Fast Food Workers United

veröffentlicht am: 12 Jun, 2020

Wir haben Martin Mura, Gewerkschaftssekretär bei der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) in Dortmund, zur aktuellen Kampagne befragt.

POSITION: Die NGG hat in den letzten Monaten die Kampagne “Fast Food Workers United” durchgeführt. Wie ist die Kampagne bei euch gelaufen?

Martin Mura: Die Kampagne ist gut gelaufen. Uns war es wichtig, dass wir eine einheitliche Außenwirkung herstellen und die Themen der Branche öffentlich platzieren und thematisieren.

Welche Schwerpunkte hat die Kampagne gesetzt?

Schwerpunkt der Kampagne waren die „plakativen“ 12 Euro. Hierbei wollten wir auf die Armutslöhne der Branche hinweisen und gerade mit den 12 Euro eine hohe Identifikation bei den Beschäftigten und der Öffentlichkeit erreichen. Außerdem wollten wir die verschiedenen Marken und ihre Beschäftigten, die teilweise unterschiedliche Konzepte und auch andere Unternehmenskulturen verkörpern, zusammenbringen. Am Ende wollten wir, dass sich die verschiedenen Beschäftigten für ihre gemeinsame Forderung solidarisieren.

Wie zufrieden seid ihr mit den Resultaten der Kampagne?

Wir haben die 12 Euro zwar nicht auf Anhieb erreicht. Aber diese steht nach knapp vier Jahren in der Tarifgruppe zwei auf den Lohnzettel der Kolleginnen und Kollegen. Dadurch haben wir eine Lohnsteigerung von fast 30 % erreicht. Das ist ein toller Erfolg, auch wenn wir gerne die 12 Euro schneller erreicht hätten. So einen Abschluss gab es in der Systemgastronomie noch nie! Damit endet aber nicht die Kampagne, wir wollen auf das Bestehende aufbauen und die Branche mit den neu gewonnenen Kolleginnen und Kollegen weiter verbessern.

Was sind die Schwierigkeiten dabei, in der Branche junge Leute zu mobilisieren?

Die Schwierigkeit liegt hierbei auf der kurzen Beschäftigungsdauer. Viele der jüngeren Kolleginnen und Kollegen sind entweder 450 Euro Kräfte (Schüler, Studenten) oder sie bleiben nicht lang genug in der Branche tätig. Der gewerkschaftliche Gedanke „Solidarität“ wird zudem vielen jungen Menschen im Elternhaus oder in der Schule nicht mehr näher gebracht. Deshalb müssen wir mit guten Beispielen im Betrieb viel Überzeugungsarbeit leisten, um Gewerkschaft wieder erleb- und erfassbar zu machen.

Flo, Düsseldorf

Martin Mura

Martin Mura ist seit 2018 als Gewerkschaftssekretär bei der NGG Dortmund tätig. Angefangen hat der gelernte Industriekaufmann im Bereich Baugewerbe bei einem großen Baukonzern und war ehrenamtlich in der Gewerkschaft aktiv. Von 2012 bis 2018 war er Gewerkschaftssekretär bei der IG BAU. Sein Zuständigkeitsbereich bei der NGG ist die Systemgastronomie und Bäcker-und Fleischerhandwerk.
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Die einzige Logik im Gesundheitssystem ist die Profitlogik

Die einzige Logik im Gesundheitssystem ist die Profitlogik

Wie der kapitalistische Wahnsinn dort mit Corona einen neuen Höhepunkt erreicht Der Kapitalismus macht Gesundheit zur Ware. Mit rund 370 Mrd. Euro, also über 10% des BIP, ist der Gesundheitsbereich aus Sicht des Kapitals ein Markt, der nicht links liegen gelassen...

mehr lesen
Die Justiz in Zeiten der Krise

Die Justiz in Zeiten der Krise

Corona als Vorwand zum Abbau unserer Rechte Das Justizsystem samt Gesetzen und Gesetzesauslegung ist Teil der kapitalistischen Gesellschaft und dient vorrangig der Verankerung und dem Schutz der bürgerlichen Eigentumsverhältnisse. Manches haben wir uns hier erkämpfen...

mehr lesen
Was ist eigentlich eine Krise?

Was ist eigentlich eine Krise?

Von der Unter- zur Überproduktion In der kapitalistischen Wirtschaftsordnung herrscht die „Anarchie der Produktion“, es wird zwar gesellschaftlich produziert, aber privat angeeignet. Wo jedoch nicht gesellschaftlich geplant wird, wo für den Profit einiger Weniger...

mehr lesen