Säbelrasseln im Golf von Oman

veröffentlicht am: 18 Jun, 2019

Säbelrasseln im Golf von Oman – USA beschuldigen Iran des Angriffs auf zwei Öltanker

Nach den Angriffen auf zwei Öltanker im Golf von Oman beschuldigte US-Außenminister Pompeo innerhalb kürzester Zeit den Iran für die Angriffe verantwortlich zu sein. Er wirft dem Iran eine „inakzeptable Eskalations-Kampagne“ vor um kurz darauf ein verpixeltes schwarz-weiß Video zu veröffentlichen das die vermeintliche Beteiligung des Irans belegen soll, dessen Authentizität bisher aber angezweifelt wird. Einen wirklich stichhaltigen Beweis bleibt die US-Administration aber bisher schuldig. Der Iran distanzierte sich von den Anschuldigungen und wies alle Vorwürfe einer Beteiligung zurück.
Während die bürgerlichen Medien schon über „Desert Storm 2“ (Militärische Operation im Golfkrieg) spekulieren lassen sich besorgniserregende Parallelen zwischen dem Golfkrieg und der jetzigen Situation ziehen. So wurde damals ein Krieg vom Zaun gebrochen, begründet von den USA mit dem Besitz von Massenvernichtungswaffen Saddam Hussein – wie sich später und tausenden Toten später herausstellte, alles Unfug.
Auch das vom US-Militär veröffentlichte Video das beweisen soll, dass iranische Revolutionsgardisten für den Angriff verantwortlichen sein sollen, weckt die Erinnerungen an die vermeintlichen Bilder von Massenvernichtungswaffen vor dem Golfkrieg im Irak. So gibt es keine Infos wann, wo und wie das Video aufgenommen wurde und genauso wenig lassen sich die Personen in dem Video zweifelsfrei als Revolutionsgardisten identifizieren.
Das Gebot der Stunde darf nicht sein, wilde Spekulationen zu verbreiten und den Konflikt im Nahen Osten weiter anzuheizen, denn wer hier wirklich eine „inakzeptable Eskalations-Kampagne“ fährt ist eindeutig Außenminister Pompeo, der nur allzu darum bemüht ist weiter Öl ins Feuer zu gießen. So scheint es auch nicht mehr ausgeschlossen, dass es demnächst zu einer militärischen Konfrontation kommen wird und somit einen neuen Krieg im Nahen Osten bedeuten würde.

Dabei ist es zweitrangig von wem nun die Angriffe tatsâchlich ausgingen, im Grunde wird das getan was der herrschenden Klasse der USA zur Durchsetzung ihrer Interessen gerade in den Kram passt. Die Frage die sich stellt ist daher nicht ob, sondern wie die USA ihre Interessen im Nahen Osten durchsetzen werden, ganz gleich ob es sich dabei es sich dabei um eine militárische Intervention oder mehr Diplomatie handelt, wobei letzteres immer unwahrscheinlicher wird

Wir sagen deshalb:
– Schluss mit dem Spekulieren, dem Säbelrasseln der USA seitens des Iran
– Beendigung des Propaganda-Krieges und Schuldzuweisungen ohne jegliche Evidenz!
– Kein „zweites Irak“ dem tausende von Menschen zum Opfer fielen

 

Source

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Krisenzeiten in Israel und Palästina

Krisenzeiten in Israel und Palästina

Wahlen, Corona und Besatzung Am 20. April einigten sich der bisherige israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Oppositionsführer Benny Gantz letztendlich darauf eine gemeinsame Einheitsregierung zu bilden. Dem vorausgegangen war über ein Jahr politisches...

mehr lesen
Kanonenfutter gesucht

Kanonenfutter gesucht

Bundeswehr wirbt Minderjährige mit Briefsendungen Knapp 700.000 Jugendliche, darunter viele 16-und 17-jährige haben in den letzten Wochen wieder personalisierte Anwerbeschreiben der Bundeswehr per Post erhalten. Betroffene und Eltern beklagen den mangelnden Daten- und...

mehr lesen
Tödlicher Rassismus: zum Polizeimord von Minneapolis

Tödlicher Rassismus: zum Polizeimord von Minneapolis

Uniformierte Rassisten „Ich kann nicht atmen, bitte tötet mich nicht“ – diese schockierenden Worte werden in die durch reichlich Hass und Gewalt geprägte Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika (USA) eingehen. Gesprochen wurden sie am Montagabend mit letzter...

mehr lesen