Der Offene Brief an Thomas de Maizière

veröffentlicht am: 30 Aug, 2016

Lieber Thomas de Maizière,

die Welt ist aber auch schlecht. Das bekommst du als Innenminister besonders zu spüren. Da willst Du in Ruhe Flüchtlinge abschieben aber irgendwelche ÄrztInnen schreiben diese Menschen einfach krank. Dafür hast Du sogar Zahlen! Okay, die Prozentzahlen hast Du dann zurückgenommen, schließlich hattest Du sie frei erfunden. Doch verstanden hast Du scheinbar immer noch nicht, wo der Zusammenhang besteht, wenn Menschen aus Kriegsgebieten oder Gegenden mit extremer Armut hier in Lager gesperrt werden und dann… na? Genau: krank werden.

35.1_4-16_akt_ob_de-maiziere2Aber Du hast ja gegen alle Menschen, die hier ausscheren was in der Tasche. Gegen Flüchtlinge, die nicht abgeschoben werden wollen oder Menschen, die gegen den Leistungsdruck aufstehen oder solche, die sich gegen Militarismus und Krieg stellen. Mehr Polizei, mehr Bundeskriminialamt, mehr Verfassungsschutz: schneller abschieben, die Staatsbürgerschaft aberkennen, Demonstrationsfreiheiten einschränken oder nach anderen „Lösungen“ suchen.

Du willst 4.600 neue Sicherheitsstellen insgesamt, davon 3.200 bei der Bundespolizei schaffen. „Ich halte es für sinnvoll, dass die Länder diesem Beispiel folgen“ – das ist Deine Lösung? Und die Bundesländer folgen. Deine KollegInnen haben sich zu einer „Berliner Erklärung“ herabgelassen, die klarstellt, dass mehr Polizei mehr Sicherheit bedeuten würde. Dem stimmst du zu. Doch, mehr Sicherheit für wen? Für die BewohnerInnen der Rigaer Straße in Berlin? Als Vorbereitung für den Recht-und-Ordnung-Wahlkampf habt ihr dort ja vor Kurzem Nachts die ganze Straße mit Hundertschaften zugepflastert.

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Oder meint ihr Sicherheit für diejenigen, die gegen den AfD-Parteitag demonstrieren? Zu Hunderten habt ihr die Leute weggesperrt, mit Kabelbindern gefesselt und in Turnhallen gepfercht. Sicherheit also für die AfD. Nicht nur für deren Parteitage, auch für deren Propaganda. Die AfD will ein Volk in Waffen (Liberalisierung der Waffengesetze) und du legst Hilfssherrifs nahe. Als „Wache in besonders belasteten Vierteln“ eignen sich Deiner Meinung nach also Menschen ohne Ausbildung, aber mit Waffe? Die Terrorbedrohung ist ja schließlich hoch, sagst du.

Die Sicherheit, die die Menschen brauchen ist nicht die, die ihnen eine hochgerüstete Staatsmacht bringt. Sicherheit wäre Arbeitsplatzsicherheit, Absicherung gegen Arbeitshetze und Leistungsdruck. Das erhöht dann auch die Sicherheit der Menschen drum herum, weil niemand mehr psychisch kaputt geht, zerbricht und dann Amok läuft. Diese Sicherheit aber, die willst und – zu Deiner Verteidigung – kannst Du uns nicht geben. Du kannst nur die Sicherheit der Ausbeuter und Abhetzer sicherstellen, das ist Deine Aufgabe, die Aufgabe Deiner Polizei und der diversen Ämter. Unsere Sicherheit, um die müssen wir uns da schon selber kümmern. Dabei stehen uns Deine Polizei und Du eher im Weg.

Kurt, Hamburg
& Euer Zeitungskollektiv

Dieser Artikel erschien in
POSITION #4/2016
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
Inszenierung der militärischen Evakuierung

Inszenierung der militärischen Evakuierung

Obwohl die gesellschaftliche Debatte um den „militärischen Evakuierungseinsatz“ Ende August groß war, war die Auswirkung des nachträglich erteilten Mandats durch den Bundestag für den Einsatz belanglos. Denn die Bundeswehr hatte schon ein Mandat für einen Einsatz in...

mehr lesen
Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
× Schreib uns!