Outing in Essen: Gegen Stationshopping

veröffentlicht am: 30 Aug, 2014

Gesundheit wird mehr und mehr zur Ware, die man sich kaufen muss. Entsprechend wird eine gute Gesundheitsversorgung klz essenfür viele PatientInnen immer teurer – und die Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen immer schlechter. Schließlich sind die Beschäftigten ein Kostenfaktor, der mit möglichst geringen Mitteln (also wenig Lohn) möglichst viel „Output“ (möglichst viele Behandlungen) erbringen soll. So auch im Essener Uniklinikum: „Minimalbesetzung auf jeder Station, in jeder Schicht. Das ist das Problem,“ so ein Mitglied der JAV. „Deshalb werden wir ständig rangezogen und von Station zu Station geschoben, um die Personallöcher zu stopfen. Wir nennen das ,Stationshopping´.“ Dagegen haben die Ver.di-Jugend-Essen, die JAV des Klinikums und die SDAJ mobil gemacht und mit einer gemeinsamen Aktion vorm Klinikum den Missbrauch der Azubis als billige Arbeitskärfte kritisiert.

Hier gehts zum Download der Kleinzeitung, die vor Ort verteilt wurde:

[isc_list]

Gruppenkarte

finde die SDAJ Gruppe in deiner Nähe!

mehr zum Thema

Solidarität mit den Beschäftigten im TV-L!

Solidarität mit den Beschäftigten im TV-L!

Ihr habt die öffentliche Infrastruktur in Verwaltungen, Krankenhäusern und Schulen am Laufen gehalten, trotz Pandemie. Was ihr dafür fordert ist gerade auch angesichts der hohen Inflation alles andere als überzogen: 5% mehr Lohn, mindestens aber 150€ bzw. 300€ für...

mehr lesen
Solidarität mit den Berliner Krankenhausstreiks!

Solidarität mit den Berliner Krankenhausstreiks!

Seit Donnerstag, dem 9. September befinden sich Beschäftigte der Berliner Charité und des Vivantes-Konzerns im unbefristeten Streik. Sie kämpfen für einen Entlastungstarifvertrag, an der Charité ist das nach 2015 der zweite Anlauf. Im befristeten Streik sind außerdem...

mehr lesen
× Schreib uns!