10 Jahre Utoya – Erinnerung bedeutet Kampf dem Faschismus!

veröffentlicht am: 21 Jul, 2021

Am heutigen Donnerstag, den 22. Juli 2021, jährt sich zum 10. Mal der Anschlag von Utoya. Der Faschist Anders Breivik ermordete, verkleidet als norwegischer Polizist, 69 Mitglieder der norwegischen sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF (Arbeidernes Ungdomsfylking) während deren jährlichen Jugendcamp auf der Insel Utoya sowie zuvor 8 weitere Menschen im Osloer Regierungsviertel bei einem Sprengstoffanschlag mit einer selbstgebauten Bombe. Breivik hatte bevor in seinem 1.500-seitigen Manifest seiner faschistischen Einstellung Ausdruck verliehen.

Wir gedenken heute der Opfer dieses Attentates: vergessen dürfen wir dabei nicht, dass als Reaktion auf eines der furchtbarsten faschistischen Massaker der jüngeren Vergangenheit die Politiker, Medien und staatlichen Kräfte, die durch ihre Hetze gegen Migranten, Muslime und Linke das gesellschaftliche Klima für einen solchen Anschlag bereitet hatten, immer wieder versucht haben, Breivik als „verwirrten Einzeltäter“ darzustellen. Dieses Vorgehen haben wir in den letzten Jahren unter anderem in Deutschland nach rechten Anschlägen immer wieder beobachten müssen – sei es in Hanau, Halle oder bei den weithin unaufgeklärten NSU-Morden. Ekelerregend erscheint in diesem Zusammenhang, dass Breivik aus der Haft heraus, Briefkontakt zur deutschen Faschistin und NSU-Mörderin Beate Zschäpe sowie zum schwedischen, faschistischen Dreifachmörder Peter Mangs aufgenommen hat.

In diesem Zusammenhang muss auch erwähnt werden, dass die norwegische Polizei den Anschlag nicht zu verhindern im Stande war – 92 Minuten konnte der Attentäter auf der Insel grausam und ungestört wüten. Hubschrauber und Polizeiboote standen nicht zur Verfügung – die polizeiinterne Kommunikation brach zusammen, Notrufe wurden nicht oder zu spät bearbeitet, dies belegt leider erneut eindrucksvoll, dass auf den bürgerlichen Staat kein Verlass im antifaschistischen Kampf ist.

Um solche Anschläge zu verhindern, müssen wir uns – in Norwegen, in Deutschland, international, gegen rassistische und faschistische Hetze stellen und sie an ihrer kapitalistischen Wurzel bekämpfen, denn Gedenken an Utoya heißt Kampf dem Faschismus!

Hoch die internationale Solidarität! 

Stellungnahme der SDAJ, 22. Juli 2021 

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Aufstand in Eswatini

Aufstand in Eswatini

Von der Weltöffentlichkeit nur wenig beachtet kämpft das Volk von Eswatini, dem früheren Swaziland, seit 3 Wochen gegen den reaktionären Staatsapparat der letzten „absoluten Monarchie“ Afrikas. Über 50 Todesopfer und hunderte Verletzte sind bisher in dem kleinen Land...

mehr lesen
In Erinnerung an Esther Bejarano

In Erinnerung an Esther Bejarano

Schweren Herzens teilen wir die Nachricht über Esther Bejaranos Tod mit euch. Heute, in der Nacht vom 9. auf den 10. Juli ist sie im Alter von 96 Jahren verstorben. In den letzten Jahren haben wir viele berührende Momente mit Esther geteilt. Auch im hohen Alter hat...

mehr lesen
× Schreib uns!