Working Whistleblowers: Das Gesundheitssystem macht gute Arbeit mit den PatientInnen unmöglich

veröffentlicht am: 15 Aug, 2020

Benita (25) aus Neuss arbeitet als Gesundheits- und Krankenpflegerin und berichtet aus ihrer Ausbildungszeit:
Ich arbeite in einer Psychiatrie als Gesundheits- und Krankenpflegerin und ich glaube, einen der wenigen Arbeitsplätze in der Pflege gefunden zu haben, in dem man ohne Burnout oder Frührente arbeiten kann. In meiner Ausbildung war ich aber in einem der unterfinanzierten Häuser, einem somatischen Krankenhaus. Von damals sind mir verschiedene Situationen in Erinnerung geblieben, die ich so schnell nicht vergessen werde.
Da war zum Beispiel eine Patientin, deren Tablett immer fast voll zurück ging, wobei ich davon ausging, dass sie einfach keinen Appetit hatte. Die gestressten Kolleginnen hatten im Vorbeigehen so etwas erwähnt, nur aus Zeitdruck fiel niemandem auf, dass sie so geschwächt war, dass sie alleine nicht mehr essen konnte. Einen anderen Morgen hatte ich die Patientin frisch machen wollen und bemerkt, dass ihre Unterlage Zeichen von getrocknetem Urin aufwies. Unter Tränen berichtete sie, dass der Nachtpfleger sie angeschrien habe, sie solle nicht mehr klingeln und dass sie es irgendwann nicht mehr habe einhalten können. Sie hatte die ganze restliche Nacht in ihrem eigenen Urin gelegen.
Auf einer anderen Station war ich eines Abends allein mit einem Pfleger für die Versorgung von ungefähr 25 PatientInnen zuständig. Einer der Patienten war an Parkinson erkrankt, was dazu führte, dass er sehr steif war und kein gutes Körpergefühl mehr hatte. Als der Patient sich bei dem Versuch, ihn auf die rechte Seite zu drehen, vor Angst am Bettrand festhielt und nicht loslassen wollte, schrie ihn der Pfleger an und drehte ihn mir solcher Wucht auf die rechte Seite, dass der Patient mit dem Gesicht gegen das Bettgitter schlug. In diesen und vielen anderen Situationen fühlte ich mich oft hilflos. Teilweise suchte ich danach das Gespräch, aber meist wurde mein Anliegen abgetan. Mittlerweile weiß ich, dass ich nicht hätte lockerlassen dürfen.
Wichtig ist mir allerdings zu sagen, dass diese Pfleger keine Sadisten waren. Ich hatte mit ihnen gearbeitet, immer gestresst, ohne Zeit für eine Pause, ein Schluck Wasser oder einen Toilettengang. Ich hatte das nur ein Jahr ertragen müssen, aber sie machten das schon seit Jahren. Sie wurden verbraucht, solange, bis sie beim Versuch, allen gerecht zu werden, nicht mehr die einzelnen PatientInnen sehen konnten. Die meisten PflegerInnen ergreifen diesen Beruf, um mit Menschen zu arbeiten und ihnen zu helfen. Das wird in diesem Gesundheitssystem unmöglich gemacht.

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
Solidarität mit den Berliner Krankenhausstreiks!

Solidarität mit den Berliner Krankenhausstreiks!

Seit Donnerstag, dem 9. September befinden sich Beschäftigte der Berliner Charité und des Vivantes-Konzerns im unbefristeten Streik. Sie kämpfen für einen Entlastungstarifvertrag, an der Charité ist das nach 2015 der zweite Anlauf. Im befristeten Streik sind außerdem...

mehr lesen
Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
× Schreib uns!