Hanau – kein Vergeben kein Vergessen!

veröffentlicht am: 20 Feb, 2020

Mit unseren Gedanken sind wir bei den Opfern und Angehörigen in Hanau. Unsere Trauer und Solidarität geht einher mit unserer Wut und unserem entschlossenen Widerstand gegen Faschisten und ihre Hintermänner.
Der erneute rechtsterroristische Mordanschlag ist grausamer Höhepunkt der Ereignisse der letzten Wochen, Monate und Jahre: der Rechtsruck trägt den rechten Terror in sich.

Wer das nicht sehen will und die Ereignisse von Hanau als Tat eines „Verwirrten“ oder „Einzeltäters“ verharmlost, lenkt ab. Lenkt ab von dem gesellschaftlichen Hintergrund, vor dem eine solche Tat nur entstehen kann.

Ein gesellschaftlicher Hintergrund in dem Faschisten in den Straßen und Parlamenten fast ungestört hetzen können. Ein gesellschaftlicher Hintergrund in dem FDP und CDU in Thüringen zeigen, dass sie bereit sind mit Faschisten zu paktieren und welche Optionen sich die Herrschenden für die Zukunft offen halten.
Wer wie AfD-Höcke von Einwanderung als „Abschaffung des deutschen Volkes“ spricht und wie CSU-Seehofer sich „bis zur letzten Patrone“ dagegen wehren will, liefert die Vorlage für einen Täter, der die vernichten will, „deren Abschiebung nicht mehr möglich ist“.

    In über 70 Städten gingen heute die Menschen auf die Straße.

     

    Wer nun aber nur auf AfD und co. zeigt, vergisst das Entscheidende: Der Rechtsruck kommt nicht von Rechts, sondern vor allem von Oben. Zur Wahrheit gehört auch, dass der Rechtsruck ohne soziale Spaltung nicht möglich wäre. Soziale Spaltung, die von den sämtlichen regierenden Parteien vorangetrieben wurde. Mit Hartz-Gesetzen, über teure Mieten und prekäre Jobs bis hin zu Selektion und Leistungsdruck in der Schule wurde erst der Nährboden geschaffen. Ein Nährboden von Konkurrenz und Angst, in dem Rassismus und rechtes Gedankengut gedeihen können. Die Verantwortung dafür tragen allein die Herrschenden. Sie machen die Gesetze, die unsere Zukunft verbauen.

    An ihrer Seite haben sie den Staat. Ein Staat, dessen Polizei, Geheimdienst und Militärapparat durchsetzt ist von Rassisten und Faschisten. Die kürzlich aufgedeckte sog. Gruppe S., an der erneut auch ein Polizist beteiligt war, zeigt wie schon vorher NSU, Nordkreuz und co., dass auch hier der Einzelfall System hat. Die Herrschenden haben an ihrer Seite einen Staat, dessen rassistisches und menschenverachtendes Asyl- und Wirtschaftssystem, die tödlichen Argumente liefert, die zu den Morden von Hanau führen.

     

    • Lasst uns die Welle des faschistischen Terrors und des Rechtsruck wenden!
    • Lasst uns genau hinsehen, wenn sie versuchen ein Verbrechen als „Wahnwelt“ darzustellen!
    • Lasst uns genau hinsehen, wenn sie von Rassismus als „Gift“ sprechen und sich gleichzeitig gegen die wenden, die dem Faschismus entschieden entgegentreten!
    • Lasst uns genau hinsehen, wenn sie nach rechts zeigen und doch nur unten meinen!
    • Und vor allem lasst uns gemeinsam aktiv werden und der sozialen Demagogie und Hetze von Rassisten und Faschisten den Boden entziehen damit Hanau sich nicht wiederholt.

    SDAJ Aachen
    SDAJ Augsburg
    SDAJ Barsbüttel
    SDAJ Berlin
    SDAJ Bochum
    SDAJ Bonn
    SDAJ Bremen-Oldenburg
    SDAJ Cottbus
    SDAJ Dresden
    SDAJ Düsseldorf
    SDAJ Essen
    SDAJ Frankenberg
    SDAJ Frankfurt
    SDAJ Göttingen
    SDAJ Hamburg
    SDAJ Hannover
    SDAJ Kassel
    SDAJ Kiel
    SDAJ Köln
    SDAJ Landau
    SDAJ Leipzig
    SDAJ Limburg-Weilburg
    SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
    SDAJ Mainz
    SDAJ Mannheim
    SDAJ Marburg
    SDAJ München
    SDAJ Neumarkt
    SDAJ Neuss
    SDAJ Nürnberg
    SDAJ Osnabrück
    SDAJ Ostwestfalen-Lippe
    SDAJ Rostock
    SDAJ Schwerin
    SDAJ Siegen
    SDAJ Solingen
    SDAJ Stralsund
    SDAJ Stuttgart
    SDAJ Trier
    SDAJ Tübingen
    SDAJ Ulm
    SDAJ Witten
    SDAJ Würzburg

    POSITION #5/2019

    mehr zum Thema

    Solidarität mit den GenossInnen in Österreich!

    Solidarität mit den GenossInnen in Österreich!

    Am Mittwoch wurde in Wien eine linke Frauendemonstration von Mitgliedern der türkischen faschistischen Organisation "Graue Wölfe" attackiert. Es ist nicht das erste Mal, dass es in diesem Jahr zu einem solchen Angriff in Wien kam. Schon am 1. Mai wurde die...

    mehr lesen