Erklärung der Bundesgeschäftsführung der SDAJ zu den Repressionen gegen die Anti-NATO Demonstrationen in Strasbourg

veröffentlicht am: 8 Apr, 2009

Polizeigewalt deluxeAm vergangenen Wochenende gingen in Strasbourg, Kehl und Baden-Baden zehntausende trotz massiver Polizeigewalt gegen die Kriegspolitik der NATO auf die Straße. Bereits im Vorfeld unterließen die deutschen und französischen Behörden und Regierungen nichts, um den Protest zu ersticken. Die Maßnahmen reichten von Verboten von Camps und Demos über absurde Demoauflagen wie das Verbot von nicht-themenbezogenen Redebeiträgen und „lärmintensiven Aktionsformen“ bis hin zum Einsatz von Bundeswehrsoldaten.

An den Tagen der Demonstrationen und Aktionen selbst kam es zu einem beispiellos brutalen Polizeieinsatz gegen Demonstranten. Die eskalierenden Attacken der französischen Polizei mit Tränengas, Schlagstöcken und Blendgranaten kommen einer Ausschaltung des Demonstrationsrechts gleich. Fahnen und Flugblätter der SDAJ wurden beschlagnahmt und bislang nicht wieder ausgehändigt. Die deutsche Polizei stand dem in nichts nach. Auf deutscher Seite wurde ein wirkungsvoller Protest mit allen Mitteln behindert. Zahllose Kontrollen auf Autobahnen und Bundesstraßen sowie an den Grenzübergängen machten das Recht, sich zu Versammeln zu einem wertlosen Papier. Etliche Mitglieder der SDAJ wurden an einer Ausreise nach Frankreich gehindert oder mussten stundenlange Kontrollen über sich ergehen lassen. Die Demonstration in Kehl wurde am Übergang nach Strasbourg gehindert.
Es ist zu befürchten, dass die europäischen Behördern mit diesem Schlag gegen antimilitaristische Proteste ein Exempel statuieren wollten. Die Botschaft der NATO-Imperialisten lautet: Zukünftige Protestteilnehmer, ob sie gegen Krieg oder Krisenfolgen auf die Straße gehen, haben mit Tränengas und Verhaftungen zu rechnen. Wir, die SDAJ, werden uns auch weiterhin nicht davon abhalten lassen, unsere demokratischen Grundrechte wahrzunehmen. Egal ob beim Bildungsstreik im Juni oder bei zukünftigen Widerstandsaktionen gegen NATO, EU und Bundeswehr.

SDAJ Bundesgeschäftsführung, 7. April 2009

Merken

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Gegen ein Verbot der DKP!

Gegen ein Verbot der DKP!

Wir dokumentieren die Stellungnahme der DKP zur kürzlich gemeldeten Nicht-Zulassung der Partei zur Bundestagswahl: Heute wurde vermeldet, dass der Bundeswahlleiter der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) den Antritt zur Bundestagswahl verwehren bzw. ihr den Status...

mehr lesen
Lockerungen Light?

Lockerungen Light?

Seit diesem Wochenende gelten Lockerungen für Geimpfte. Wir Jugendliche können uns nur in den seltensten Fällen darüber freuen: Nur ein kleiner Teil von uns ist geimpft, für Unter-16-jährige ist in Deutschland noch kein Impfstoff zugelassen. Auch wir nehmen seit einem...

mehr lesen
Raul Castro – ein Leben für den Sozialismus

Raul Castro – ein Leben für den Sozialismus

Vor sechs Jahrzehnten schlug Kuba am 19. April 1961 eine Invasion des US-Imperialismus in der „Schweinebucht“ erfolgreich zurück, drei Tage zuvor proklamierte Fidel Castro den „sozialistischen Charakter“ der Revolution. Dieser Schritt war für die geflohene Bourgeoise...

mehr lesen
× Schreib uns!