowohl um allgemeine Fragen, wie die Diskussion um das NPD Verbot und die Extremismusdebatte als auch um unsere konkrete Strategie gehen.

Ebenso wird es eine Diskussionsrunde zum Thema „Weniger Lohn, weniger Sicherheit, weniger Chancen – Die Erwerbssituation junger Frauen” geben:

„In unserer Gesellschaft gibt es nichts, was eine Frau nicht werden kann.“ Spätestens seit der Wahl Angela Merkels zur Bundeskanzlerin ist diese Meinung vorherrschend. Doch wie steht es wirklich um die Gleichberechtigung der Frau? Was für Chancen haben junge Frauen? In wieweit ist die Emanzipation der Frau im Kapitalismus überhaupt möglich? Was bedeutet der Kampf um die Befreiung der Frau für unsere konkrete politische Arbeit? Und sind es wirklich nur Frauen, die ein Interesse an der Verbesserung ihrer Situation haben?

Das und viel mehr wollen wir gemeinsam mit Erika Baum und einer erwerbstätigen Mutter diskutieren.

Auch die Lage von KollegInnen mit Migrationshintergrund wird von uns in der Runde „Rassismus im Betrieb? Nicht mit mir!“ diskutiert:

Gibt es Probleme, die vor allem oder ausschließlich unsere KollegInnen mit migrantischem Hintergrund haben? Welche sind das? Nutzen Vorgesetzte das aus? Wenn ja, wie und mit welcher Absicht?
Diese und weitere Fragen rund um das Thema Rassismus im Betrieb werden wir mit VertreterInnen der DIDF-Jugend und der Gewerkschaft diskutieren. Zusammen wollen wir Handlungsoptionen entwickeln, wie man sich erfolgreich dagegen wehrt!

Mehr Informationen und eine Liste aller politischen Runden findet ihr hier.

IDxpZnJhbWUgd2lkdGg9IjU2MCIgaGVpZ2h0PSIzMTUiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvTk1IOGJwbDQ3V0kiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Auf zum LLL-Wochenende 2020!

Auf zum LLL-Wochenende 2020!

Aufruf der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) und der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend (SDAJ) zum LL-Wochenende 2020 Gegen Mietenwahnsinn, Armutsrente und NATO-Aufrüstung! Am 15. Januar 2020 jährt sich die Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht,...

mehr lesen
Zeit für Widerstand: Jugendfestival endet in Köln

Zeit für Widerstand: Jugendfestival endet in Köln

Nicht-kommerzielle Gegenkultur statt teurer Mainstream-Musik: Am heutigen Montag endet in Köln das Festival der Jugend, eines der größten linken Jugendfestivals in Deutschland. An dem Wochenende kamen 2.000 BesucherInnen in den Jugendpark am Rhein, ein großer Teil...

mehr lesen