"DSC09418" by enno.lenze is licensed under CC BY-NC 2.0

Entweder Demokrat oder Corona-Leugner?

veröffentlicht am: 5 Nov, 2020
Die Politik der Herrschenden spielt den „Corona-Rebellen“ in die Hände

Demonstrationen gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ziehen weiterhin regelmäßig einige Hundert bis Tausende Menschen auf die Straßen verschiedener deutscher Städte. Die Gefahr, die von diesen Mobilisierungen für fortschrittliche Kräfte ausgeht, ist schwer zu kalkulieren, unterschätzt werden sollte sie jedoch nicht.

Wie hoch ist das Mobilisierungspotential?

Umfragen zu Folge lehnt der absolute Großteil der Bevölkerung die Proteste ab, vor allem die Arbeiterklasse scheint bisher kaum auf ihnen vertreten zu sein. Auf der anderen Seite beginnt die Verunsicherung vieler Menschen mit Fortschreiten der wirtschaftlichen Krise zuzunehmen. Mit großen Tönen zu Beginn der Pandemie verabschiedete „Rettungsprogramme“ der Regierenden haben sich für viele kleine Gewerbetreibende oder Kunstschaffende langfristig als Tropfen auf dem heißen Stein erwiesen. Angesichts fehlender sozialer Unterstützungsprogramme fühlen sich vor allem viele Eltern im Umgang mit den Einschränkungen überfordert. Auch ist das von den Herrschenden auf allen Kanälen verbreitete Märchen, ausschließlich das Corona-Virus sei verantwortlich dafür, dass in nahezu jedem großen Konzern massenhaft Arbeitsplätze vernichtet werden, nicht gerade dazu angetan, Verständnis für die Bekämpfungsmaßnahmen zu schaffen. Hinzu kommt, dass nicht nur der gesellschaftliche Hintergrund der Teilnehmenden unterschiedlich ist, auch die Einstellung zum Corona-Virus ist nicht einheitlich. Leugnen die meisten schlicht seine Existenz, verweisen andere lediglich auf die angeblich überschaubaren Todeszahlen, was letztlich auf die vom Grünen Boris Palmer zu Beginn der Pandemie verkündete Aussage hinausläuft, man rette ein paar todgeweihte Rentner, während „die Wirtschaft“ den Bach runterginge. Gerade diese Argumentation könnte im Rahmen der abzusehenden Zunahme von Verteilungskämpfen bei anhaltender Notwendigkeit pandemiebedingter Einschränkungen des Wirtschaftslebens auf offene Ohren stoßen, ist sie doch letztlich nur eine besonders krasse Ausprägung kapitalistischer Ellbogenmentalität.

Wie mit den Demos umgehen?

Die Zusammensetzung der Teilnehmenden ist weiterhin sehr unübersichtlich und von Stadt zu Stadt verschieden. Fakt ist aber, dass nahezu überall organisierte faschistische Kräfte versuchen, die Proteste und die wie auch immer gearteten Ängste der dort Zusammenkommenden als Anknüpfungspunkt für die Verbreitung ihrer Ideologie zu nutzen. Das ist die eine Seite der Medaille. Die andere ist, dass die Herrschenden die Proteste dazu nutzen, die Bevölkerung für ihre Version der Pandemiebekämpfung, d.h. Abwälzen der Kosten auf die arbeitenden Menschen, einzuspannen. Gegen die Corona-Leugner müssten wir alle „unsere Demokratie“, „unsere Reichstagstreppe“ verteidigen, heißt es – wer die unsoziale Politik aus Kurzarbeit, Grundrechtseinschränkungen oder Geld fürs Militär statt Gesundheit als das entlarvt, was sie ist, nämlich Politik fürs Kapital, wird in die Ecke der Corona-Leugner gestellt. Besser könnten die Herrschenden diese letztlich nicht unterstützen, versuchen sie sich doch gern als die einzig verbliebene Opposition zu inszenieren.

Es gilt also, weder den „Corona-Rebellen“ die Straße, noch den Regierenden die Köpfe zu überlassen. Die vielerorts stattfindenden Gegendemonstrationen lokaler antifaschistischer Bündnisse können unter dieser Prämisse gute Anknüpfungspunkte darstellen.

Daniel, Trier

Dieser artikel erschien in der aktuellen Position, dem Magazin der SDAJ.

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Friedrich Engels und der Marxismus – Wer war dieser Mann?

Friedrich Engels und der Marxismus – Wer war dieser Mann?

Friedrich Engels, am 28. November 1820 in Barmen geboren, sollte die Firma seines Vaters (Baumwollverarbeitung) weiterführen. Während einer Kaufmannslehre in Bremen löste er sich vom heimischen orthodoxen Christentum (konkret dem Pietismus) und öffnete sich...

mehr lesen
Wozu brauchen wir eine wissenschaftliche Weltanschauung?

Wozu brauchen wir eine wissenschaftliche Weltanschauung?

Der utopische Sozialismus Marx und Engels waren nicht die Ersten, die den Kapitalismus und seine Ungerechtigkeiten angriffen und ihm eine andere, freiere Gesellschaftsformation gegenüberstellten. Die brutale Ausbeutung und Verelendung der Arbeiterklasse im sich...

mehr lesen
Likes und Dislikes: 100 Seiten gelungene Hegel-Annäherung

Likes und Dislikes: 100 Seiten gelungene Hegel-Annäherung

„Wer ihn [Hegel] nicht weiterdenkt, versteht ihn nicht.“ So schreibt Dietmar Dath über Georg Wilhelm Friedrich Hegel in seinem neuen Buch, in dem er folglich auch nicht den unmöglichen Versuch unternimmt, Hegels Werk zusammenzufassen und auszulegen, sondern...

mehr lesen