Die große Ungleichheit – zur Situation in unseren Krankenhäusern

veröffentlicht am: 24 Nov, 2020

Während die Covid-19-Fallzahlen steigen, herrscht in Deutschlands Krankenhäusern große Ungleichheit. Zum einen zwischen den Häusern: Mancherorts wird Station um Station für die Covid-Behandlung umgebaut. Andernorts halten sich die Fallzahlen noch in Grenzen. In einigen Häusern läuft das geplante OP-Programm noch relativ normal weiter, in anderen ist es schon weitgehend eingefroren. Zum anderen auch in den Häusern: Die eine Abteilung wird zur Covid-Station und geht auf dem Zahnfleisch, die andere wird durch das reduzierte Planprogram vielleicht entlastet, eine dritte hat Mehraufwand durch chaotische neue Regelungen.
Diese Unterschiede kommen einerseits durch regionale Unterschiede, anderseits sind sie aber auch eine wesentliche Folge des Flickenteppichs der deutschen Krankenhauslandschaft: einem einheitlichen, an den Bedürfnissen der Bevölkerung ausgerichteten Plan folgt sie schon lange nicht mehr. Die einzelnen Träger sind sehr frei in ihren Entscheidungen, können eigene Regelungen finden. Die privaten Träger sind auf Profit ausgerichtet, Pandemiebekämpfung füllt nicht so gut die Taschen ihrer Aktionäre – auch das ist eine Ursache der oben genannten Unterschiede.

 

Im Zweifel alles auf unsere Knochen

Momentan ist die Lage im Griff. Aber egal, wie nett oder ätzend der Chef im Einzelnen ist: Es wird wieder vorbereitet, dass wir 12-Stunden-Schichten und 60-Stunden-Wochen schuften dürfen, wenn sich die Situation verschlimmert. Wir sollen in einzelnen Häusern schon jetzt trotz positivem Test weiterarbeiten. Die Bundesländer wollten schon im Frühjahr medizinisches Personal im Zweifel per Gesetz zwangsverpflichten. Es werden alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit man, wenn die Hütte richtig brennt, möglichst schön zu uns sagen kann: Ab in die Knochenmühle. Applaus, Applaus.

 

Was hilft: #gesundheitstattprofite

Es gibt in jedem einzelnen Haus sicher viele verschiedene Hebel, wie man Corona besser begegnen können. In einem mehr, in einem anderen vielleicht weniger. Aber vor allem wird wieder einmal klar: Wir brauchen ein gemeinwohlorientiertes, geplantes Gesundheitswesen, das vor profitgetriebenen Alleingängen geschützt ist. Und wir brauchen in allen Berufsgruppen den Aufbau von Personal und menschenwürdige Arbeitsbedingungen – nicht nur in Pandemiezeiten, sondern immer!

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Solidarität mit den Berliner Krankenhausstreiks!

Solidarität mit den Berliner Krankenhausstreiks!

Seit Donnerstag, dem 9. September befinden sich Beschäftigte der Berliner Charité und des Vivantes-Konzerns im unbefristeten Streik. Sie kämpfen für einen Entlastungstarifvertrag, an der Charité ist das nach 2015 der zweite Anlauf. Im befristeten Streik sind außerdem...

mehr lesen
Ein Recht auf Ausbildung

Ein Recht auf Ausbildung

Unsere Forderungen an Betriebe in aller Kürze: Mindestanzahl an Ausbildungsplätzen, wer nicht ausbildet wird enteignet Viele Betriebe senken die Zahl ihrer Ausbildungsstellen oder bilden aktuell gar nicht mehr aus. Das verstärkt den schon seit Jahren herrschenden...

mehr lesen
× Schreib uns!