Gefährliche kriegerische Eskalation im Jemen

veröffentlicht am: 14 Aug, 2015

Angesichts der Kriege in der Ukraine, Syrien und Kurdistan wird der von den USA und ihren Verbündeten de facto geführte Krieg im Jemen in der deutschen und westlichen Öffentlichkeit kaum wahrgenommen oder diskutiert. Der seit 2004 schwelende Konflikt zwischen der damaligen sunnitisch dominierten Regierung und schiitischen Rebellen hatte sich 2012 zu einem landesweiten Bürgerkrieg ausgeweitet. Im Februar übernahmen die Rebellen die Macht und eroberten die Hauptstadt Sanaa. Seitdem führt das Regime in Saudi-Arabien in Abstimmung mit der ägyptischen Militärdiktatur und mit US-amerikanischer Unterstützung eine Militärintervention gegen den Jemen durch. Kampfflugzeuge und Bodentruppen aus Saudi-Arabien kämpfen im Jemen gegen die schiitischen Ansarollah-Rebellen, während die USA logistische und geheimdienstliche Hilfestellung leisten und Waffen liefern. Gemeinsam mit den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägypten und den USA blockiert die saudische Marine außerdem die Seewege in den Jemen. Da das Land stark von Lebensmittelimporten abhängig ist, droht deshalb eine Hungerkatastrophe. Nun wird in mehreren Zeitungen berichtet, dass Saudi-Arabien und Ägypten möglicherweise eine groß angelegte Bodenoffensive im Jemen vorbereiten. Es ist absehbar, dass diese Eskalation des Krieges weiteres massenhaftes Elend und Tod produzieren wird. Hintergrund ist das Interesse der imperialistischen Staaten, allen voran der USA, aber auch Deutschlands, ihren Einflussbereich im Nahen und Mittleren Osten auszubauen. Die Kontrolle über diese Region, in der die Mehrheit der globalen Ölreserven lagern, ist immer noch von strategischer Bedeutung für die Konzerne und Banken aus Europa und den USA.
Der Krieg des US-Imperialismus und seiner Verbündeten im Jemen hat nichts mit dem Schutz der Menschenrechte oder der sunnitischen Bevölkerung zu tun. Es handelt sich um einen imperialistischen Weltordnungskrieg, bei dem die schiitischen Rebellen als (potentielle) Verbündete des Iran und der libanesischen Hisbollah ausgemerzt werden sollen. Die „westliche Wertegemeinschaft“ schreckt, so wie immer, nicht davor zurück, mit dem Terrorregime in Saudi-Arabien gemeinsame Sache zu machen und über Berge von Leichen zu gehen, sobald es ihren eigenen Interessen nützt.

Wir fordern:
# Den Stopp jeder Intervention der USA, Ägyptens, Saudi-Arabiens und ihrer Verbündeten im Jemen!
# Deutschland raus aus der NATO, Stopp deutscher Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien und Aufkündigung aller militärischen Kooperationsabkommen!

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Brennpunkt Nahost – Expertengespräch mit Manfred Ziegler

Brennpunkt Nahost – Expertengespräch mit Manfred Ziegler

Blicken wir aktuell nach Westasien, in das Gebiet von Palästina bis in den Iran, gleicht die Region einem Pulverfass und kommt seit Jahrzehnten nicht zur Ruhe. Gewalt, Terror, Hunger, Leid und Krankheit prägen die Szenerie auf der „Achse des Bösen“ (Bush). Syrien: In...

mehr lesen
SDAJ in Aktion – München

SDAJ in Aktion – München

Dieses Jahr jährt sich am 8. Mai die Befreiung der Welt vom deutschen Faschismus zum 75. Mal. Ein Grund für uns zu feiern und der Roten Armee für ihren besonderen Verdienst daran zu danken. Doch auch um zu zeigen, wohin der Kapitalismus in seiner brutalsten Ausprägung...

mehr lesen
SDAJ in Aktion – Solingen

SDAJ in Aktion – Solingen

Wie in jedem Jahr waren wir in der Woche der traditionellen Ostermärsche nicht untätig. Auch wenn zu diesem Zeitpunkt noch keine Abstandsdemonstrationen denkbar waren, haben wir im ganzen Land Flagge für den Frieden gezeigt und mit Transparenten und Verteilungen auf...

mehr lesen